Die Diskussion darüber, ob Ronnie O’Sullivan der beste Spieler aller Zeiten ist, überlasse ich gerne anderen. Das ist nämlich vollkommen egal. Er ist der beste Spieler seiner Ära; daran gibt es keinen Zweifel. Und seine Ära dauert schon lange an.

1993 hat er als 17-Jähriger bei der UK Championship seinen ersten großen Titel gewonnen. 27 Jahre später holt er seinen sechsten WM-Titel. Diese Langlebigkeit ist es vor allem, die ihm eine Ausnahmestellung verschafft. Vergleichbar ist das nur mit Joe Davis, aber der repräsentiert eine andere Ära und hatte eigentlich keine Gegner, die ihm das Wasser reichen konnten. Ronnie sehr wohl.

Snooker-WM
Sechster WM-Titel für O'Sullivan: The Rocket lebt seinen Traum
16/08/2020 AM 21:00

O’Sullivans WM-Triumph in diesem Jahr war anders als vorherige. Er hat es ja selber gesagt: Vor allem 2012 und 2013 ist er durch die Turniere geflogen. "Da konnte keiner mit mir mithalten", so beschrieb er es. In diesem Jahr war es anders. Gut: In der ersten Runde konnte Thepchaiya Un-Nooh wirklich nicht mit ihm mithalten. Ronnie spielte exzellent. Sein 10:1 war eine Demonstration. Aber in den folgenden Runden musste er sehr wohl kritische Situationen überstehen.

"Er verschwendet keine Zeit!" O'Sullivan krönt sich im Eiltempo zum Weltmeister

Snooker-WM 2020: O'Sullivan findet Wege zum Erfolg

Im Viertelfinale gegen Mark Williams hatte er eine schwache Phase. Dass er am Ende doch mit 13:10 gewann und es nicht wirklich eng wurde, das spricht für ihn. Im Halbfinale stand er gegen Mark Selby praktisch schon vor dem Aus. Aber bei 14:16 spielte er seine vermutlich besten Frames bei dieser WM.

Und der erste Tag des Finales muss für ihn eine spielerische Qual gewesen sein. Aber er hat nicht den Frust Oberhand gewinnen lassen, er hat nicht die Lust verloren (was bei ihm ja auch schon passiert ist), sondern er hat nach Wegen gesucht, da wieder raus zu kommen. Und er hat diese Wege gefunden.

Das macht Ronnies WM-Triumph 2020 wohl zu einem Besonderen: Nicht alleine das Genie Ronnie O’Sullivan hat gewonnen, sondern der herausragende Snookerspieler, der Kämpfer, der Arbeiter. Da waren eben alle Qualitäten gefragt.

Herzliche Grüße

Ihr / Euer Rolf Kalb

Das könnte Dich auch interessieren: Erfolg in der Q School: Lichtenberg kehrt auf die Main Tour zurück

O'Sullivan bekommt den WM-Pokal: "Was für ein Ausnahmesportler"

Snooker-WM
Als jüngster Schiedsrichter in der Geschichte: Deutscher leitet WM-Finale im Crucible
28/07/2020 AM 12:37
Snooker
Zum Tod von Brandon Parker: Snooker-Deutschland hat ihm viel zu verdanken
20/07/2020 AM 08:21