Murphy und Williams lieferten sich ein faszinierendes Offensiv-Duell. Mit einer brillanten Clearance von 93 Punkten holte Murphy den ersten Frame, aber Williams glich dank einer 108 aus. Murphy holte sich aber umgehend die Führung zurück und gewann den vierten Frame dann auf Schwarz.

Williams hatte da zwar eine 54 geschafft, doch er verschoss Schwarz, sein erster Lochfehler überhaupt. Murphy kämpfte sich in den Frame zurück, lochte am Ende Pink als Fluke und Schwarz dann brillant lang von der Bande weg.

The Masters
Das Masters 2021: Spiel- und Sendeplan sowie TV-Übertragungen
16/01/2021 AM 23:41

Nur ein Versehen? Murphy locht lange Pinke und entschuldigt sich

Nach dem Interval jedoch schlichen sich bei Murphy einige wenige Lochfehler ein, die Williams ausnutzte. So glich der Waliser zum 3:3 aus. Doch der Magician bewies immer wieder Biss und verhinderte, dass Williams in Führung ging. Die nächsten beiden Frames teilten sich die beiden.

Im neunten Frame spielte Williams dann eine Safety ein bisschen zu dick und drückte so eine Rote vor eine Ecktasche. Die langen Bälle waren an diesem Tag die Stärke von Murphy, und so holte er sich auch diese Rote und machte daraus ein Break von 81 Punkten. Im nächsten Durchgang schaffte Williams zwar eine 52, doch als er einen schweren roten Ball verschoss, räumte Murphy den Tisch mit einer nervenstarken Clearance von 47 Punkten ab.

Masters: Bingham zittert sich über die Ziellinie

Trotz eines nervösen Starts ins Match dominierte Bingham die ersten Frames seines Duells gegen Un-Nooh. Der Masters-Debütant aus Thailand erlaubte sich zu viele Lochfehler. Mit Top-Breaks von 63, 114 und 95 Punkten zog Bingham so auf 5:1 davon.

Im siebten Frame machte er sich sogar auf Maximum-Kurs, doch nach 64 Punkten verstellte er sich auf die neunte Rote. Beim Versuch, doch noch Rot zu lochen, fiel ihm der Spielball. Un-Nooh nutzte die unverhoffte Chance und räumte den Tisch bis Pink zum 2:5 ab.

Danach drohte das Match zu kippen. In den nächsten beiden Frames lochte Bingham keinen einzigen Ball mehr. Mit Breaks von 80 und 113 Punkten, seinem ersten Masters-Century, kam der Thailänder auf 4:5 heran. Im zehnten Frame verschoss er aber dann Pink und verschaffte damit Bingham seine zweite Chance in diesem Durchgang. Die nutzte der Titelverteidiger zur entscheidenden Serie von 67 Zählern.

Das könnte Dich auch interessieren: Nachrücker ohne Chance: Gilbert und der "Warrior" im Viertelfinale

Auf Schwarz: So machte Murphy den Sieg gegen Williams perfekt

The Masters
Positive Corona-Tests: Trump und Lisowski verpassen Masters
09/01/2021 AM 16:49
The Masters
Masters-Vorschau: Die großen Vier oder doch ein anderer?
08/01/2021 AM 15:33