Murray hatte in der zweiten Runde Denis Shapovalov 6:1, 3:6, 6:2 geschlagen. Zum Auftakt in der spanischen Hauptstadt hatte er mit Dominic Thiem zuvor einen ehemaligen Grand-Slam-Sieger 6:3, 6:4 aus dem Turnier geworfen. Djokovic setzte sich derweil in der zweiten Runde gegen den Franzosen Gaël Monfils 6:3, 6:2 durch und sprach von seiner "besten Vorstellung in diesem Jahr".
Im Achtelfinale wartet auf Murray mit dem 34 Jahre alten Belgrader also ein noch härteres Brett als in den ersten beiden Runden. Trotz der Außenseiterrolle freute sich die Nummer 78 der Weltrangliste auf das Duell. "Ich wusste nicht, dass ich nochmal die Möglichkeit bekommen könnte, Matches wie diese noch mal zu spielen. Theoretisch sollte ich keine Chance haben", meinte Murray, sagte aber auch: "Ich habe sehr hart gearbeitet und mich selbst in eine großartige Position gebracht."
Das Achtelfinale beim Sandplatz-Turnier am Manzanares ist das 37. Aufeinandertreffen zwischen Murray und Djokovic - bereits fünf Mal duellierten sie sich in einem Grand-Slam-Finale. Zuletzt standen sich die beiden 2017 in Doha gegenüber. Damals gewann Djokovic 6:3, 5:7, 6:4 und baute seinen Vorsprung im direkten Vergleich auf 25:11 aus.
ATP Madrid
Nachtschicht in Madrid: Alcaraz und Murray ziehen's durch - Raducanu raus
03/05/2022 UM 22:53
"Es ist eine fantastische Möglichkeit, auf einer großen Bühne in einem riesigen Turnier gegen ihn zu spielen", blickte Murray gegenüber "Amazon Prime" auf das Spiel voraus. Am Donnerstag (ab 11:00 Uhr im Livescoring) kämpfen die beiden Stars der Tennis-Szene um den Einzug ins Viertelfinale von Madrid. Dort könnte unter anderem Alejandro Davidovich Fokina warten, der den 20-fachen Grand-Slam-Champion beim Masters in Monte Carlo im April ausgeschaltet hatte.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Nachtschicht in Madrid: Alcaraz und Murray ziehen's durch - Raducanu raus

Clever gespielt - so behielt Murray gegen Thiem die Oberhand

Wimbledon
Wilander: Wimbledon-Ausschluss "vollkommen ungerecht"
03/05/2022 UM 18:49
ATP Madrid
Sieg mit leichten Misstönen: Djokovic lässt "Lieblingsgegner" keine Chance
03/05/2022 UM 17:38