Zwölf deutsche Profis gingen bei den Australian Open im Hauptfeld an den Start - genau einer hat es in die 3. Runde geschafft: Alexander Zverev.
"Sascha ist natürlich immer der Lichtblick, der alles rausreißt", befindet Philipp Kohlschreiber nach seiner Zweitrunden-Niederlage im Gespräch mit Eurosport-Reporter Markus Paszehr. Das dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass "extrem wenig" nachkomme. "Man müsste einfach auch mal kritisch hinterfragen, warum das so ist."
Kohlschreiber verwies dabei auf den französischen Tennisverband, wo sehr viele ehemalige, erfolgreiche Profis involviert seien. Auch in Italien gelinge es in wesentlich besserer Art und Weise, "junge Spieler wie Jannik Sinner oder Lorenzo Musetti" an die Weltspitze heranzuführen.
Australian Open
Kohlschreiber kassiert herbe Klatsche - und kritisiert Tennis-Nachwuchs
20/01/2022 AM 05:19
In Deutschland mangele es hingegen an aufstrebenden Profis, die "so um Platz 200 der Weltrangliste stehen" und die Perspektive hätten, in Richtung Top 100 zu gehen.

Kohlschreiber schlägt Alarm! Deutsches Tennis in Gefahr

Tatsächlich gibt es mit Daniel Altmaier derzeit nur einen Deutschen in den Top 250 der Welt, der 23 Jahre alt oder jünger ist.

Historisches Debakel - Rittner sieht trotzdem Licht

Doch auch die deutschen Damen, in den vergangenen zehn Jahren bestens aufgestellt und von den großen Erfolgen von Angelique Kerber getragen wurden, haben inzwischen gravierende Probleme.
Kerber, Andrea Petkovic und Tatjana Maria mussten in Runde eins die Segel streichen - das schlechteste Abschneiden bei den Australian Open seit 45 Jahren. Bereits die Tatsache, dass nur drei deutsche Spielerinnen im Hauptfeld standen, war ein Offenbarungseid.
"Es ist keine Entschuldigung, aber die Auslosung war hart", urteilt Chef-Bundestrainerin Barbara Rittner bei Eurosport. "Petkovic bekam es mit French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova zu tun. Maria kam nach ihrem zweiten Kind toll zurück, traf aber mit Maria Sakkari gleich auf eine Top-8-Spielerin. Für Angie war es schwierig. Sie hatte vorher noch Corona und eine verkürzte Vorbereitung", so die 48-Jährige.

Droht Grand-Slam-Turnier ohne deutsche Damen? Das sagt Rittner

Schon werden Befürchtungen laut, es könne bald zu einem Grand-Slam-Event kommen, das gänzlich ohne deutsche Damen ausgetragen wird.

Grand Slam ohne deutsche Damen?

Rittner widerspricht. "Davon ist in diesem Jahr nicht auszugehen. Kerber und Petkovic spielen ja weiter, dazu kommt Laura Siegemund zurück, die man nicht vergessen darf", erinnert die Eurosport-Expertin. "Aber natürlich sind diese Spielerinnen in einem Alter, in dem sie eine Krankheit oder Verletzung aus der Bahn werfen kann."
Die Gefahr eines Major-Turniers ohne deutsche Beteiligung sei vor diesem Hintergrund nicht ganz von der Hand zu weisen. "Wir müssen uns daher Gedanken um den Nachwuchs machen", betont Rittner.

1. Runde: Kerber-Kampf wird nicht belohnt - Highlights

Es gebe aber keinen Grund zur Panik. "Jule Niemeier ist jetzt 22 Jahre alt und auf dem Sprung in die Top 100. Dann ist da Anna-Lena Friedsam, die nach zwei Schulter-Operationen noch körperliche Probleme hat. Beide verlieren derzeit noch die engen Matches, aber das kann sich sehr schnell drehen", führt Rittner aus.

Rittner lobt: "Deutschland hat tolle Talente im U20-Bereich"

Darüber hinaus habe "Deutschland tolle Talente im U20-Bereich" der Damen. "Alexandra Vecic stand bereits im Halbfinale der Juniorinnen bei den Australian Open. Eva Lys wurde mit jetzt 20 Jahren deutsche Meisterin, Nastasja Schunk war im Juniorinnen-Endspiel von Wimbledon."
Natürlich klaffe noch eine große Lücke zwischen den Youngstern und den arrivierten Profis um Kerber - aus gutem Grund.
"Die Zwischengeneration mit Annika Beck und Carin Witthöft, die beide schon in den Top 50 zu finden waren, ist uns weggebrochen", sagt Rittner, die während ihrer Laufbahn bis auf Rang 24 der Weltrangliste kletterte. "Die haben sich für einen anderen Weg entschieden, was zu respektieren ist. Aber wir müssen auch fair sein und denen, die dahinter kommen, die nötige Zeit geben."
Heißt übersetzt: Das deutsche Frauen-Tennis muss sich bei den Grand-Slam-Turnieren auf eine längere Durststrecke einstellen ...
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Murray-Märchen in Melbourne zu Ende

News zu den Australian Open direkt aufs Handy? Hol Dir die Eurosport-App!

Kerber exklusiv: "Ich habe alles versucht ..."

Australian Open
Plötzlich winkt die Nummer eins - wie Zverev damit umgeht
19/01/2022 AM 22:27
Australian Open
"Natürlich enttäuscht": Bitteres Aus für Geburtstagskind Kerber
18/01/2022 AM 12:13