Der Fall Novak Djokovic ist von Tag zu Tag unübersichtlicher geworden.
Besonders der positive PCR-Test des Serben schlägt hohe Wellen. Eigenen Angaben zufolge wurde Djokovic am 16. Dezember positiv auf das Coronavirus getestet. Damit begründete er später seine Ausnahme von der Impfpflicht in Australien.
An den folgenden beiden Tagen nach dem Test war der Weltranglistenerste aber auf Veranstaltungen unterwegs - teilweise ohne Maske, wie Fotos zeigen. Unter anderem nahm Djokovic einen Termin mit der französischen Sportzeitung "L'Équipe" am 18. Dezember wahr.
Australian Open
Djokovic-Saga geht weiter: Australiens Regierung zögert
13/01/2022 AM 08:36
"Obwohl ich nach dem Interview nach Hause bin und mich für die vorgeschriebene Dauer in Isolation begeben habe, war das, nach genauerem Nachdenken, eine Fehleinschätzung und ich sehe ein, dass ich diese Verpflichtung hätte verschieben sollen", gab der Belgrader danach via Twitter zu.

Premierministerin Brnabic: Sanktionen möglich

Serbiens Premierministerin Ana Brnabic sprach dagegen bei der "BBC" von einem "klaren Verstoß" gegen die Isolationsregeln, sollte der Superstar mit dem Wissen der Infektion öffentlich aufgetreten sein. "Die zuständigen Institutionen würden dann prüfen, wie die Sanktionen aussehen", so die Staatschefin weiter.

Becker im Fall Djokovic: "Man muss andere Meinungen zulassen"

Die "BBC" zitiert indes serbische Anwälte, die auf Artikel 248 des Strafgesetzbuchs in Serbien verweisen. Demzufolge drohen bei Missachtung der Isolationsregeln im schlimmsten Fall bis zu drei Jahre Gefängnis. Ein solches Strafmaß sei allerdings unwahrscheinlich.
Parallel dazu gibt es aber auch Zweifel an der Authentizität des positiven Tests vom 16. Dezember. Ein Antikörpertest, auf den Djokovic gegenüber den Grenzbeamten verwies, ist in der eidesstattlichen Erklärung nicht zu finden.

Manipulierter PCR-Test bei Djokovic?

Und die Sache könnte noch komplizierter werden. Der "Spiegel" und die IT-Expertengruppe "Zerforschung" haben die PCR-Testergebnisse überprüft und einen möglichen Widerspruch entdeckt.
Auf dem Ergebnisdokument sei ein Code zu finden, der einen "Unix-Timestamp" beinhalte. Anhand dieser Information könne man ablesen, wann das jeweilige Dokument erstellt worden sei.
Demnach habe der positive PCR-Test einen höheren "Unix-Timestamp" als der negative Test vom 22. Dezember. Umgerechnet sei der Positivbefund somit nicht am 16. sondern am 26. Dezember entstanden. Also vier Tage nach dem Negativtest.
Bewiesen ist diese Annahme nicht, brisant ist sie allemal - denn von den Tests, den Ergebnissen und den exakten Datierungen hängt ab, ob die medizinische Ausnahmegenehmigung für Djokovic seine Richtigkeit hat. Diese hatte der Rekord-Grand-Slam-Champion in Australien beantragt und auch bewilligt bekommen.

Premier schickt Botschaft an Djokovic: "Lass dich einfach impfen"

Djokovic muss weiter um Australian Open bangen

Damit wäre eine Teilnahme an den am 17. Januar beginnenden Australian Open ohne Impfung möglich. Ein weiteres Hindernis, die vorläufige Annullierung seines Visums, räumte Djokovic per Gerichtsentscheid ebenfalls aus dem Weg.
Derzeit bereitet sich der 34-Jährige in Melbourne auf sein Erstrundenmatch gegen Miomir Kecmanovic vor - wenn es denn überhaupt stattfindet. Denn eines muss Djokovic noch fürchten: dass Einwanderungsminister Alex Hawke von seinem Recht gebraucht macht, das erteilte Visum zu widerrufen.

Das Gelbe vom Ball - Becker analysiert Fall Djokovic

Becker über Vater von Djokovic: "Über das Ziel hinausgeschossen"

Australian Open
Becker exklusiv zur Causa Djokovic: "Wer ist der böse Bube?"
12/01/2022 AM 11:19
Australian Open
Manipulierter PCR-Test? Experten stellen Unstimmigkeiten im Fall Djokovic fest
12/01/2022 AM 09:29