Imago

Petkovic: Zverev gewinnt 2020 eher Olympia-Medaille als Grand-Slam-Turnier

Petkovic: Zverev gewinnt 2020 eher Olympia-Medaille als Grand-Slam-Turnier

26/02/2020 um 14:08Aktualisiert 28/02/2020 um 09:27

Andrea Petkovic hält es für wahrscheinlicher, dass Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev im Jahr 2020 eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Tokio als ein Grand Slam Turnier gewinnen wird. Das sagte die Darmstädterin gegenüber der "Sport Bild". "Bei Olympia sind es nur zwei Gewinnsätze. Er braucht noch Zeit, um sich an das Best-of-five-Format zu gewöhnen", so Petkovic.

Generell sieht Petkovic die Fünfsatzmatches bei Grand Slam Turnieren ohnehin kritisch. "Ich würde Best-of-Five abschaffen", sagte sie. Diese seien zwar "mega spannend für die wahren Tennisfans und großes Theater", könnten aber keine jungen Zuschauer mehr anlocken: "Du kannst keine Generation, die mit zweiminütigen Youtube-Clips aufwächst, dazu bringen, sich fünf Stunden lange Tennis-Matches anzugucken."

"Alles drunter und drüber" auf WTA-Tour

Die WTA-Tour empfinde sie im Moment spannender als die ATP-Tour, wo immer die gleichen Stars dominieren. "Bei den Damen herrscht gerade Sodom und Gomorrha. Da haben wir eine Serena Williams mit 38, aber auch eine Naomi Osaka, die 22 ist. Bianca Andreescu ist 19, Petra Kvitova 29. Da geht alles drunter und drüber", so Petkovic.

Bei den Männern herrsche dagegen noch "die alte Weltordnung", die 32-Jährige führt aus: "Die 'Alten' wie Novak Djokovic, Roger Federer und Rafael Nadal wissen, wie man gewinnt, und sind noch nicht bereit zu gehen. Die Jungen sind am Kommen, aber wissen eben noch nicht, wie es geht. Dadurch gibt es diese krasse Hierarchie. Wenn Nadal und Federer mal weg sind, wird es wie bei den Frauen. Dann werden Daniil Medvedev, Stefanos Tsitsipas, Zverev und Thiem die Grand Slams gewinnen. Djokovic ist dann noch der Einzige der alten Garde, der sich wehren muss."