Der russische Angriffskrieg in der Ukraine sei "durch nichts zu rechtfertigen und fügt so vielen Menschen unverschuldet Leid zu", sagte Stich. Dennoch könne man einen Menschen "nicht aufgrund seiner Herkunft und seines Geburtslandes diskriminieren".
Nur weil ein Profi aus Russland oder Belarus stamme, heiße das ja nicht, dass er die Aktionen seiner Regierung gutheiße und unterstütze: "Er will einfach nur Tennis spielen und seinem Beruf nachgehen."
Es hätte eine viel größere Signalwirkung, so Stich, wenn die Spieler eine gemeinsame Botschaft im Rahmen des Turniers senden würden. Der 53-Jährige hat die International Tennis Hall of Fame aufgefordert, ein Statement zur Wimbledon-Entscheidung abzugeben.
ATP Belgrad
Otte scheitert an Fognini: Viertelfinal-Aus in Belgrad
UPDATE 22/04/2022 UM 14:40 UHR
"Ein Statement im Sinne des Sports könnte ein wichtiges Signal sein, ohne zu politisch zu werden. Und es würde zum Ausdruck bringen, dass Tennis ein Sport des Miteinander und des Zusammenhalts ist", sagte Stich.
Das könnte Dich auch interessieren: Vorbild Wimbledon: Italien plant Russen-Ausschluss in Rom
(SID)

Matchball als Sinnbild: Tsitsipas zu stark für fehlerbehafteten Zverev

ATP Rom
Wie Wimbledon: Italien plant Russen-Ausschluss bei Masters
UPDATE 22/04/2022 UM 14:32 UHR
Wimbledon
Wimbledon in Sorge: Putin-Propaganda mit Königshaus befürchtet
UPDATE 22/04/2022 UM 10:40 UHR