Getty Images

Zum Nachlesen: So lief das 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Zum Nachlesen: So lief das 24-Stunden-Rennen von Le Mans

16/06/2019 um 15:00Aktualisiert 16/06/2019 um 17:34

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat nach einer spannenden Schlussphase seinen zweiten Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans gefeiert. Gemeinsam mit seinen Toyota-Teamkollegen Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima gewann der Spanier vor dem lange führenden Schwesterfahrzeug mit Kamui Kobayashi, José Maria López und Mike Conway. So lief das Rennen im Liveticker.

+++ Hier aktualisieren +++

Die 24 Stunden von Le Mans LIVE im Eurosport Player

15:03 Uhr: Toyota sichert sich den Doppelsieg

Toyota gelingt das Unfassbare. Von Anfang an haben Sie das Geschehen in der LMP 1 dominiert und konnten diesen Vorsprung über die Zielgerade retten. Es gewinnt die Nummer acht von Toyota Gazoo Racing, gefolgt vom Schwesterauto Nummer sieben. Den dritten Platz sichert sich die Nummer sieben von SMP Racing. In der LMP 2 kann Signatech Alpine Matmut den Sieg nach Hause fahren. Der zweite Platz geht an die Nummer 38 von Jackie Chan Racing. Rang drei sichert sich in dieser Klasse TDS Racing mit der Nummer 28. In der GTM Pro geht der Sieg an AF Corse (Ferrari) mit der Nummer 51. Auf Rang zwei und drei landet das Porsche GTM Team mit den Nummern 91 und 93. Die GTM AM Klasse geht an Keating Motorsports (Ford) mit der Nummer 85. Rang zwei sichert sich die 56 von Team Project 1. Der letzte Platz geht an die Nummer 84 von JMW Motorsports.

14:52 Uhr: Noch 10 Minuten

In allen Klassen wird hart gekämpft.Toyota kann sich langsam über den Sieg freuen, sollte nichts gravierendes mehr passieren. Der Abstand zu Rang drei mit der Nummer 11 von SMP Racing ist mit sechs Runden zu hoch.

14:46 Uhr: Spannung pur

Die letzen 15 Minuten sind in Le Mans angebrochen. Die beiden führenden Fahrzeuge in der LMP 1 trennen gerade einmal 24.482 Sekunden. Wie wir in der letzten halben Stunde beobachten konnten, ist noch alles offen.

14:42 Uhr: Der Sieg in der LMP 1 bleibt offen

Durch einen Boxenstop der Nummer sieben von Toyota kann das Schwesternauto erneut vorbeiziehen. Es führt die Numer acht mit Kazuki Nakajima am Steuer.

14:38 Uhr: Führungswechsel bei Toyota

Die Nummer sieben schafft es noch einmal 20 Minuten vorm Ende des Rennens an ihrem Schwesternauto vorbeizuziehen und die Führung zu übernehmen. Der nächste Angriff lässt nicht lange auf sich warten, wird aber zunächst abgewehrt.

14:35 Uhr: Spannung bei Toyota

Die Nummer acht von Toyota verliert wertvolle Zeit beim Boxenstopp. Die Nummer sieben kann dementsprechend eine Aufholjagd beginnen.

14:30 Uhr: Es bleibt spannend

Die letzten 30 Minuten des Rennens haben es in sich. Der Toyota mit der Nummer sieben mit Jose Maria Lopez versucht alles, um noch einmal an seinem Teamkollegen vorbeizuziehen. Aktuell trennen ihn 50.949 Sekunden vom Sieg in der LMP 1.

14:19 Uhr: Nummer 30 mit Problemen

Die Nummer 30 vn Duqueine Engineering mir Nicolas Jamin hat kurz vor dem Ende zu kämpfen und schleppt sich in die Boxengasse.

14:15 Uhr: Strafe für Leader GTM AM

Die Nummer 85 von Keating Motorssports (Ford) muss eine Stop und Go Strafe absitzen und verspielt damit die Führung in seiner Klasse. Grund ist dafür, dass die Räder des Autos durchdreht sind, während es aufgebockt wurde.

14:10 Uhr: Nummer acht übernimmt die Führung in LMP 1

Die Nummer acht mit Kazuki Nakajima hat die Führung in der LMP 1 übernommen. Das Duell um den Sieg ist noch nicht entschieden. Noch 50 Minuten, bis das Rennen abgewunken wird.

Video - Drama in der Schlussphase: Toyota #7 verliert Führung wegen Reifenschaden

02:33

13:58 Uhr: Toyota Nummer sieben mit Problemen

Der Toyota mit der Nummer sieben hat ein technisches Problem. Josef Maria Lopez bleibt nichts anderes übrig, als in die Boxengasse zurückzuschleichen. Nach einer Dominanz kann man für das Team von Toyota nur hoffen, dass sich das Problem schnell beheben lässt.

13:44 Uhr: Aktueller Stand

Die LMP1 wird weiterhin vom Toyota mit der Nummer sieben dominiert. Auf dem zweiten Rang sichert die Nummer acht von Toyota einen eventuellen Doppelsieg ab. SMP Racing greift auf Position drei in dieser Klasse ein. In der LMP 2 hat Signatech Alpine Matmut mit der Nummer 36 die größten Chancen auf den Sieg. Auf Rang zwei liegt das Jackie Chan Racing Team mit der Nummer 38. Den dritten Rang sichert die Nummer 28 von TDS Racing ab. Die GTM Pro wird von Ferrari mit der Nummer 51 und dem Team AF Corse angeführt. Dicht gefolgt von der 91 und 93 aus dem Porsche GT Team. In der GTM AM hat weiterhin die Nummer 85 von Keating Motorsport die Nase vorn. Team Project 1 mit der Nummer 56 folgt auf Rang zwei. Auf Rang drei lauert JMW Motorsports Team mit der Nummer 84.

13:30 Uhr: Noch 1 1/2 Stunden

Die Teams mobilisieren ihre letzten Kräfte und versuchen alles aus den Fahrzeugen auf den letzten Metern abzuverlangen. Mensch und Maschine werden bis an die Belastbarkeitsgerenze getrieben.

13:08 Uhr: Erneut gelbe Flagge

Die 81 vom BMW Team MTEK kann eine Drehung nicht verhindern. Nach einer Kollision mit einer Bande müssen ihm die Streckenposten aus der Gefahrenzone räumen. Kurz darauf wird die Strecke wieder frei gegeben. Phillipp Eng verlässt kurzzeitig das Fahrzeug.

12:52 Uhr: Nummer sieben von Toyota führt LMP 1 an

Die Nummer sieben kann mit Kamui Kobayashi am Steuer den Vorsprung auf das Schwesternauto mit der Nummer acht von Fernando Alonso auf eine Runde ausbauen. Auf Rang drei, mit fünf Runden, liegt die Nummer elf von SMP Racing mit Vitaly Petrov hinter dem Lenkrad.

12:35 Uhr: Es bleibt ruhig

Die Nummer 63 von Corvette Racing versucht sich weiterhin verzweifelt nach vorne zu kämpfen. Allerdings sind die führenden Fahrzeuge der GTM Pro zwischenzeitlich davon gezogen. Mit nur noch 2 Stunden und 20 Minuten bis zur Zielflagge wird es schwer noch einmal anzugreifen.

12:07 Uhr: Ferrari dominiert die GTM PRO

Die Corvette hat durch den Zwischenfall zu viel Zeit verloren. Damit dominiert 51 von Af Corse mit James Calado die GMT PRO Klasse. Mit fast einer Runde Vorsprung lässt er die Konkurrenz deutlich zurück.

11:58 Uhr: Dragonspeed Nummer 31 gibt das Rennen auf

Auch die Nummer 31 aus der LMP 2 Klasse hat zu großen Schaden genommen und wird nicht mehr ins Geschehen eingreifen können. Das Team schließt die Garagentore und signalisiert damit, dass Sie das Rennen aufgeben. Noch 3 Stunde auf der Uhr.

11:49 Uhr: Nummer 63 Corvette Racing kommt von der Strecke ab

Die Corvette mit der Nummer 63 hatte gute Chancen in der GTE Pro ins Geschehen einzugreifen. Durch einen Fahrfehler von Jan Magnussen dreht sich das Auto und muss über das Kiesbett abkürzen. Diese Situation sorgt erneut für eine kurze Rennunterbrechung in Form einer gelben Flagge. Die Corvette schafft es aus eigener Kraft zur Reparatur in die Boxengasse.

11:44 Uhr: Rennen wurde neu gestartet

Alle Trümmerteile konnten erfolgreich von der Strecke entfernt werden. Das Rennen wurde erneut freigegeben.

11:28 Uhr: Nyck de Vries sorgt für Sensation

Dem Holländer mit der 29 gelingt das Unfassbare. Ihm gelingt es mit Hilfe der Streckenposten sich aus der Kiesgrube zu befreien und schleppt sich jetzt mit 3 Reifen in die Boxengasse.

Video - De Vries sorgt für Überraschung: Erst Crash - dann auf drei Reifen in die Box

01:21

11:24 Uhr: 29 kommt von der Strecke ab

Ein Moment der Unachtsamkeit wird für das Racing Team Nederland mit der Nummer 29 aus der LMP 2 zu einem Fiasko. Nyck de Vries verliert die Kontolle über sein Fahrzeug und rast in einen Reifenstapel. Das Safety Car geht auf die Strecke, damit das Fahrzeug in Sicherheit geborgen werden kann.

11:09 Uhr: Vier Stunden vor Schluss baut Toyota Vorsprung aus

Toyota macht deutlich, dass Ihnen der Doppelsieg in der LMP1 kaum noch zu nehmen ist. Die Freude ist noch nicht vorhanden, da die Bilder vom Drama vor drei Jahren in Erinnerung geblieben sind. Dort dominierte Toyota ebenfalls das Rennen, blieb dann aber auf der Zielgeraden liegen. Der Abstand auf den dritten Rang beträgt aktuell fünf Runden.

10:55 Uhr: Harter Kampf in der GTM PRO

Die Ränge eins bis drei sind in dieser Klasse noch offen. Während in der LMP1 Toyota das Rennen von Anfang dominiert hat, ist in der GTM PRO mehr Spannung vorhanden. Akutell kann sich die Corvette mit der Nummer 63 und dem Fahrer Antonio Garcia an die Spitze setzen. Doch der Kampf um den Sieg ist in vollen Gange. Die Nummer 51 von AF Corse (Porsche) liegt mit James Calado auf der Lauer. Auch der Porsche GTM mit der Nummer 93 und Gianmaria Bruni meldet seine Ambitionen für den Sieg in dieser Klasse an.

Video - Unfälle und Lichtwechsel: Kristensen analysiert die Nacht von Le Mans

07:02

10:39 Uhr: Führungswechsel in der GTM Pro

In der GMT Pro holt sich die 51 von AF Corse (Ferrari) mit Alessandro Pier Gaudi die Führung zurück. Mit einer Rundenzeit von 3:51.105 kann er genügend Abstand zu seinen Verfolgern erlangen.

10:26 Uhr: Das Rennen startet in die heiße Phase

Nur noch 4 Stunden und 38 Minuten auf der Uhr - die Teams schenken sich nichts. Die beiden Toyota führen nach wie vor die LMP 1 an. Die LMP2 wird vom Signathech Alpine Matmut Team mit der Nummer 36 angeführt. Die Corvette mit der Nummer 63 führt die GMT Pro an. In der GMT AM hat das Team Keating Motorsports mit der Nummer 85 die Nase vorn.

10:01 Uhr: Nummer drei erneut in der Box mit Problemen

Die Nummer drei von Rebellion Racing hat erneut mit technischen Problemen zu kämpfen. Während eines Boxenstops kann das Problem nicht behoben werden. Das LMP1 Fahrzeug wird für die Reparatur kurzfristig in die Garage gebracht. Kurze Zeit später kann das Problem behoben werden und Nathanae Berthon wird erneut auf die Strecke gelassen.

09:54 Uhr: Die 26 ist zurück auf der Strecke

Die 26 von G-Drive hat die LMP2 lange Zeit angeführt. Nach einem technischen Defekt musste Sie allerdings einige Zeit in der Boxengasse verbringen. Jetzt greift Sie mit Roman Rosinov von Platz sieben aus wieder in das Geschehen ein.

09:30 Uhr: Führungswechsel in der LMP 2

Die Nummer 36 mit Pierre Thiriet am Steuer kann die Führung für das Team Signatech Alpine Matmut übernehmen. Das Team von Jackie Chan Racing liegt mit seinem verbleibenden LMP2 Fahrzeug mit der Nummer 38 auf Rang zwei. Pin-Ho Tung gelingt es den Abstand auf zwei Runden zu verringern.

Die Nacht beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Die Nacht beim 24-Stunden-Rennen von Le MansGetty Images

09:23 Uhr: Die 25 hat Probleme auf die Strecke zu finden

Nach einem schwerwiegenden Fahrfehler von David Zollinger gerät das LMP 2 Fahrzeug von der Strecke ab. Dem jungen Franzosen gelingt es im letzten Moment das Fahrzeug zurück auf die Strecke zu führen und Schaden zu verhindern.

09:10 Uhr: Corvette geht in Führung in der GMT PRO

Mike Rockenfeller schafft es sich mit der Corvette Nummer 51 an die Spitze zu setzen. Er lässt den, bis zu diesem Zeitpunkt dominanten Ferrari mit der Nummer 63, hinter sich.

09:03 Uhr: Dreher von der 54

Die 54 von Spirit of the Race verliert die Kontrolle über das Fahrzeug und dreht sich einmal. Thomas Flohr kann das Fahrzeug schnell wieder unter Kontrolle bringen und somit einen weiteren Safety Car Einsatz verhindern.

08:58 Uhr: Das erste Damen Team beißt sich durch

Das erste Damen Team überhaupt in Le Mans verteidigt seine Ehre. Aktuell liegt die Nummer 83 von Kessel Racing auf Rang elf in der GMT AM. Ein gutes Ergebnis im Mittelfeld wäre ein großartiger Erfolg für dieses außergewöhnliche Team. In sechs Stunden wissen wir mehr, welche Teams sich durchsetzen konnten und sich über einen Sieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans freuen können.

8:55 Uhr: Toyota glänzt in der Nacht mit Boxenstop Rekord

Toyota setzte mit einem Boxenstop unter drei Sekunden einen weiteren Rekord in diesem Rennen. Neben der schnellsten Rennrunde überzeugt Toyota dieses Jahr auch in der Boxengasse.

Video - Aus der Traum vom Podium: Maldonado schlägt heftig ein

01:32

08:37 Uhr: Ferrari kann sich in der GMT PRO durchsetzen

Einen Teilerfolg kann Corvette verbuchen. Nachdem die erste Corvette als erstes Fahrzeug der diesjährigen Ausgabe der 24h Stunde von Le Mans aufgeben musste, behauptet sich das Schwesterauto mit der Nummer 63 aktuell auf Rang zwei mit Mike Rockenfeller am Steuer.

08:25 Uhr: 11 Teams mussten aufgeben

Aus der LMP 1 hat es folgende Teams erwischt: Die Nummer zehn von Dragonspeed musste nach 76 Runden das Rennen beenden. Nummer vier von ByKolles Racing Team schloss nach 163 Runden die Rolltore. SMP Racing, mit der Nummer 17, beendete das Rennen nach ebenfalls 163 Runden. In der LMP 2 hat es folgende Opfer gegeben: Zuerst erwischte es die Nummer 49 von ARC Bratislava-Kaneko Racing nach 160 Runden. Nach 199 Runden folgte die Nummer 37 von Jackie Chan Racing, wegen eines technischen Defekts. Die Nummer 97 von Dragonspeed erwischte es kurze Zeit später in Runde 245. Die GMT Pro musste sich zunächst von Aston Martin Racing mit der Nummer 95 nach 135 Runden trennen. Wenig später schied die 71 AF Corse in Runde 140 aus. Der GMT AM erwischte erst zuerst Dempsey -Proton Racing mit der Nummer 88 nach 79 Runden. Aston Martin Racing verlor kurze Zeit später seinen zweiten Wagen mit der Nummer 98 nach 87 Runden war hier Schluss für das Team.

08:20 Uhr: Eine spannende Nacht geht zu Ende

Nachdem es zwischen zwei und drei Uhr immer wieder zu Unfällen, durch Unachtsamkeit kam, musste das Safety Car im Dauereinsatz die Strecke absichern. Bereits elf Teams mussten in der Nacht die Segel streichen. Gegen die Nummer drei von Rebellion Racing wurde eine Zeitstrafe von drei Minuten verhängt, wegen nicht regelkonformer Reifen. Toyota lässt die Konkurrenz weiterhin weit hinter sich und baut seinen Vorsprung zu Rang drei auf fünf Runden aus.

02:40 Uhr Gelbe Flaggen nach Dreher im Kiesbett

Dieses Mal hat es einen Wagen aus der LMP2 Klasse erwischt. Henning Enqvist verpasst eine Kurve und kommt nach einer Drehung im Kiesbett zum Stehen. Glücklicherweise scheint nichts weiter passiert zu sein. Die Nacht in Le Mans hat es dieses Jahr in sich!

02:20 Uhr Aus für die 95 von Aston Martin

Die Nacht in Le Mans fordert ihr bereits zweites Opfer.Aston Martin gibt bekannt, dass ihr Wagen Nummer 95, aus der GMT Pro Klasse, nicht wieder an den Start gehen wird und schließt das Garagentor.

02:10 Uhr Führungswechsel bei Toyota

Die beiden Toyota schenken sich nichts auf der Strecke. Die Nummer acht geht erneut die Führung in der LMP1 mit Sébastien Buemi am Steuer. Der Vorsprung ist mit 1.473 Sekunden denkbar knapp.

01:47 Uhr: Safety Car kommt rein

Nach über einer halben Stunde wird die Strecke von den Streckenposten freigegeben.

01:37 Uhr: Die Bergung gestaltet sich schwierig

Noch immer ist kein Ende der Safety Car Phase abzusehen. Die Arbeiten an der Bergung des LMP 1 Fahrzeuges dauern an. Es bleibt abzuwarten, ob SMP Racing den Wagen wieder zum Laufen bekommen kann. Viele Teams nutzen die Gelegenheit für einen Boxenstop inklusive Fahrerwechsel.

01:22 Uhr: Safety Car fährt erneut auf die Strecke

Die Nummer 17 aus der LMP 1 von SMP Racing verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Egor Orudzhev kommt von der Strecke ab und knallt in einen Reifenstapel. Er bleibt bei diesem Vorfall unverletzt, jedoch nimmt der Wagen starken Schaden. Das Safety Car wird einige Zeit im Einsatz sein, bis die Bergung abgeschlossen ist.

01:12 Uhr: Toyota baut den Vorsprung weiter aus

Die Nummer sieben von Toyota baut mit Mike Conway den Vorsprung auf 1:04.867 Sekunden aus.

00:55 Uhr: Harter Kampf in der GTE Pro

Porsche und Ferrari schenken sich nichts. Der AF Corse mit der Nummer 49, gefahren von James Calado, hat aktuell die Nase vorne. Der Porsche GT mit der Nummer 92 von Michael Christensen liegt mit einem Rückstand von 1:32.124 Minuten in Schlagdistanz.

00:35 Uhr: Der nächste Einsatz des Safety Cars

Der Arc Braislava verpasst eine Kurve und rast auf direkten Wege ins Kiesbett. Die Nummer 49 von Phillipp Prette kann geborgen werden und in die Boxengasse zurück gebracht werden.

00:08 Uhr: Erneut gelbe Flagge

Der Aston Martin mit der Nummer 97 aus der GTE Pro verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Alexander Lynn kommt vom Kurs ab und bleibt im Kies stecken und muss geborgen werden.

23:58 Uhr: Rangelei zwischen Ford und Porsche in der GTE Pro

Nach einer Berührung zwischen dem Ford mit der Nummer 66, gefahren von Oliver Pla, und der Nummer 94 des Porsches von Sven Müller, verliert der Ford die Kontrolle. Nach einer Drehung gewinnt der erfahrene Fahrer die Kontrolle zurück und kann das Rennen unbeschadet fortsetzen.

23:39 Uhr: Die 85 führt die GTE AM an

Für eine kleine Überraschung in der Nacht sorgt die 85, aus dem Team Keating Motorsports. Mit einem Vorsprung von einer Runde führt Jeroen Bleekemolen seine Klasse an.

23:15 Uhr: Fahrerwechsel bei BMW

Das BMW Team MTEK mit der Nummer 81 wechselt den Fahrer. Der Österreicher Phillipp Eng übernimmt für die nächsten Stunden das Lenkrad.

23:00 Uhr: Führungswechsel in der LMP 2

Die Nummer 26 von G-Drive Racing führt mit Jean-Eric Vergne seine Klasse an. Er hat auf seinen Kontrahenten von Signatech Alpine Matmut mit der Nummer 36, gefahren von Nicolas La Pierre, einen komfortablen Vorsprung von 12,260 Sekunden.

22:26 Uhr: Aufgabe von Corvette

Die Nummer 64 aus dem Corvette Racing Team hat als erstes Team in diesem Jahr das Rennen beendet. Der Schaden am Auto ist zu groß und lässt sich nicht beheben.

22:15 Uhr: Hartes Duell der beiden Toyota

Aktuell kann sich der Toyota #8, gefahren von Kazuki Nakajima, erneut in einem Duell gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Die #7 mit Jose Maria Lopez zieht immer wieder an seinem Teamkollegen vorbei. Die beiden Toyota liefern sich in dieser Phase das härteste Battle im Feld.

21:53 Uhr: Harter Kampf in der GTE Pro

Porsche und Ferrari liefern sich auch in diesem Jahr ein hartes Duell um die Führung. Kevin Estre mit der Nummer 92 führt für Porsche in seiner Klasse das Feld an. Die Nummer 51 von Ferrari mit Alessandro Pier Gaudi am Steuer folgt mit einem Abstand von 2,854 Sekunden. Der Tag neigt sich langsam dem Ende zu und die Sonne geht über Le Mans unter.

21:35 Uhr: Die Strecke ist freigegeben

Auch der letzte Bereich, der nachdem Unfall geräumt werden musste, wurde freigegeben. Das Rennen ist in allen Bereichen wieder eröffnet.

21:18 Uhr: Das Safety Car ist reingekommen

Es herrscht weiterhin eine gelbe Flaggen Situation auf Teilen der Strecke. Die Strecke ist noch nicht komplett freigegeben und die Unfallstelle wird weiterhin aufgeräumt. Das Safety Car ist reingekommen und hat somit das Rennen erneut freigegeben.

21:05 Uhr: Führungswechsel in der LMP 1

Es ist zum Team internen Führungswechsel an der Spitze gekommen. Die Nummer Nummer acht, gefahren von Jose Maria Lopez ,von Toyota zieht an an der Nummer sieben mit Nakajimi Kazukiieht vorbei. Auch den Rebellion mit der Nummer drei hat es heftig in der LMP1 erwischt. Er schafft es aus eigener Kraft in die Boxengasse und kurze Zeit später wieder ins Rennen.

20:46 Uhr: Heftiger Crash in den Porsche Kurven

Marcel Fässler und Satoshi Hoshino haben für einen heftigen Crash gesorgt. Mit seiner Corvette versucht Fässler den Porsche zu überholen, doch er berührt den Japaner und hebt ab. Das Safety Car wird gerufen.

Video - Heftiger Einschlag! Corvette kollidiert mit Amateur

03:04

20:15 Uhr: Safety Car Einsatz

Ein weiteres Fahrzeug aus der LMP 2 Klasse bleibt im Kiesbett stecken und löst das erste Safety Car dieses Rennens aus. Die Nummer 43 von RLR Sport/Tower Events wird kurze Zeit später geborgen und die Strecke wird erneut freigegeben.

20:00 Uhr: Freigabe der Rennstrecke

Die Rennstrecke konnte nach kurzen Aufräumarbeiten wieder freigegeben werden. Die Nummer 54 von Spirit of the Race aus derm GTM AM hat es sicher zurück in die Boxengasse geschafft.

19:55 Uhr: Nach Abflug gelbe Flaggen auf der ganzen Strecke

Die Nummer 54 von Spirit of Race löst gelbe Flagge aus. Francesco Castellacci verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug und steckt nach einigen Drehern im Kiesbett fest. Bisher ist es ihm nicht gelungen sich aus eigener Kraft aus der Situation zu befreien. Viele Teams nutzen die Chance für einen Boxenstop.

19:45 Uhr: Gelbe Flagge nach beinahe Zusammenstoß

Zwischen der 69 von Ford aus der GTM Pro und der 50 von Labre Competition kommt es zu einem Kontakt. Es lösen sich einige Teile, weshalb für kurze Zeit die Porsche Kurve mit der gelben Flagge gesichert wird. Es sind keine nennenswerten Schäden entstanden.

19:10 Uhr: Dragonspeed findet den Anschluss in der LMP1

Die Nummer zehn von Dragonspeed kann mit Henrik Hedman am Steuer einige Plätze gut machen. In der LMP1 bildet das Team zwar immer noch das Schlusslicht, aber in der Gesamtwertung konnten Sie sich von Rang 57 auf Rang 28 vorkämpfen.

Video - "Haarige Situation": Enqvist versucht Auto nach Dreher wieder auf Kurs zu bringen

01:21

18:55 Uhr: Ferrari führt in der GMT Pro

Daniel Serra ist es gelungen mit der Nummer 51 von AF Corse die Führung zu übernehmen. Er überholt nahezu mühelos die Covette mit der Nummer 63, gefahren von Mike Rockenfeller. Damit kann Ferrari sich für den Ausgang der 24 Stunden gute Chancen ausrechnen, sollte nichts unvorhersehbares passieren. Für Prognosen ist es an dieser Stelle natürlich noch zu früh.

18:30 Uhr: Ferrari macht Boden gut in der GMT Pro

Die 51, gefahren von James Calado ,von AF Corse kann deutlich an Boden gut machen und setzt sich auf Position Nummer zwei in seiner Klasse. Er lässt damit Ford hinter sich und sorgt somit für eine Neuauflage des legendären Duells aus dem Jahre 1966.

18:15 Uhr: Zwischenstand nach drei Stunden

Die LMP1 wird weiterhin von Toyota mit der Nummer sieben, gefahren von Kamui Kobayashi, dominiert. In der LMP2 liegt die Nummer 26 mit Job van Uitert von G-Drive Racing knapp in Führung. Jan Magnussen gelingt es weiterhin die GMT Pro, mit der Corvette mit der Nummer 63, anzuführen. In der GTM AM hat Dempsey Proton Racing mit der Nummer 77, gefahren von Julien Andlauer, die Nase vorn.

18:02 Uhr: Fahrerwechsel bei Toyota

Kamui Kobayashi übernimmt das führende Fahrzeug in der LMP1, den Toyota mit der Nummer sieben. Sein Vorsprung zu seinem Teamkollegen mit der Nummer acht liegt aktuell bei 1:03.297 Minuten.

17:50 Uhr: Gelbe Flagge auf dem gesamten Kurs

In der LMP 1 hat es das Racing Team Nederland mit der Nummer 29 erwischt. Das Auto verliert Teile in der Porsche Kurve, ohne das es zu einer Kollision gekommen ist. Es wird für den gesamten Kurs eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Form von gelben Flaggen ausgelöst. Die Nummer 29 schleppt sich in die Boxengasse. Kurze Zeit später wird der Kurs wieder freigegeben.

17:38 Uhr: Bruno Senna erlebt Schrecksekunde

In der LMP1 dreht sich die Nummer eins, gefahren von Bruno Senner für Rebellion Racing. Nach einer Schrecksekunde findet er zurück auf die Strecke und wird beim Boxenstop von dem Deutschen André Lotterer abgelöst.

17:30 Uhr: Bisher noch keine Ausfälle

Bisher gab es noch keine größeren Zwischenfälle. Noch alle 61 Teilnehmer sind im Rennen. In der LMP1 hat es die Nummer 10 von Dragonspeed, gefahren von Ben Hanley, erwischt. Sich von Rang 57 wieder an die Spitze zu kämpfen, wird schwierig werden. Fernando Alonso löst seinen Teamkollegen mit der Nummer acht von Toyota Racing.

17:15 Uhr: Die ersten zwei Stunden sind um

Nach zwei Stunden im Rennen dominiert immer noch Toyota die LMP1. Mike Conway hält weiterhin einen Vorsprung von einer Runde. Er fährt deutlich schneller Runden, als die Konkurrenz und wird den Abstand zu seinem Teamkollegen auf diese Weise noch vergrößern können. Mit bisher drei Boxenstops liegt das Team perfekt im Zeitlplan.

Video - Studio 24: "Unglaublich intensiv" - Kristensen analysiert ersten Stunden von Le Mans

07:42

16:57 Uhr: Porsche und Corvette schenken sich nichts

Sven Müller mit der Nummer 94 ist es kurzfristig gelungen mit seinem Porsche an der Corvette Nummer 63 mit Jan Magnussen vorbeizuziehen. Direkt nachdem Fahrerwechsel bei Porsche verschenkt Patrick Pilet die Führung und versucht immer wieder, mit spannenden Überholvorgängen, an der Corvette vorbeizuziehen.

16:37 Uhr: Zwischenstand nach 1 1/2 Stunden

Toyota dominiert deutlich die LMP 1 mit Mike Conway am Steuer der Nummer sieben und Sébastien Buemi mit der Nummer acht auf dem zweiten Rang. Auf Rang drei liegt aktuell die Nummer drei von Rebellion Racing mit Gustavon Menezes. Dieser hat bereits einen Rückstand von 35.625 Sekunden. In der LMP2 liegt Nicolas La Pierre mit der Nummer 36 für Signatech Alpine Matmut an der Spitze. Auf Rang zwei liegt mit der Nummer 26 Jean-Eric Vergne für G-Drive Racing. Die GTM Pro wird weiterhin von der Corvette mit der Nummer 63 und Garcia Antonio angeführt. Porsche lauert dicht dahinter mit der Nummer 93, gefahren von Nick Tandy. In der GTE AM führt Giancarlo Fisichiella mit der Nummer 54 für Spirit of Race das Feld an. Auf Rang zwei liegt Dempsey-Proton Racing mit der Nummer 77, gefahren von Matt Campbell.

16:24 Uhr: Toyota dominiert die LMP1

Mike Conway fährt mit der Nummer sieben für Toyota in einer eigenen Klasse. Er hat bereits jetzt eine Runde Vorsprung gegenüber seines Teamkollegen Sébastien Buemi mit der Nummer acht herausgefahren.

16:08 Uhr: Neuer Rundenrekord in der LMP1

Die erste Stunde neigt sich dem Ende. Die Nummer sieben von Toyota, mit Mike Conway am Steuer, zaubert einen neuen Rundenrekord auf den Asphalt. Mit 3:17,297 Minuten setzt er einen neuen Le-Mans-Rekord!

15:55 Uhr: Porsche dreht sich

Die Rennleitung entscheidet sich, nach einem Dreher der Nummer 88 von Porsche, mit dem Fahrer Satoshi Hoshino, die gelben Flaggen für den gesamten Kurs zu setzen. Satoshi Hoshino gelingt es das Auto schnell wieder unter Kontrolle zu bringen, weshalb die Rennstrecke kurze Zeit später wieder freigegeben werden kann. Das Auto scheint keinen größeren Schaden genommen zu haben.

15:42 Uhr: In der GTM Pro geht es spannend zu

Kevin Estre mit der Nummer 92 macht für Porsche immer weiter an Boden gut. Er schafft es sich an die zweite Position zu kämpfen und setzt zum Angriff auf Antonio Garcia mit der Nummer 63 von Aston Martin. Der erste Versuch wird erfolgreich abgewehrt, aber Kevin Estre bleibt dran und gibt sich noch nicht geschlagen. Die Nummer 95 von Aston Martin mit Nicki Thim fällt auf den dritten Rang zurück.

15:28 Uhr: Corvette zieht an Aston Martin vorbei in der GTM Pro

Antonio Garcia mit der Nummer 63 schafft es, nach einem spannenden Überholmanöver, die Führung für Corvette Racing zu übernehmen. Mit einer Rundenzeit von 3:49.958 kann er der Vorsprung ausbauen und setzt in dieser Klasse die schnellste Rundenzeit.

Video - Mit "Also sprach Zarathustra": So lief der Start beim 24-Stunden-Rennen

02:00

15:11 Uhr: Spannende Duelle in der GTM Pro

Während Toyota mit beiden Fahrzeugen, Mike Conwell mit der Nummer sieben und Sébastien Buemie mit der Nummer acht in der LMP1 das Feld anführt, kommt es in der GTM Pro Klasse immer wieder zu spannenden Duellen. Nicki Thim mit Nummer 95 von Aston Martin konnte sich in einem spannenden Kampf in Führung bringen.

15:03 Uhr: Das Rennen ist gestartet

Es gab keine nennenswerten Vorfälle. Mike Conwell mit Nummer sieben von Toyota Gazoo Racing kann sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und übernimmt die Führung, mit einer ersten Rundenzeit von 3:22.215.

14:51 Uhr: Die letzten Minuten vor dem Start

Die letzten Vorbereitungen sind im Gange. Der Startbereich beginnt zu leeren. In wenigen Augenblicken startet die Einführungsrunde bevor es um 15 Uhr ernst wird und der Startschuss fällt.

Die 24 Stunden von Le Mans

Die 24 Stunden von Le MansEurosport

14:22 Uhr: Jacky Ickx dreht Ehrenrunde

Le Mans Legende Jacky Ickx dreht mit seinem Porsche aus dem Jahre 1969 eine Runde um die Strecke. Der sechsfache Gewinner der 24 Stunden von Le Mans lässt sich dabei ordentlich von den Fans feiern.

14:06 Uhr: Der Countdown ist gestartet

Noch eine Stunde bis zum Start. Die Teams befinden sich in den letzten Vorbereitungen. Die Startpositionen werden nach und nach eingenommen und es herrscht ein reges Treiben an der Strecke.

13:10 Uhr: Road to Le Mans: Hörr holt sich den Sieg

Gemeinsam mit seinem Kollegen Francois Kirmann hat sich der Deutsche Laurents Hörr den Sieg beim Road-to-Le-Mans-Rennen geholt. Das DKR Engineering-Team setzte sich im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens auf der Rennstrecke durch.

Video - Road to Le Mans: Hörr sichert sich mit DKR den Sieg

00:25

10:35 Uhr: Die Nummer sieben von Toyota entscheidet das Warm-Up für sich

Kurz vor Ende des Warm-Ups zieht die Nummer sieben, an Ihrem Teamkollegen vorbei und dominiert das Teilnehmerfeld mit einer Zeit von 3:19.647. Wir melden uns um 14 Uhr live zurück mit der Vorberichterstattung.

9:33 Uhr: Die letzten zehn Minuten sind angebrochen

Das Toyota Gazoo Racing Team konnte seine beste Rundenzeit erneut einstellen und dominiert klar das Geschehen mit einer schnellsten Rundenzeit von 3:20.662.

9:17 Uhr: Toyota wird seiner Favoritenrolle gerecht

Toyota Gazoo Racing, mit S. Buemi am Steuer, kann sich aktuell mit einer Rundenzeit von 3:20.919 sehr deutlich gegen die Konkurrenz durchsetzen.

8:57 Uhr: Die ersten Fahrzeuge werden auf die Strecke geschickt

Das Warm-Up ist gestartet. Ab jetzt haben die Teams 45 Minuten Zeit um die Bedingungen zu testen und sich ein letztes Mal vor dem Start auf die Verhältnisse einzustellen.

Die 24 Stunden von Le Mans 2019

Die 24 Stunden von Le Mans 2019Getty Images

Herzlich Willkommen

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Start der diesjährigen Ausgabe vom 24-Stunden-Rennen aus Le Mans. Von 9 bis 10 Uhr findet das Warm-Up statt, um 14 Uhr beginnt die Vorberichterstattung. Das Rennen startet um 14:45 Uhr. Marina Heller wird Sie den Tag über begleiten.

Video - Das hätte richtig böse ausgehen können: Toyota rast in rollendes Auto

02:20