Am 14. Mai 1988 gelang dem FC Wimbledon eine der größten Sensationen in der Geschichte des FA Cups. Im Finale im Wembley Stadion schlugen die Londoner, auch die "Crazy Gang" genannt, den haushohen Favoriten FC Liverpool mit 1:0.
Die Liverpooler wurden kurz zuvor englischer Meister, hatten die Chance auf das Double. Wimbledon wurde dagegen noch vor der dritten Runde als 33:1-Außenseiter gewettet.
Liverpool war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Doch der Treffer von Peter Beardsley zum vermeintlichen 1:0 in der 35. Minute wurde wegen eines Fouls am Torschützen nicht anerkannt. Stattdessen pfiff der Schiedsrichter ab und gab dem Klub lediglich einen Freistoß. Nicht einmal zwei Minuten später gelang Lawrie Sanchez der Treffer zum 1:0 auf der anderen Seite.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Irrer Titel-Krimi in der Premier League
12/05/2021 AM 21:14
Mitte der zweiten Halbzeit stand Liverpool noch einmal ganz dicht vor dem Ausgleich. Nach einem Foul an John Aldridge bekamen die Favoriten in der 61. Minute einen Elfmeter. Der Gefoulte lief selbst an, aber Wimbledons Torhüter Dave Beasant lenkte den Ball am linken Pfosten vorbei. Es war der erste Elfmeter, der je in einem FA-Cup-Finale gehalten wurde, und Beasant wurde nach Abpfiff auch zum ersten Keeper, der als Kapitän die Trophäe stemmen durfte.

Wimbledon Liverpool 1988

Fotocredit: Imago

Special
Kein Tag wie jeder andere: Barrichello muss Schumacher den Sieg schenken
11/05/2021 AM 23:14
Special
Kein Tag wie jeder andere: Die knappste Tour de France
VOR 18 STUNDEN