Mit einem fehlerlosen letzten Schießen und einer starken Schlussrunde konnte Röiseland (insgesamt zwei Schießfehler) auf dem letzten Kilometer Wierer (drei Fehlschüsse/+20,7 Sekunden) noch ein- und überholen und ihr fünftes WM-Gold erkämpfen, als erste Athletin holte sie bei einer WM sieben Medaillen (zweimal Bronze) - in jedem Rennen kam sie aufs Podium.

"Ich bin so glücklich. Ich war zu Beginn so müde und bin weit zurückgefallen. Aber irgendwie bin ich vorne wieder reingekommen und habe gewonnen", sagte die WM-Dominatorin bei Eurosport.

Biathlon-WM
WM-Titel war greifbar nah: Deutsche Staffel jubelt dennoch über Bronze
22/02/2020 AM 14:58

Marte Olsbu Röiseland schnappt sich noch Dorothea Wierer

Nach dem letzten Schießen wollte sie eigentlich nur die Silbermedaille nach hinten absichern, bekam dann aber von ihren Trainern mitgeteilt, dass Wierer müde werde. So griff Röiseland nochmal an. Röiseland:

Wenn mir das vorher jemand gesagt hätte, hätte ich das nicht geglaubt. Ich bin einfach überglücklich.

Hanna Öberg (+26,1 Sek.) aus Schweden, die bei den Titelkämpfen in Antholz schon drei undankbare vierte und einen fünften Platz geholt hatte, sicherte sich Bronze.

Für die Südtirolerin Wierer war es nach zweimal Gold (Verfolgung, Einzel) und einmal Silber (Mixed-Staffel) die vierte Medaille bei der Heim-WM.

Herrmann schießt sich raus, Röiseland krönt Aufholjagd - die Highlights vom Massenstart

Nur Franziska Preuß in den Top Ten

Die deutschen Biathletinnen sind in ihrem letzten Rennen bei der WM in Antholz dagegen ohne Medaille geblieben. Im Massenstart über 12,5 km belegte Franziska Preuß nach drei Strafrunden den achten Rang.

Denise Herrmann (7), Karolin Horchler (3) und Vanessa Hinz (3) verpassten auf den Plätzen 12, 13 und 17 die Top 10.

"Mehr war nicht drin, ich bin körperlich echt am Ende", sagte Preuß, die als einzige Deutsche alle sieben möglichen Rennen bestritt, der "ARD": "Grundsätzlich bin ich mit der WM aber zufrieden."

"Das ist schon dramatisch": So lief der Kampf um die Medaillen im Massenstart

Herrmann verschießt viermal beim dritten Schießen

Ausschlaggebend für den medaillenlosen Abschluss der Deutschen war vor allem das dritte Schießen. Herrmann war zu diesem als Mitglied der Spitzengruppe gekommen, handelte sich aber vier Strafrunden ein.

Auch Preuß, die bei den ersten beiden Einlagen fehlerlos geschossen hatte, musste zwei Extrarunden drehen.

Die deutschen Frauen können dennoch ein positives WM-Fazit ziehen: Mit den Silbermedaillen von Herrmann (Verfolgung), Hinz (Einzel), Preuß (Single Mixed) sowie der Staffel haben sie deutlich mehr erreicht als vor den Titelkämpfen erwartet.

Röiseland in allen Wettkämpfen mit Medaillen

Röiseland steht nunmehr bei neun WM-Gold- und drei Bronzemedaillen - der Triumph im Massenstart ist jedoch erst ihr zweiter WM-Titel in einem Einzelwettkampf.

In Antholz hatte sie zuvor bereits Gold im Sprint sowie in der Mixed-Staffel, der Single-Mixed-Staffel und der Staffel gewonnen. In der Verfolgung und im Einzel war sie auf Platz drei gelaufen.

Das könnte Dich auch interessieren: Nach Doping-Razzia: Loginow sagt Teilnahme am WM-Massenstart ab

Das letzte Schießen im Massenstart: Röiseland rollt Feld von hinten auf

Biathlon-WM
Silber für deutsche Damen in der Staffel - Norwegen das Maß der Dinge
22/02/2020 AM 11:55
Kontiolahti
Biathlon: Saison-Auftakt in Kontiolahti live im TV und im Stream
GESTERN AM 22:20