"Vielleicht sollte ich es nicht sagen, aber: Das Auto sieht durch Max besser aus, als es in Wirklichkeit ist", sieht der Niederländer seinen Sohn als entscheidenden Faktor und kritisierte damit indirekt den österreichischen Rennstall.
Den Beweis machte er an seinen (Ex)-Teamkollegen Pierre Gasly, Alexander Albon und Sergio Pérez fest, die neben Max Verstappen alle abfallen. "Das sind keine Nasenbohrer, aber irgendwie leistet Max Herausragendes", meinte sein Vater gegenüber "De Telegraaf".
Er ging sogar so weit zu sagen, dass Max im gleichen Auto ein besserer Fahrer als Weltmeister Lewis Hamilton wäre. "Wir hoffen, dass Red Bull ihm das Material gibt, das auch wirklich zu zeigen", so der Niederländer.
Formel 1
Bottas gegen Gehaltsobergrenze: "Fahrer sind die Stars der Show"
15/05/2021 AM 22:38
Doch das scheint mittlerweile nicht mehr der Fall zu sein. Mercedes habe das Blatt nach den ersten Eindrücken gewendet, sagte Jos Verstappen und fürchtete, dass die Silberpfeile in dieser Saison wieder so dominant wie in den vergangenen Jahren sein werden.

Jos Verstappen: Max ist der beste Fahrer im Feld

Denn: Trotz einiger Regeländerungen ist der W12 im Grunde das gleiche Auto, das alle Konkurrenten 2020 in Grund und Boden gefahren hat. Hinzu kommt für Verstappen, dass Mercedes derzeit deutlich weniger Reifenverschleiß habe. "Max muss mehr am Limit fahren, um mit ihnen mitzuhalten - und dabei verlangt er natürlich deutlich mehr von den Reifen."
Das falle seinem Sohn im Rennen auf die Füße. Im Qualifying könne Verstappen die laut Jos schnelleren Mercedes noch knacken, weil er alles aus dem Auto herausholt. "Im Rennen versuchen sie das Gleiche, aber dann verschleißen die Reifen schneller", haderte er.
Und: Weil Verstappen mehr am Limit fährt, würden ihm eher solche Geschichten wie die Tracklimits in Portimão passieren. "Er will manchmal einfach mehr, als im Auto steckt", sagte sein Vater. "Das sind aber keine Fehler. Man kann sehen, dass Max einfach alles tut, was er kann."
Auch interessant: Verstappen zählt Teamkollegen an: "Immer alleine im Kampf"

Jos Verstappen fordert Upgrade von Red Bull

Dass es für ihn in Barcelona nicht zum Sieg gereicht hat, fand der 49-Jährige sehr enttäuschend, wie er sagte. Zwar habe sein Sohn lange geführt, am Ende aber "keine Chance" gehabt. Und dass er überhaupt so lange in Führung war, sei nur seinem Manöver in Kurve 1 zu verdanken gewesen. "Ansonsten wäre Lewis einfach weggezogen", betonte Verstappen sen.
Seinem Sohn bleibe nichts anderes übrig, außer so schnell wie möglich zu fahren und auf weitere Updates von Red Bull zu hoffen. "Red Bull, Honda und Max wollen es unbedingt und tun alles, um die Meisterschaft zu gewinnen. Wir sehen, wie getrieben alle sind - aber im Moment ist das nicht gut genug", sagte Verstappen. "Sie müssen einen weiteren Schritt machen - am besten so schnell wie möglich."
Aktuell beträgt Max Verstappens Rückstand in der WM "nur" 14 Punkte. "Aber die Lücke darf nicht zu groß werden", warnte sein Vater.

Das Gelbe vom Ball – Der Tennis-Podcast von Eurosport:

Den Tennis-Podcast gibt es bei Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: Retro-Look: McLaren präsentiert Sonderlackierung für Monaco-GP
(Motorsport-Total.com)

Historischer Monaco-GP: Alesi setzt Lauda-Ferrari in die Mauer

Formel 1
Türkei-Rennen abgesagt - doppeltes Heimspiel für Red Bull
14/05/2021 AM 16:23
Formel 1
Schumacher wehrt sich: "Werde nicht mit Samthänden angefasst"
13/05/2021 AM 16:02