Der frühere Formel-1- und DTM-Pilot Wehrlein hatte die vergangene Saison beim indischen Hersteller Mahindra begonnen, während der Corona-Pause aber das Team verlassen.

Mit Porsche sieht sich Wehrlein nun in einer konkurrenzfähigen Position. "Zusammen mit Porsche habe ich gute Chancen, Rennen zu gewinnen, konstant Podiumsplätze zu holen. Und dann ist man auch ein Titelanwärter - und wir wollen ganz klar um den Titel fahren", erklärte er.

Formel E
Erster Kalenderblock steht: Hier fährt die Formel E im Frühjahr
28/01/2021 AM 16:14

Sein Teamkollege in der neuen Saison ist Landsmann Andre Lotterer. Der dreimalige Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans geht in sein viertes Jahr in der Formel E und dient Wehrlein als Lehrmeister.

"Andre ist ein sehr offener Mensch, an den ich mich gerade am Anfang anlehnen konnte. Er gibt mir Feedback, hat eine große Erfahrung, kennt das Team - Andre war und ist ein sehr wichtiger Ansprechpartner für mich", erläuterte Wehrlein die Zusammenarbeit.

Wehrlein sieht Zukunft in der Formel E

Seine mittelfristige Zukunft sieht Wehrlein in der Formel E, zumal Porsche im Gegensatz zu Audi und BMW der Elektroserie wohl treu bleiben wird. "Die nächsten Jahre sehe ich mich auf jeden Fall in der Formel E, denn die macht mir einfach sehr viel Spaß. Interessant wird es auch, was mit den Gen3-Autos passiert", sagte der gebürtige Sigmaringer.

Gleichzeitig sei er aber auch offen für weitere Engagements. "Das Gute an der Formel E ist, dass man zwei Kalender unter einen Hut bringt. [...] Also mal sehen. Vielleicht kommt ja in Zukunft noch was dazu, aber im Moment liegt mein Fokus auf dem Porsche-Formel-E-Projekt", erklärte Wehrlein.

Das könnte Dich auch interessieren: Offiziell: Formel-E-WM startet mit Double-Header unter Flutlicht

(motorsport-total.com)

Toller Abschluss in Berlin: So lief der Restart in der Hauptstadt

Diriyah ePrix
Heftiger Crash! Lynn fliegt über die Zielgerade
GESTERN AM 23:30
Diriyah ePrix
Teil zwei des Double-Headers in Diriyah: Die Rennhighlights
27/02/2021 AM 21:06