Getty Images

FC Bayern: Warum Mai, Evina, Shabani und Hoffmann plötzlich Profis werden

Der FC Bayern im Jugendwahn: Das steckt dahinter

18/05/2018 um 10:27Aktualisiert 18/05/2018 um 14:33

Der FC Bayern stattet Lars Lukas Mai, Franck Evina, Meritan Shabani und Ron-Thorben Hoffmann allesamt mit Profiverträgen aus. Diese Schwemme an Beförderungen überrascht: Will es der Dauer-Meister zwingen, endlich wieder ein hauseigenes Talent im A-Team hervorzubringen? Nicht nur der scheidende U23-Trainer Tim Walter beklagt fehlende Konzepte. Offenbar möchte Bayern ein Vakuum kompensieren.

Schon bemerkenswert, dass Hasan Salihamidzic keinen Schreibkrampf erlitten hat und immer neue Satzbausteine findet, um seine Autogramme auf Vertragspapieren verbal auszuschmücken.

Der eine hat "sein Potential unter Beweis gestellt", bei einem anderen bestehe "großes Vertrauen in seine Fähigkeiten", ein dritter ist "hochveranlagt und vielversprechend", der vierte "bringt hervorragende Voraussetzungen mit".

"FC Bayern hat kein durchgängiges Konzept entwickelt"

Diese Schwemme an Beförderungen überrascht. Will es der Dauer-Meister erzwingen, endlich wieder ein hauseigenes Talent im A-Team hervorzubringen wie David Alaba 2010, also gefühlt in der Steinzeit?

Tim Walter

Tim WalterGetty Images

Bayern hat Probleme, der Jugend vernünftige Perspektiven aufzuzeigen. Es gab über Jahre nie längerfristige Pläne, und Kommunikation als Mittel zur Vernetzung war kaum vorhanden. "Der FC Bayern hat in der Jugend noch kein durchgängiges Konzept entwickelt", sagt Tim Walter, scheidender U23-Trainer, zur "Süddeutschen Zeitung".

Niklas Dorsch (sicher) und Fabian Benko (wahrscheinlich) verlassen die Münchner nicht zuletzt aus Enttäuschung; trotz Profiverträgen durften sie in dieser Saison erst ganz am Ende "oben" mittrainieren. Eine Perspektive sehen beide nicht.

FC Bayern sorgt für Local-Player-Regel vor

Das zwingt den Bayern eine Reaktion auf. Laut DFL-Statuten muss jeder Verein in der Bundesliga und der 2. Liga zwölf deutsche Lizenzspieler unter Vertrag haben, dazu müssen mindestens vier im Verein ausgebildete Spieler vertraglich gebunden sein.

Das Reglement der UEFA besagt im Wortlaut: "Ein vom Verein ausgebildeter Spieler ist ein Spieler, der - unabhängig von Staatsangehörigkeit und Alter - zwischen seinem 15. und 21. Lebensjahr für drei vollständige Spielzeiten bei seinem aktuellen Verein registriert war."

Mats Hummels und Thomas Müller vom FC Bayern

Mats Hummels und Thomas Müller vom FC BayernSID

Mit den Abgängen von Dorsch und Benko fallen nur noch Alaba, Thomas Müller, Mats Hummels, Felix Götze und Sandro Wagner in diese Kategorie. Wagner ist bereits 30 Jahre alt, Alaba liebäugelt immer mal wieder mit einem Wechsel, und bei Götze ist es durchaus denkbar, dass er es Dorsch und Benko gleichtut, wenn ihm nicht bald der Durchbruch gelingt.

In diesem Punkt haben die Münchner nun für die Zukunft vorgesorgt und können ohne Druck agieren.

Heynckes kannte Evina gar nicht

Dennoch: Die hochmoderne und besonders von Klub-Präsident Uli Hoeneß glorifizierte Jugendakademie ("Unsere Antwort auf den Transferwahnsinn") wurde erst Mitte 2017 eröffnet und kann effektiv noch nichts abwerfen. "Jetzt haben wir das Ding erstmal hingestellt, es braucht Anpassungszeit", sagt Walter.

Franck Evina vom FC Bayern gegen den 1. FC Köln

Franck Evina vom FC Bayern gegen den 1. FC KölnImago

FC Bayern: Mai hat die besten Chancen

Keine strukturellen Richtlinien, aber mit Mai, Evina, Shabani, Hoffmann plötzlich vier neue Profis: Irgendwie passt das nicht.

Lars Lukas Mai vom FC Bayern

Lars Lukas Mai vom FC BayernImago

"So viele Spieler dauerhaft oben reinzubringen, ist meiner Meinung nach nicht möglich", sagt Walter. "Die 3. Liga ist für Bayern-Spieler, die zu den Profis wollen, noch zu wenig. Da muss der Verein eine Lösung finden, damit sie auf einem Niveau spielen, das zu ihnen passt."

Offenbar kompensieren die Münchner ihr Vakuum aktuell mit der Maßgabe, bestehende Talente an den Verein zu binden, auch als Signal nach außen: Schaut her, unsere Basis stimmt!

Das muss sich herausstellen. Verteidiger Mai werden die besten Aussichten eingeräumt, es im Bundesligateam zu packen, Angreifer Evina immerhin Außenseiterchancen. Indes sind Mittelfeldmann Shabani und Keeper Hoffmann eher keine Bayern-Stars von morgen.

Video - David Alaba - der Hingucker der Bayern-Meisterfeier

00:09
0
0