Getty Images

Holpriger Start, glückliches Ende: Borussia Dortmund besiegt Eintracht Frankfurt

"Schwer getan, Chancen zu kreieren": BVB schlägt Frankfurt nach holprigem Start

14/09/2018 um 23:25

Borussia Dortmund hat am 3. Bundesliga-Spieltag mit 3:1 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Der BVB tat sich gegen die Hessen lange schwer, siegte am Ende aber verdient. Die Treffer für das Team von Trainer Lucien Favre erzielten Abdou Diallo (36.), Marius Wolf (72.) und Paco Alcácer (88.). Für Frankfurt traf Sébastien Haller (68.). Mit dem Heimsieg setzt sich der BVB an die Tabellenspitze.

Eurosport Player: Die Bundesliga-Freitagsspiele live im Eurosport Player

Jetzt bei Eurosport

So lief das Spiel:

Die erste Möglichkeit der Partie gehörte den Gästen aus Frankfurt, als Filip Kostic nach einem Stellungsfehler von Lukas Piszczek zum Abschluss kam und aus 14 Metern an BVB-Schlussmann Roman Bürki scheiterte (6.). Kurz darauf antwortete der BVB seinerseits mit der ersten Chance durch Maximilian Philipp, dem der Ball nach guter Hereingabe von Piszczek allerdings über die Innenseite und damit übers Tor rutschte (9.).

In der Folge neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken. Frankfurt präsentierte sich als der erwartet unangenehme Gegner und ermöglichte den Dortmunder kaum Räume im letzten Drittel. Die schwarz-gelbe Offensive mit Überraschungs-Starter Jacob Brunn Larsen wies in der gefährlichen Zone offensichtliche Abstimmungsprobleme auf und erspielte sich kaum Torgelegenheiten.

So musste fast zwangsläufig ein Standard herhalten, um den Knoten platzen zu lassen. Bruun Larsens Ecke ließ Piszczek am Fünfer zunächst klug durch. Den Kopfball von Abdou Diallo parierte Kevin Trapp unglücklich erneut vor die Füße des Franzosen, der das Leder im zweiten Versuch über die Linie stocherte (36.).

Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt

Borussia Dortmund gegen Eintracht FrankfurtGetty Images

Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel lange zerfahren und ereignisarm, ehe es in der Schlussphase nochmal Fahrt aufnahm. Aus dem Nichts brachte Mittelstürmer Haller die Frankfurter Eintracht zunächst zurück ins Spiel. Nachdem Diallos Klärungsversuch den schuldlosen Marcel Schmelzer traf und direkt bei Danny da Costa landete, verwertete Haller dessen Flanke eiskalt zum Ausgleich in die lange Ecke (68.).

Die Frankfurter Freuden sollten jedoch nur kurz anhalten und wurden ausgerechnet von Ex-Adler Marius Wolf beendet, der nach toller Vorarbeit von Jadon Sancho freistehend aus kurzer Distanz zur erneuten BVB-Führung traf (72.).

Neuzugang Alcácer sorgte bei seinem Debüt in schwarz und gelb mit einem Traumtor für den Schlusspunkt. Aus der linken Strafraumhälfte zimmerte der Spanier das Leder mit Wucht in die lange Ecke und tütete den achten Dortmunder Bundesliga-Heimsieg gegen Frankfurt in Folge ein (88.).

Die Stimmen zum Spiel:

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Wir müssen den Ball unter Druck besser kontrollieren und mit mehr Geduld spielen. Wir hatten viel Mühe, den Gegner zu destabilisieren."

Marius Wolf (Borussia Dortmund): "Es freut mich persönlich, das erste Tor für den BVB gemacht zu haben. Natürlich ist es auch ein bisschen schade, dass ich gegen meinen Ex-Verein getroffen habe."

Roman Bürki (Borussia Dortmund): "Wir haben uns vorne schwer getan, Chancen zu kreieren. Am Ende des Tages haben wir aber ein gutes Spiel gemacht. In der Phase des Gegentors war es für mich zu wenig Wille in unserem Spiel, danach haben wir es wieder besser gemacht."

Adi Hütter (Eintracht Frankfurt): "Dortmund hat gewonnen, weil sie sehr effizient waren. Ich möchte meiner Mannschaft trotzdem ein Kompliment machen. Wir haben wenig Chancen zugelassen, ich kann mich kaum an Chancen für Dortmund erinnern. Das 2:1 hat Dortmund dann aber sehr gut rausgespielt."

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt): "Das Ergebnis ist enttäuschend für uns. Dortmund hat gefühlt drei Mal aufs Tor geschossen und drei Tore gemacht. 3:1 ist am Ende etwas zu deutlich, weil wir eigentlich wenig zugelassen haben."

Der Tweet zum Spiel: Borussia verbindet

Das fiel auf: Alcácer braucht fünf Minuten

Der spanische Neuzugang benötige nach seiner Einwechslung gerade einmal fünf Minuten, um schon entscheidend Einfluss auf das Spiel zu nehmen. Mit einem guten Laufweg und einem öffnenden Direktpass öffnete Alcácer vor dem 2:1 die rechte Seite für Sancho, der anschließend Wolfs Führung vorbereitete. Der herrlicheTreffer zum Endstand krönte das Debüt des neuen Dortmunder Mittelstürmers, der schon bald aus der BVB-Startelf nicht mehr wegzudenken sein wird.

Die Statistik: 350

Marcel Schmelzer absolvierte gegen Frankfurt sein 350. Pflichtspiel für Borussia Dortmund.

Video - Bundesliga 1800: Götze bleibt das Sorgenkind beim BVB

03:51
0
0