Getty Images

Befreiungsschlag gegen Gladbach: BVB zittert sich zum Sieg

Befreiungsschlag gegen Gladbach: BVB zittert sich zum Sieg

19/10/2019 um 20:25Aktualisiert 19/10/2019 um 21:00

Borussia Dortmund ist der erhoffte Befreiungsschlag in der Bundesliga gelungen. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre setzte sich zuhause gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach knapp mit 1:0 (0:0) durch. Marco Reus (58.) erzielte das goldene Tor des Abends. Der BVB klettert mit dem Erfolg in der Tabelle auf Platz vier und befindet sich wieder in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.

So lief das Spiel:

"Wir müssen dieses Spiel unbedingt gewinnen", machte BVB-Trainer Lucien Favre vor der Partie gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach klar. Die Dortmunder, die in dieser Saison noch nicht zur Topform gefunden hatten, visierten gegen die "Fohlen" drei Punkte an, mussten hierbei allerdings einen personellen Engpass verkraften. Neben dem verletzten Paco Alcácer, fehlten auch der suspendierte Jadon Sancho und der grippeerkrankte Mario Götze. So stürmten Julian Brandt, Marco Reus und Thorgan Hazard zum ersten Mal zusammen in der BVB-Offensive.

Auf der anderen Seite verfolgte Borussia Mönchengladbach nicht den Plan, vom akut erfolgreichen Weg abzukommen. Die "Fohlen" gingen die Partie sehr konzentriert an, begegneten dem BVB zudem offensiv mit drei schnellen und variablen Spitzen in Person von Breel Embolo, Marcus Thuram und Alassane Pléa.

Dortmund traf nicht - und auch die Gäste kamen nicht zum Torerfolg, ließen einige gute Möglichkeiten liegen. Unter anderem ging Embolo gleich zweimal ins direkte Duell mit Roman Bürki, versuchte den Keeper zu umkurven und scheiterte beide Male, weil sein Landsmann im Kasten des BVB stark reagierte.

Auch im zweiten Durchgang war es ein Duell auf Augenhöhe. In der 58. Minute hatte Hazard extrem viel Platz im Zentrum, spielte den perfekten Pass in die Gasse auf Reus, der den Ball durch die Beine von Sommer ins Tor spitzelte - die Dortmunder Führung.

Gladbach intensivierte in der Folge das Offensivspiel, wollte den Ausgleich erzwingen. Ab der 70. Minute war es ein Spiel auf ein Tor - die Dortmunder konnten sich nur noch selten befreien. Bitter für die Dortmunder in dieser Phase: Bei einem Klärungsversuch verletzte sich Keeper Bürki und musste anschließend ausgewechselt werden. Marwin Hitz ersetzte ihn zwischen den Pfosten.

Dortmund kämpfte mit aller Macht gegen den Ausgleich, Gladbach wollte das Tor erzwingen - und rutschte hierbei in einen Dortmunder Konter. Achraf Hakimi brachte den Ball aus der rechten Strafraumhälfte in den Rückraum auf Brandt, der aus elf Metern ins rechte Eck verwandelte. Doch erneut zählte das Tor nicht. Reus behinderte die Sicht von Sommer und stand zeitgleich im Abseits.

In einer ganz heißen Schlussphase war alles möglich. Gladbach drückte, Dortmund konterte und der eingewechselte Hitz hielt in der 89. Minute die Dortmunder Führung fest, nachdem er gegen Florian Neuhaus hielt, der aus vier Metern zum Abschluss kam. Es war der letzte Hochkaräter in einem sehr attraktiven Spiel mit zwei starken Mannschaften.

Die Stimmen:

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): "Sehr ärgerlich! Ich glaube, wir haben eigentlich das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben - wir haben eine richtig gute Intensität ins Spiel gebracht und Dortmund nicht in ihre langen Ballpassagen kommen lassen. In der zweiten Halbzeit bis zum Gegentor waren wir nicht ganz so aktiv. Hinten heraus, musst du einfach ein Tor machen."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Hauptsache wir haben das Spiel gewonnen. Wir wussten schon, dass vor allen Dingen in den nächsten drei Wochen ein straffes Programm haben mit sehr, sehr guten Gegnern und in diesen drei Wochen wird sich zeigen, in welche Richtung es für uns geht. Es war wichtig, dass wir den ersten Schritt gemacht haben."

Das fiel auf: Hazard lässt aufhorchen

BVB-Neuzugang Hazard, der im Transfersommer von Borussia Mönchengladbach kam, wird im Trikot der Dortmunder stetig stärker. Hazard scheint mittlerweile bei den "Schwarz-Gelben" angekommen zu sein - nachdem er zu Saisonbeginn noch nicht vollends zu überzeugen wusste. Sein erstes Pflichtspieltor für die Borussia wurde dem Mittelfeldspieler zwar aufgrund einer Abseitsstellung verwehrt, doch der Belgier bringt sich auch als Vorlagengeber gut und effektiv im BVB-Spiel ein.

In den letzten drei Bundesligaspielen, in denen die Dortmunder nicht überzeugten, gab der 26-Jährige drei Assists. Auch gegen seinen Ex-Klub war Hazard wieder als Vorlagengeber zur Stelle und wird so langsam vom Königstransfer zum Leistungsträger.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 9

Einst von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund gewechselt, ist Reus nun der personifizierte "Fohlen"-Schreck. Zum neunten Mal traf der Offensivmann in der Bundesliga für den BVB gegen seinen Ex-Klub und damit so oft, wie kein anderer Spieler.

Video - Englischer Top-Klub denkt an Müller und Sancho

01:16
0
0