Fußball
Bundesliga

Der BVB in der Einzelkritik: Die komplette Mannschaft ein Totalausfall

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Julian Brandt und Axel Witsel von Borussia Dortmund

Fotocredit: Getty Images

VonTobias Hlusiak
09/11/2019 Am 20:11 | Update 09/11/2019 Am 20:58
@THlus

Borussia Dortmund geht am 11. Spieltag im Spitzenspiel der Bundesliga beim FC Bayern in München mit 0:4 (0:1) unter. Kaum ein BVB-Star erreichte Normalform. Besonders die Leistungsträger Axel Witsel und Jadon Sancho erwischten einen rabenschwarzen Tag. Die Borussia in der Einzelkritik.

Aus der Allianz Arena berichtet Tobias Hlusiak

Roman Bürki: Beim ersten Gegentor chancenlos, auch wenn er im Optimalfall seine Torlinie hätte verlassen können. Hielt danach, was zu halten war. Als seine Vorderleute den Bayern in der zweiten Halbzeit Tür und Tor öffneten, konnte einem der Schweizer nur noch leid tun.
Note: 3

Bundesliga

Rummenigge stellt klar: Flick soll Bayern-Trainer bleiben

09/11/2019 AM 20:28

Achraf Hakimi: Offensiv nicht so stark wie in den vergangenen Wochen, dazu defensiv teilweise völlig von der Rolle. Ließ seine Seite vor dem vorentscheidenden zweiten Bayern-Tor vollkommen offen. Die offensivere Rolle aus den vergangenen Spielen stand ihm besser.
Note: 5,5

Manuel Akanji: Kein guter Auftritt des Schweizers, der gemeinsam mit Hummels die Innenverteidigung bildete. War bei den ersten beiden Gegentoren jeweils in der Nähe des Torschützen, hatte aber keinen Zugriff. Rückte vor dem dritten Tor der Münchner dann viel zu weit raus, verlor dann ein Kopfballduell gegen Perisic und fehlte dementsprechend im Zentrum, wo Lewandowski vollendete (72.).
Note: 5

Mats Hummels: Bei seiner Rückkehr nach München lange zumindest in Sachen Einstellung auf der Höhe. Versuchte seine Kollegen - meist erfolglos - wachzurütteln. War trotzdem bei der Führung zu weit weg von Lewandowski (17.). Sein Eigentor zum Endstand (79.) rundete einen enttäuschenden Abend für den Ex-Münchner ab.
Note: 4

BVB-Kapitän versuchte seine Mannschaft zu koordinieren - vergebens

Fotocredit: Getty Images

Nico Schulz: Agierte nach dem Motto "Safety first". Das allerdings blieb ein frommer Wunsch. Viel zu zaghaft im Spiel nach vorne. Dazu defensiv gegen den Münchner Angriffswirbel überfordert.
Note: 5,5

  • Der FC Bayern in der Einzelkritik: Meisterstück vom Shootingstar

Axel Witsel: Gab den ersten Torschuss des BVB in der 45. Minute ab. Das war‘s dann aber auch schon mit den halbwegs positiven Beobachtungen zum Spiel des Belgiers. War weder Stabilisator noch Initiator des Dortmunder Spiels. Viele Unzulänglichkeiten im Passspiel und in den entscheidenden Zweikämpfen nicht auf der Höhe. Sorgte so für viele Umschaltmomente der Bayern und Unordnung in den eigenen Reihen.
Note: 5

Julian Weigl (bis 61. Minute): 29 Ballaktionen und nur 25 Prozent Zweikampfquote sind zu wenig für einen Sechser. Der ehemalige Sechziger bekam das Spiel nie in den Griff und war in einer schwachen BVB-Mannschaft einer der schwächsten Spieler.
Note: 5,5

Jadon Sancho (bis 36. Minute): Kam nur vier Tage nach einer gegen Inter Mailand erlittenen Oberschenkelzerrung zurück. Das merkte man ihm auch deutlich an. Oft nicht präzise genug in seinen Aktionen, wie in der 14. Minute, als er eine gute Gelegenheit für den BVB vertändelte. Wenig später mit dem entscheidenden Ballverlust vor dem ersten Münchner Tor. Auch weil er nur zwei von acht Zweikämpfen für sich entschied, wurde er zehn Minuten vor der Halbzeit ausgewechselt. Das war nichts.
Note: 5

Julian Brandt: Fast über die komplette Spieldauer vollkommen unsichtbar, blieb der Nationalspieler ohne eine einzige gelungene Offensivaktion. Konnte den unbestrittenen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen nicht bestätigen. Im Spiel gegen den Ball ohne Zugriff auf die Mittelfeldzentrale der Gastgeber.
Note: 5,5

Thorgan Hazard: Sehr agil. Mal links, mal rechts, mal in der Mitte. Der Belgier war über weite Strecken der ersten Hälfte der einzige Lichtblick im Dortmunder "Offensivspiel". Spielte folgerichtig den schönen Steckpass auf Götze in der elften Minute - lange die einzige Torannäherung der Dortmunder. Musste nach Sanchos Herausnahme auf die rechte Seite wechseln. Dort in der Folge weniger griffig.
Note: 4

Mario Götze: Lief viel, meist aber umsonst. Bei den vielen hohen Bällen, die ihm seine Mitspieler entgegenschlugen fast ausnahmslos auf verlorenem Posten. Kam kein einziges Mal zum Abschluss und machte schließlich für Alcacer Platz. Fehlendes Engagement könnte man dem Ex-Münchner aber nicht unterstellen, Götze gewann immerhin 71 Prozent seiner Zweikämpfe.
Note: 4,5

Raphael Guerreiro (ab 36. Minute für Sancho): War ein leichtes Upgrade im Vergleich zum völlig indisponierten Sancho, konnte den lahmenden Angriffsbemühungen der Borussia aber auch kein Esprit verleihen.
Note: 4,5

Paco Alcacer (ab 61. Minute für Götze): Brachte etwas mehr Präsenz in das Dortmunder Angriffsspiel. Ungewöhnlich aber, dass er die dicke Chance nach feiner Hakimi-Hereingabe vergab. War bemüht, blieb aber glücklos.
Note: 4

Marco Reus (ab 61. Minute für Weigl): Kam nach überstandener Knöchelverletzung verspätet in die Partie - da lag sein Team bereits mit 0:2 in Rückstand. Versuchte im Zweikampf mit Joshua Kimmich gleich ein Zeichen zu setzen und sah dafür Gelb (63.). Ging danach mit unter.
Note: 4

Das könnte Dich auch interessieren: Perisic verrät Karriereplan: So soll es beim FC Bayern weitergehen

Bundesliga

4:0! Bayern schießt BVB aus der Arena

09/11/2019 AM 20:11
Serie A

Berater stellt klar: Darum verließ Hakimi Real Madrid

VOR 17 STUNDEN
Ähnliche Themen
FußballBundesligaFC Bayern MünchenBorussia DortmundMehr
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen