Getty Images

"Unverschämt!" Hoeneß mit Wut-Anruf live im TV

"Unverschämt!" Hoeneß mit Wut-Anruf live im TV

11/11/2019 um 16:12Aktualisiert 11/11/2019 um 21:13

Uli Hoeneß hat mit einem überraschenden Anruf im "Doppelpass" für Wirbel gesorgt. Während die Gäste des TV-Talks über den FC Bayern München und Sportdirektor Hasan Salihamidzic diskutieren, ist plötzlich der Bayern-Präsident in der Leitung und verteidigt den Ex-Profi: "Das war despektierlich gegenüber Hasan." Der Sportdirektor habe dieses Jahr einen "sehr guten Job gemacht", erklärt Hoeneß.

Die Transfers von Benjamin Pavard, Lucas Hernández und Alphonso Davies seien beim FC Bayern München alle "auf dem Mist" von Hasan Salihamidzic gewachsen, erklärte Uli Hoeneß den überraschenden Gästen und Zuschauern in der TV-Sendung "Doppelpass":

"Wir sind glücklich, dass wir mit diesen drei Spielern schon sensationelle Transfers gemacht haben."

Es war der erste spontane Anruf des Noch-Bayern-Präsidenten in der Sendung nach 19 Jahren.

Dabei stellte Hoeneß klar: "Dass er nicht ständig genannt wird zwischen Karl-Heinz (Karl-Heinz Rummenigge, Anm. d. Red.) und mir, ist ja völlig klar. Er kommt in der öffentlichen Wahrnehmung total schlecht weg und ich finde es unverschämt, wie über ihn heute gar nicht gesprochen wurde. So als gäbe es ihn gar nicht."

Hoeneß legt beim Basketball nach

Während der Sendung hatten die anwesenden Gäste vor allem über den Interims- oder Dauertrainer Hans-Dieter Flick gesprochen und sich mit dem FC Bayern nach dem anstehenden Abschied von Hoeneß beschäftigt. Der langjährige Präsident zieht sich am Freitag bei der Jahreshauptversammlung aus dem Verein zurück und behält nur noch seinen Sitz im Aufsichtsrat.

Am Nachmittag legte Hoeneß am Rande des Bayern-Basketball-Spiels gegen ALBA Berlin (84:80) nach. "Der eine oder andere Journalist muss sich jetzt schon gefallen lassen müssen, dass ich die Abteilung Attacke wieder ausfahre, jetzt, wo ich dann keine offizielle Funktion mehr habe", sagte er da. Und:

"Man wir dann öfter von mir hören, das habe ich den Herren schon angekündigt. Immer wenn ich Unsachliches höre und sehe, werde ich den Verein wie eine Glucke bewachen."

Hoeneß: Bayern werden "viel Spaß" mit Salihamidzic haben

Während des Telefonats im "Doppelpass" hatte Hoeneß verraten, dass er "total euphorisch" auf die Jahreshauptversammlung am Freitag blicke und dass der FC Bayern "noch viel Spaß" mit Salihamidzic haben werde. Zudem bestätigte er, dass der Aufsichtsrat am Montag über eine geplante Beförderung von Salihamidzic zum Sportvorstand abstimmen werde.

"Ich habe ja schon gestern gesagt, dass der Vorstand sich jetzt erst mal mit Hansi Flick beschäftigen soll und ich habe gehört, das werden sie tun. Und man hat jetzt durch das Spiel gestern wunderbar Zeit gewonnen, um diese Entscheidung in aller Ruhe zu diskutieren."

Flick ist erster Ansprechpartner

Auch Oliver Kahn wird bei der Trainersuche von Bayern München nach Aussagen des noch amtierenden Präsidenten Uli Hoeneß ein Wörtchen mitreden. "Möglicherweise oder sehr wahrscheinlich" würden Rummenigge und Salihamidzic, die mit der Suche beauftragt sind, "auch mit Oliver Kahn und Herbert Hainer" sprechen, "und ich werde auch dabei sein", berichtete Hoeneß.

Kahn wird ab Januar einfaches Mitglied des Vorstandes beim FC Bayern und als Nachfolger von Rummenigge ab dem 1. Januar 2022 aufgebaut.

(mit SID)

Video - Nach 4:0-Gala: Das sagt Flick zu seiner Zukunft

00:36
0
0