Eurosport

Hummels, Boateng, Müller: Was, wenn Löw doch recht hatte?

Hummels, Boateng, Müller: Was, wenn Löw doch recht hatte?

09/10/2019 um 05:41Aktualisiert 09/10/2019 um 11:41

Im März 2019 schlug die Degradierung von Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller aus der Nationalmannschaft hohe Wellen. Der FC Bayern echauffierte sich öffentlichkeitswirksam über den Umgang des Bundestrainers mit den eigenen Spielern. Gut ein halbes Jahr später spielen genau diese Spieler auch in München kaum mehr eine Rolle. Hatte Jogi Löw also doch den richtigen Riecher?

Im März strich Bundestrainer Joachim Löw mit Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas drei Spieler des FC Bayern München aus dem Kader der Nationalmannschaft.

Ein Schritt, der klar machte: Der DFB meint es nach der völlig verkorksten WM 2018 in Russland ernst – der vielbeschriebene Umbruch beginnt und macht auch nicht Halt vor den absoluten Topstars.

Rummenigge damals mit deutlichen Worten Richtung Löw

Nichtsdestotrotz sorgte die Degradierung dreier Weltmeister und langjähriger Leistungsträger deutschlandweit für Aufsehen, Diskussionen und teilweise sogar Empörung. Im Lager des FC Bayern zum Beispiel, der sich in Person von Karl-Heinz Rummenigge selbstverständlich schützend hinter die eigenen Spieler stellte:

"Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng haben zusammen 246 Länderspiele für die deutsche A-Nationalmannschaft absolviert, sie haben eine extrem erfolgreiche Dekade des DFB geprägt mit dem Gewinn des Weltmeister-Titels im Jahre 2014 als absoluten Höhepunkt. Der FC Bayern hat größten Respekt vor den sportlichen Verdiensten von Thomas, Mats und Jerome für die Nationalmannschaft und den deutschen Fußball."

Zudem seien die drei Spieler "nicht gerade das, was ich als altes Eisen bezeichnen würde", gab der Vorstandsvorsitzende der FC Bayern zu Protokoll und kündigte an: "Thomas, Mats und Jérome werden sich von dieser Entscheidung nicht irritieren lassen. Ich denke vielmehr, dass es eine Woche wird, in der unsere drei Spieler zeigen werden, welche Qualität in ihnen steckt."

Löw bleibt stur bei seiner Entscheidung

Doch Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft. Ein knappes halbes Jahr später ist Hummels verkauft (BVB), Müller hat einen Stammplatz auf der Ersatzbank und Boateng wurde öffentlichkeitswirksam nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen (Uli Hoeneß). Hatte Löw also doch recht?

Fakt ist: Der DFB macht in Sachen Umbruch Nägel mit Köpfen. Die Entscheidung, drei langjährige Säulen des Erfolges zu kippen, war radikal und scheint nach wie vor unumstößlich.

Video - Löw: Nachnominierung? "Nicht an Hummels gedacht"

00:14

Hummels überzeugt noch im Verein

Ein wenig verwundert es dennoch dieser Tage, dass angesichts der Personalnot beim DFB keine Empfehlungen aus der Münchner Chefetage kommen. Vielleicht hat man aber auch erkannt, dass Boateng und Müller nicht die richtigen Spieler sind, die eine im Umbruch befindliche Mannschaft weiterbringen.

Auch die Bayern befinden sich aktuell in einem solchen Umbruch. Das Gesicht des Teams soll nach Jahren der "Robbery"-Herrschaft nach und nach angepasst, der Kader nachhaltig verjüngt werden.

Auf den Flügeln laufen deshalb Kingsley Coman und Serge Gnabry Publikumsliebling Müller den Rang ab, in der Zentrale setzt Kovac auf Coutinho und auch auf jüngere Spieler wie Leon Goretzka oder Corentin Tolisso.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich im Abwehrverbund, wo ebenfalls frische, junge Leute Verantwortung übernehmen sollen. Sportlich ist Boateng auf seiner Position hinter Niklas Süle und den Neuzugängen Lucas Hernández und Benjamin Pavard nur noch Innenverteidiger Nummer vier.

Reus äußert sich pro Hummels

Derzeit ließen sich wohl einzig beim ehemaligen Münchner Hummels Argumente für ein Nationalmannschafts-Comeback finden. Der 30-Jährige überzeugte nach seiner Rückkehr zum BVB sportlich, ist Abwehrchef und Leader.

Sein Teamkollege beim BVB, Marco Reus, machte sich vorsichtig stark für eine Rückkehr des Verteidigers: "Aufgrund seiner Leistungen ist er immer herzlich willkommen und würde jede Mannschaft stärker machen. Aber ich bin nicht in der Position, das zu entscheiden."

Selbiges denkt man sich anscheinend auch beim FC Bayern. Vor allem deshalb, weil Hummels nicht mehr in München spielt und man Müller und Boateng mehr oder weniger selber die Gelegenheit verbaut hat, sich zurück in die Landesauswahl zu spielen.

Video - Reus und Brandt: Hummels kann dem DFB-Team weiterhelfen

00:33
0
0