Schon nach zwölf Sekunden wäre Union Berlin beinahe in Führung gegangen. Nach dem Anstoß des BVB verlor Emre Can am eigenen Strafraum den Ball, Marcus Ingvartsen schlenzte das Spielgerät von außerhalb des Strafraums an die Latte. In der Folge hatte Dortmund Probleme, gegen das starke Angriffspressing von Union ins Spiel zu kommen. Erst nach 15 Minuten hatten die Gastgeber das Spiel einigermaßen unter Kontrolle. In der zehnten Minute schoss Marco Reus nach einem Pass von Thorgan Hazard knapp am rechten Pfosten vorbei.
In der 14. Minute prüfte Hazard Union-Keeper Andreas Luthe mit einem Distanzschuss, zwei Minuten später versuchte es Giovanni Reyna von außerhalb des Strafraums – in beiden Fällen parierte Luthe sicher. In der 25. Minute schickte Hazard Reus stark in den Strafraum, Luthe kam heraus und Reus ging zu Boden. Dortmund bekam dafür einen Strafstoß, die Entscheidung war aber strittig. Erling Haaland scheiterte mit seinem Schuss aufs rechte untere Eck und auch mit dem Nachschuss an Luthe. Doch der zweite Abpraller landete bei Reus und der drückte den Ball zur Führung über die Linie (27.). In der 35. Minute hatte Haaland nach einem Dribbling eine gute Chance, Luthe hielt aber den Schuss des Norwegers aus acht Metern.
Die erste Chance der zweiten Halbzeit hatte Dortmunds Reyna. Nach einem starken Pass von Reus in den Lauf versuchte es der US-Amerikaner aus halbrechter Position mit einem Lupfer, den konnte Luthe aber parieren (50.). Union kam lange überhaupt nicht vors Tor der Borussen, dann hatte aber Max Kruse eine Riesenchance. Er setzte einen starken Freistoß aus rund 20 Metern aus zentraler Position vor dem Tor an den linken Pfosten (66.), BVB-Keeper Marvin Hitz war ganz leicht mit den Fingerspitzen dran. In der 75. Minute wurde Haaland mit einem Chipball angespielt, jagte den Ball aber aus halblinker Position knapp über die Latte.
Bundesliga
"Wollte mir das nicht mehr antun": Moukoko dachte ans Aufhören
VOR 21 STUNDEN
Danach gefiel vor allem der eingewechselte Jadon Sancho, der nach Verletzungspause sein Comeback feierte, mit zahlreichen starken Dribblings. In der 86. Minute kam er im Strafraum in guter Position zum Abschluss, sein Schuss war aber geblockt. In derselben Minute hatte auch Haaland eine gute Chance, seinen Flachschuss aufs lange Eck aus halblinker Position hielt Luthe. In der 88. Minute entschied Raphaël Guerreiro mit seinem Tor nach einem schönen Angriff über Julian Brandt und Haaland die Partie. Er vollendete freistehend vor Luthe. In der Nachspielzeit wurde Haaland noch von Sancho geschickt, der Norweger spielte Luthe aus – traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.

Die Stimmen:

Marvin Hitz (Borussia Dortmund): „Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht, hatten viele Möglichkeiten, haben aber das Tor aber nicht gemacht. Dann war meine Parade bei Kruses Freistoß eine Schlüsselszene bis dahin. Wir sind schwer reingekommen, haben dann aber sehr viele Möglichkeiten herausgespielt, die aber nicht genutzt. Deswegen fiel das zweite Tor zum richtigen Zeitpunkt – lieber spät als nie.“
Andreas Luthe (Union Berlin): „Ich glaube, dass wir ein sehr ordentliches Auswärtsspiel gemacht haben. Wir hätten ein bis zwei Tore machen können. Gutes Auswärtsspiel, aber Dortmund hat uns halt eiskalt bestraft. Man hätte beim Elfmeter auch dagegen entscheiden können, es gab keinen klaren Kontakt, mit dem ich Reus zu Fall bringe.“

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Sancho verleiht dem BVB-Spiel Kreativität

In der 59. Minute wechselte Borussia Dortmund Jadon Sancho ein, der nach auskuriertem Muskelbündelriss sein Comeback feierte. Und dieses Comeback könnte dafür sorgen, dass der BVB mit einem Schlussspurt in dieser Saison doch noch die Champions-League-Plätze erreicht. Denn der Engländer zeigte sofort, warum er so wichtig ist für das Dortmunder Angriffsspiel. Der 21-Jährige ging oft ins Dribbling, hatte gute Ideen, versprühte Dynamik und spielte gute Pässe, wie beispielsweise den Steckpass auf Erling Haaland in der Nachspielzeit. Sechs Spiele verpasste Sancho wegen des Muskelbündelrisses, wenn er die letzten Bundesligaspiele wie gegen Union spielt, könnte er seinem Team zur Aufholjagd verhelfen.

Die Statistik: 2

Borussia Dortmund war spielerisch gegen Union die klar bessere Mannschaft. Das verdeutlichen 20:5 Schüsse. Der BVB kam insgesamt häufiger vors Tor und hatte die besseren Chancen. Und trotzdem hätte dieses Heimspiel auch mit einer Niederlage enden können. Denn Union traf zweimal Aluminium. Direkt in der ersten Minute durch Marcus Ingvartsen nach einem Fehler von Emre Can und in der 66. Minute durch Max Kruse – dessen Freistoß lenkte Marvin Hitz mit den Fingerspitzen an den Pfosten. Da auch der Elfmeter, der zur Dortmunder Führung führte, durchaus umstritten war, war der Sieg nicht so souverän, wie das Ergebnis vermuten lässt.
Das könnte Dich auch interessieren: Als erster Bayer: Kimmich wünscht sich Flick als Bundestrainer

Terzic veräppelt Super League mit skurriler Gesangseinlage

Bundesliga
Rose lobt Reus: "Vom ersten Tag an Captain-like"
GESTERN AM 06:29
Bundesliga
Kuriose Anekdote von BVB-Neuzugang Malen: Fußball von Oma gelernt
29/07/2021 AM 19:54