Der frischgekürte Pokalsieger aus Dortmund wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Von Beginn an drückte er in Richtung gegnerisches Tor. Mainz, das bereits am Vorabend den Klassenerhalt im Teamhotel gefeiert hatte, kam kaum zur Entlastung. Verschnaufpausen gab es nur selten.
Der Druck der Borussen mündete im hochverdienten Führungstreffer durch Raphaël Guerreiro. Thomas Meunier gab in der 23. Minute von rechts hoch in den Sechzehner. Danny da Costa scheiterte mit seiner Klärungsaktion, wodurch der Ball in halblinker Position bei Jadon Sancho landete. Dieser legt auf Guerreiro ab, der zum 1:0 ins lange Eck wuchtete.
Anschließend ließ der BVB nicht locker und wollte schnell nachlegen. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff stellte der Kapitän höchstpersönlich auf 2:0. Guerreiro passte aus dem Halbfeld mit dem Außenrist zu Sancho, der Jeremiah St. Juste auf dem linken Flügel aussteigen ließ und flach ins Zentrum gab. Dort traf Marco Reus per Direktabnahme aus kurzer Distanz zum 2:0 (42.). Ein leistungsgerechtes Halbzeitergebnis.
Champions League
Rummenigge greift Sammer an: "Absolut fragwürdig"
VOR 43 MINUTEN
Der Beginn des zweiten Durchgangs verzögerte sich um knapp 20 Minuten. Grund dafür war ein starkes Gewitter. Die Halbzeitansprache Bo Svenssons fruchtete scheinbar, denn der FSV zeigte nach dem Seitenwechsel im Vergleich zum ersten Durchgang eine deutliche Leistungssteigerung. Er erspielte sich einige gute Möglichkeiten, vor allem über die rechte Seite, wo Daniel Brosinski wirbelte.
Doch auch die Dortmunder strahlten Torgefahr aus und bestraften die relativ vielen vergebenen Mainzer Möglichkeiten in der Schlussphase mit dem Streich zum 3:0. Erling Haaland setzte sich mit starkem Körpereinsatz gegen Alexander Hack durch und bediente Joker Julian Brandt. Dieser umkurvte den herauseilenden Keeper Finn Dahmen und schoss aus der linken Sechzehnerhälfte flach ins kurze Eck (80.).
Damit war der Deckel drauf, Robin Quaisons Ehrentreffer in der Nachspielzeit war lediglich Ergebniskosmetik. Nach einem Handspiel von Thorgan Hazard erzielte der Schwede per Strafstoß das 1:3 (90.+1). Damit löste er Mohamed Zidan als erfolgreichsten Bundesliga-Torschützen in der Mainzer Vereinsgeschichte ab. Es war Quaisons 30. Tor im deutschen Fußball-Oberhaus.
Der BVB befindet sich in einer beeindruckenden Form. Unter der Woche feierte er durch einen 4:1-Erfolg über RB Leipzig den Gewinn des DFB-Pokals, gegen Mainz folgte der sechste Bundesligasieg in Folge. Kein derzeitiger Klub in Deutschlands höchster Spielklasse verfügt aktuell über eine längere Dreier-Serie.

Die Stimmen:

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Der Mannschaft gebührt ein unglaubliches Kompliment. Das war ganz stark, welche Mentalität wir in den letzten Wochen gezeigt haben."
Jude Bellingham (Borussia Dortmund): "Ich bin so glücklich. Als ich hierher kam, wusste ich, wie groß der Klub ist, und was die Erwartungen sind. Zu einer Zeit standen wir - besonders in der Liga - unter Druck. Dann haben wir uns für das Viertelfinale in der Champions League qualifiziert, den Pokal gewonnen und jetzt für die Champions League qualifiziert."
Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben gegen eine brutal gute Mannschaft gespielt, die neun Spiele in Folge nicht verloren hat. Wir wussten, dass es schwer wird. Bevor wir nach Berlin geflogen sind, haben wir uns versprochen, dass wir den Pokalsieg und dann die restlichen sechs Punkte in der Liga holen. Es war ein grandioser Schlussspurt von uns, wir sind sehr glücklich über den Abschluss dieser Saison. Ich bin sehr stolz auf die Jungs."
Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "In der ersten Halbzeit waren wir mental und körperlich ein Stück weit nicht in der Lage, dem Gegner richtig Paroli zu bieten. Wenn man unsere Situation beobachtet, kann ich das auch irgendwie nachvollziehen. In der zweiten Halbzeit haben wir eine Reaktion gezeigt und Torchancen erspielt. Das hat mich gefreut, dass die Jungs nochmal so reagiert haben. Dortmund hat verdient gewonnen, wir sind trotzdem glücklich."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Dortmund gegen Mainz im Saisonendspurt - nichts Neues

Standen im deutschen Fußball-Oberhaus nur noch drei Spieltage an, trafen in drei der vier jüngsten Saisons Dortmund und Mainz noch aufeinander. In der Spielzeit 17/18 tüteten die Nullfünfer in ihrer vorletzten Partie durch einen 2:1-Sieg beim BVB den Klassenerhalt ein, und auch am 32. Matchday in der Saison 19/20 sammelte der FSV im Signal Iduna Park gegen die Schwarz-Gelben drei Punkte im Abstiegskampf (0:2). Zwar gab es für die Mainzer diesmal gegen Borussia Dortmund nichts zu holen, allerdings stand ihr Bundesliga-Verbleib auch schon vor der Partie fest.

Die Statistik: 3x10+

Kick it like Beckham: Sancho gelang es, durch seine Vorlage zum 1:0, zum dritten Mal nacheinander mindestens zehn Assists innerhalb einer Saison zu geben. Der zuvor letzte, dem in Europas Top-Fünf-Ligen gleiches glückte, war ein ganz Großer - nämlich David Beckham.
Das könnte Dich auch interessieren: Ronaldos Mutter will für sensationellen Wechsel ihres Sohnes sorgen

Kein Handschlag von Mané? So reagiert Klopp auf den Aufreger

Bundesliga
Moukoko-Ausleihe im Winter? Klare Ansage von Kehl
VOR 5 STUNDEN
Champions League
Hilflos und heillos überfordert: Der BVB hat ein großes Problem
VOR 8 STUNDEN