Madrid, Barcelona, London, Liverpool, Manchester - als Mino Raiola und Alf Inge Haaland vor ein paar Monaten eine kleine Reise durch Europa unternahmen, konnte man schon einen Eindruck davon erhalten, was Fußballfans im Sommer 2022 erwartet.
Dann nämlich besitzt Dortmunds Sturmjuwel Erling Haaland eine Ausstiegsklausel - angeblich über 75 Millionen Euro. Und wohl jeder Spitzenklub dürfte den Norweger aufgrund seiner Leistungen auf dem Zettel haben.
In Dortmund ist man realistisch und freut sich, dass Haaland zumindest in dieser Saison noch für den BVB auflaufen wird. Alles weitere wäre ein Bonus.
Ligue 1
Der Poker ist eröffnet: Real gibt Monster-Angebot für Mbappé ab
24/08/2021 AM 23:11
Bei ihrer Tour im April klapperten Haaland Senior und Berater Raiola also schon einmal die diversen Topklubs ab, um die Optionen für einen Wechsel auszuloten. Die Vereine bekamen im Gegenzug einen Vorgeschmack darauf, was sie an finanziellen Ansprüchen von der Haaland-Seite zu erwarten haben.

Treffen mit Chelsea: Raiola fordert 50 Millionen Gehalt für Haaland

Wie die "Sport Bild" berichtet, habe Raiola in dem Gespräch mit den Verantwortlichen des FC Chelsea ein jährliches Salär von 50 Millionen Euro pro Jahr als Maßstab genannt. Hinzu kommen die in England üblichen fünf Prozent des Gehalts, die an den Berater gezahlt werden. Das entspräche weiteren 2,5 Millionen Euro.
Obendrauf kommt noch das Berater-Honorar, das für den Abschluss des Deals fällig wäre. Hier soll Raiola eine Summe von 40 Millionen Euro aufgerufen haben. Alles in allem würde das Paket demnach bei einer Vertragslänge von fünf Jahren 300 Millionen Euro umfassen - ohne die Ablösesumme.
Zum Vergleich: Beim BVB soll Haaland aktuell "nur" acht Millionen Euro pro Jahr verdienen.
Für Dortmund oder auch den FC Bayern sind die nun kolportierten Summen freilich nicht zu bezahlen. Dass andere europäische Top-Klubs dieses Spiel allerdings mitspielen, hat die Vergangenheit gezeigt - so soll Lionel Messi beispielsweise bei Paris Saint-Germain 40 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Nagelsmann lobt Kimmichs Verhandlungsgeschick: "Unglaublich intelligent"

Zorc hofft auf Haaland-Verbleib über 2022 hinaus

Möglich ist allerdings auch, dass Raiola (und Haaland!) längst einen anderen Verein für einen Wechsel favorisieren und deshalb bei Chelsea diese hohe Summe aufgerufen haben.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat derweil nichts von den astronomischen Gehaltsvorstellungen mitbekommen. "Nein, davon habe ich nichts gehört. Das wäre für uns aber auch nicht relevant", ordnete Zorc im Gespräch mit der "Sport Bild" ein.
Dennoch hoffen die Schwarz-Gelben immer noch darauf, dass sie ihren Topstürmer über 2022 hinaus im Verein halten können. "Erling hat noch einen längerfristigen Vertrag bei uns. Ich glaube, dass er sich hier sehr wohlfühlt und weiß, welche Entwicklungsmöglichkeiten wir ihm bieten", erklärte Zorc und betonte: "Es gibt keinen Automatismus, dass er uns im kommenden Sommer verlässt."
Haaland selbst ließ zu seiner Zukunft bisher nichts verlauten. Dennoch verspricht der kommende Sommer schon jetzt ein hochspannender zu werden.
Das könnte dich auch interessieren: Gerüchte um Ronaldo: Passiert das eigentlich Undenkbare?

Nagelsmann grundehrlich: "War vor Bayern nervös"

Ligue 1
Nach Fangewalt im Skandal-Derby: Hilferuf von Frankreichs Ligaverband
24/08/2021 AM 21:25
Bundesliga
Auf Karriere folgen Kühe: Haaland träumt von eigenem Bauernhof
VOR 20 STUNDEN