Die Anfangsphase war ziemlich ausgeglichen. In der 12. Minute bestrafte Dortmund in Form von Erling Haaland einen haarsträubenden Fehlpass von Ridle Baku mit dem Führungstreffer. Baku befand sich in der eigenen Hälfte wenige Meter vor der Mittellinie. Er gab nach hinten, um John Brooks zu bedienen, doch das geplante Zuspiel war zu ungenau, sodass sich Haaland den Ball schnappte, in die rechte Hälfte der Box eindrang und aus etwa acht Metern flach zum 1:0 einnetzte.
Anschließend spielten die Wölfe, die den Rückstand gut verarbeiteten, forsch nach vorne. Sie stellten nun das spielbestimmende Team und erarbeiten sich bis zum Pausenpfiff ein dickes Chancenplus. Doch vor allem aufgrund fehlender Kaltschnäuzigkeit und mangelnder Präzision im Abschluss blieb es bis zum Pausenpfiff beim knappen Rückstand.
Die Hausherren erwischten nach dem Seitenwechsel den besseren Start. Es waren im zweiten Durchgang erst wenige Sekunden vorüber, da vergab Wout Weghorst eine gute Chance auf den Ausgleich. Aus etwa zehn Metern schoss er über den Kasten (46.).
Bundesliga
"Beeindruckend": BVB-Youngster hat bessere Torquote als Haaland
VOR 7 STUNDEN
Wolfsburg investierte mehr ins Spiel nach vorne, agierte mit dem Ball am Fuß aber zu unkreativ, um die gegnerische Hintermannschaft zu knacken. Auch Jude Bellinghams Platzverweis, der aufgrund eines taktischen Fouls an Kevin Mbabu Gelb-Rot (59.) sah, änderte daran nichts.
Borussia Dortmund lauerte auf Konter, die sich einige Male ergaben. Blitzschnell ging es dann nach vorne. So auch in der 68. Minute, in der Haaland einen Gegenzug erfolgreich mit seinem zweiten Treffer abschloss. Brooks trieb den Ball in der gegnerischen Hälfte voran und suchte Yannick Gerhardt per geradlinigem Flachpass. Mahmoud Dahoud fing den Ball am Strafraumrand ab und schickte Haaland mit einem Vertikalpass auf die Reise. Der Norweger nahm das Spielgerät im Mittelkreis an und sprintete damit gegen aufgerückte Wölfe bis in den Sechzehner, wo er flach an Koen Casteels vorbei zum 2:0 ins linke Eck schoss.
Danach drückten die Wolfsburger kollektiv etwas nach vorne. Nach Ballverlusten kassierten sie einige Male weitere schnell ausgespielte Konter. Es blieb allerdings beim 0:2 - ein verdienter Sieg für den BVB, der damit bis auf zwei Punkte an den VfL Wolfsburg heranrückte.

Die Stimmen:

Edin Terzić (Trainer Borussia Dortmund): "Heute hat er (Anm. d. Red.: Haaland) nicht so viele Chancen gehabt, ist aber sehr effektiv gewesen. Und das ist der Grund, wieso wir dieses Spiel heute gewonnen haben."
Manuel Akanji (Borussia Dortmund): "Wir waren vor drei, vier Wochen noch elf Punkte hinter Wolfsburg - jetzt sind es noch zwei. Wir machen Druck und geben nicht auf. Ich glaube, dass es noch reicht."
Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "Er (Anm. d. Red.: Haaland) hat diese Grundschnelligkeit, und weiß, dass er schneller ist. Dadurch kann er sich schon auf dem Weg überlegen, wohin er schießt. Aber natürlich macht er das super. Er hat heute wieder sehr, sehr gut gespielt - auch gegen den Ball. So stellen wir uns das vor."

Der Tweet zum Spiel:

Bellingham ist mit 17 Jahren und 299 Tagen der zweitjüngste Spieler, der in diesem Wettbewerb einen Platzverweis kassierte.

Das fiel auf: Klarer Sieger im Duell der Goalgetter

Mit Haaland und Weghorst standen sich zwei der vier erfolgreichsten Torjäger der laufenden Bundesliga-Saison gegenüber. Der Niederländer in Reihen der Wölfe netzte bisher 20-mal, Haaland schraubte sein Trefferkonto in diesem Spiel auf 25 Buden nach oben. Wolfsburgs Nummer neun wurde vor allem im ersten Abschnitt viel zu selten in Szene gesetzt - mit lediglich zehn Ballkontakten ging er in die Pause. Zudem vergab er kurz nach dem Seitenwechsel die Ausgleichschance (46.). Dortmunds Zielspieler Haaland brachte hingegen zwei seiner fünf Schüsse im Kasten unter. Weghorst traf bislang gegen 16 der 18 aktuellen Bundesligisten. Nur gegen Borussia Dortmund und logischerweise den VfL Wolfsburg netzte er noch nicht.

Die Statistik: 12

Der BVB blieb im deutschen Fußball-Oberhaus gegen Wolfsburg zum zwölften Mal hintereinander ohne Niederlage. Dabei fuhr er elf Dreier und ein Unentschieden kein. Gegen keinen derzeitigen Bundesligisten haben die Dortmunder momentan eine längere Ungeschlagen-Serie.
Das könnte Dich auch interessieren: Buhmann Brazzo: Der FC Bayern muss (noch einmal) reagieren

#SotipptderBoss: Leipzig zwingt den VfB in die Knie

DFB-Pokal
Rose genervt von Flitzern: "Wenn das 80.000 machen, wird es eng"
VOR 8 STUNDEN
DFB-Pokal
Bewährungschance verpatzt: BVB-Trio als großer Verlierer
VOR 8 STUNDEN