Zwar betont die Chefetage der Münchner, dass sie auch in der Zukunft auf Stürmer Robert Lewandowski setzen wolle, ein Haaland-Transfer scheint aber dennoch nicht unrealistisch. Laut "Sport Bild" gibt es drei mögliche Szenarien.
Szenario Nummer eins und zwei stehen und fallen mit der Zukunft Lewandowskis. Der Vertrag des Torschützenkönigs der vergangenen Saison läuft noch bis 2023, aber sowohl der Verein als auch die Lewandowski-Seite haben offenbar Zweifel daran, dass sich in den Verhandlungen zwischen Klub und Berater Pini Zahavi (78) im Frühjahr eine Vertragsverlängerung über das Jahr 2023 ergeben wird. Der Pole beteuerte immer wieder, dass es sein Traum sei, für Real Madrid zu spielen.
Sollten sich beide Seiten nicht einigen können, scheint ein Verkauf im Sommer 2022 realistisch, damit der FCB noch eine Ablöse für den Rekordstürmer einstreichen kann. Haaland würde dann Nachfolgekandidat Nummer eins werden, darüber sprachen die Bayern-Bosse wohl bereits. Als Hindernis gilt jedoch die enorme wirtschaftliche Komponente, die ein Transfer des BVB-Stürmers mit sich bringen würde. Inklusive Ablösesumme, Gehälter und Provisionen dürfte eine Haaland-Verpflichtung die Münchner ungefähr 300 Millionen Euro kosten.
Bundesliga
Nagelsmann wünscht frohe Weihnachten: Ein (fast) sorgenfreies Halbjahr
UPDATE 16/12/2021 UM 23:00 UHR
Haalands Berater Mino Raiola schließt auch einen Verbleib seines Spielers bis 2023 bei Borussia Dortmund nicht aus, was Szenario zwei zu Folge hat. Erfüllt Lewandowski seinen Vetrag beim FC Bayern und verlässt den Verein 2023 ablösefrei, könnte Haaland dann sein Nachfolger beim Rekordmeister werden. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass Bayern München nach dem ablösefreien Abgang von David Alaba zu Real Madrid einen zweiten Abgang zum Null-Euro-Tarif dringend vermeiden möchte.

Rose stellt klar: "Haaland-Gerüchte sind hanebüchen"

Real Madrid reizt Haaland und Lewandoski

We Lewandowski träumt auch Haaland von einem Engagement bei Real Madrid. Bei den Königlichen soll eine Verpflichtung Kylian Mbappés (22) von Paris Saint-Germain jedoch oberste Priorität haben. Auch der hoch verschuldete FC Barcelona soll einen Transfer von Haaland für "möglich" halten.
Sollte ein Real-Deal nicht zustande kommen, scheint ein Wechsel in die finanzstarke englische Premier League am realistischsten. Sowohl der FC Chelsea soll trotz der Verpflichtung von Romelu Lukakau nach wie vor interessiert sein als auch Manchester United. Beim Klub von Ralf Rangnick dürfte ein Wechsel allerdings stark von der Champions-League-Qualifikation abhängen.
Das könnte Dich auch interessieren: Bayern verstärkt sich mit chinesischem Torwarttalent

#SotipptderBoss: Klarer Sieg für Dortmund - in Hoffenheim klingelt's

Premier League
2000. Erstliga-Sieg: Liverpool bleibt Manchester City auf den Fersen
UPDATE 16/12/2021 UM 21:54 UHR
Premier League
Werner positiv auf Corona getestet - Verdacht auf Infektion bei Havertz
UPDATE 16/12/2021 UM 14:01 UHR