Sadio Mané, Mario Götze und Sébastien Haller sollen die Eliteklasse in Kombination mit der Rückkehr von Schalke 04 und Werder Bremen attraktiver machen - aller Unkenrufe zum Trotz.
Die gibt es nämlich nach wie vor zuhauf. Die Debatte über die fehlende Strahlkraft der Liga im internationalen Vergleich ist durch die Transfers längst nicht verstummt. Schließlich saß Götze bei seinem Abgang aus der Liga nur noch auf der Ersatzbank von Borussia Dortmund. Den Wechsel Hallers von Eintracht Frankfurt nach England hat kaum jemand registriert. Und an kritischen Stimmen rund um den Mané-Transfer vom FC Liverpool zu Serienmeister Bayern München mangelt es auch nicht.
"Es gibt immer irgendwelche arroganten Idioten wie in diesem Fall", kommentierte Watzke in der Bild am Sonntag verärgert die Einlassung des früheren Liverpool-Stars Dean Saunders. Der hatte Mané ein lockeres Leben in der Bundesliga "im dritten Gang" und "mit Zigarre im Sessel" vorhergesagt.
MLS
"Bis bald": Real-Star Bale gibt seinen neuen Klub bekannt
26/06/2022 UM 07:58
Watzke will von verlorenem Ansehen dagegen nichts wissen. "Ich weiß als Vorstand von Europas Klubverband ECA, dass der deutsche Fußball nach wie vor eine hohe Reputation hat", betonte der BVB-Geschäftsführer. Dennoch weiß auch Watzke, was angesichts der finanzstärkeren Konkurrenz aus dem Ausland nötig ist: "Die Bundesliga muss Stars wie Mané und Götze holen, aber auch wieder selbst Stars kreieren."

Watzke verspricht spannendes Titelrennen und kontert Hoeneß

Vor allem sollte die Liga nach zehn Bayern-Meisterschaften in Folge endlich wieder einen spannenden Kampf an der Spitze kreieren. Auch da schürt Watzke Hoffnungen. Der 63-Jährige sagte:
Was ich versprechen kann, ist, dass einige Klubs alles für ein spannendes Titelrennen tun werden. Dazu gehört Borussia Dortmund, dazu gehören auch Leipzig oder Leverkusen."
Für Alexander Rosen kommt die Bundesliga ohnehin zu schlecht weg. "Der grundsätzliche Tenor ist mir zu negativ", sagte der Sportchef der TSG Hoffenheim bei "Sky": "Auf das Produkt Fußball-Bundesliga kann man selbstbewusst blicken - und auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Bayern-Serie reißt, wird statistisch gesehen immer größer."
Den Kampf mit den Bayern müssen die Klubs aber auch zukünftig unter Einhaltung der 50+1-Regel aufnehmen. Trotz der anhaltenden Debatte über die Abschaffung der Investoren-Grenze garantierte Watzke den vor allem von den Fangruppierungen geforderten Erhalt der Regelung.
Der Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sagte:
Der größte Unfug ist, zu behaupten, dass man mit 50+1 keinen Erfolg haben kann. Es ist auch gar nicht mehr nötig, über 50+1 zu diskutieren, weil es in Deutschland unter meiner Verantwortung als DFL-Aufsichtsratschef in den nächsten Jahren keine Änderung geben wird. Das ist hundertprozentig sicher."
Alles andere als sicher ist dagegen die Zukunft von Robert Lewandowski bei den Bayern. Das machten die Aussagen seines Biografen erneut klar. Den Weltfußballer gegen seinen Willen zu halten, wäre immerhin ein Signal der Liga - denn die soll in der kommenden Saison ja "boomen".
Das könnte Dich auch interessieren: Lewandowski-Insider verrät: "Ihn hält in München niemand mehr"
(SID)

Neymar-Rückkehr zu Barça? Neue Spekulationen um PSG-Star

Premier League
Werner als Tausch-Objekt: Chelsea schielt auf spektakulären Deal
25/06/2022 UM 18:06
Champions League
"Bayerisches Lebensgefühl": Neues Champions-League-Trikot der Bayern vorgestellt
VOR EINER STUNDE