Fußball
Coupe de la Ligue

Nächster Titel für Tuchel: PSG holt Ligapokal nach Elfer-Krimi

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

PSG gewinnt den Coupe de la Ligue

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
31/07/2020 Am 22:02 | Update 31/07/2020 Am 23:22

Thomas Tuchel hat mit Paris St. Germain in einem Elfmeterkrimi das nationale Triple eingefahren. Das Team des deutschen Trainers bezwang im Ligapokalfinale Olympique Lyon in einer ausgeglichenen Partie im Stade de France mit 6:5 im Elfmeterschießen und gewann den Wettbewerb zum neunten Mal. Nach Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

So lief das Spiel:

Lyon fand besser ins Spiel und war vor allem im Zentrum präsenter. Die erste Möglichkeit hat dennoch der Favorit aus Paris.

La Liga

Bernat zu Barça? PSG-Star auf Wunschliste

31/07/2020 AM 11:20

Ángel Di María führte einen Eckstoß von der rechten Seite kurz auf Neymar aus. Der Brasilianer bediente Thiago Silva im Strafraum und bekam den Ball umgehend zurück. So bot sich dem PSG-Superstar die Schussmöglichkeit aus 17 Metern halblinker Position - der Schlenzer verpasst das rechte untere Eck nur knapp (8.).

Danach fand das Spielgeschehen weitestgehend im hart umkämpften Mittelfeld statt. Lyon kam trotz gefälligen Spiels nicht gefährlich vors Tor. Dafür brauchte die Elf von Rudi Garcia einen Standard. Maxwel Cornet kam nach einer Ecke von rechts am zweiten Pfosten völlig frei zum Abschluss. Er traf den Ball jedoch nicht voll und so konnte Keylor Navas relativ locker parieren (37.). Besser machte es auf der Gegenseite Idrissa Gueye, der aus 23 Metern halbrechter Position einfach mal abzog und Anthony Lopes zu einer starken Parade zwang (43.).

Doch es blieb dabei, dass beide Mannschaften ihre Möglichkeiten nicht konsequent ausspielten. Erst trat Moussa Dembélé frei fünf Meter vor dem Tor über den Ball und im Gegenzug traf Di María den Ball nicht richtig und verpasst dadurch das 1:0 (45.+1).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Möglichkeit für Memphis Depay. Der Niederländer ging von rechts nach innen und zog ab. Sein Schuss aus 23 Metern halbrechter Position wurde von Marco Verratti abgefälscht und verpasste das kurze Ecke nur knapp (50.).

Auch interessant: Bayern im Formcheck: Drei Spieler schon im "Beastmode" - einer fällt ab

Auf der anderen Seite war es Neymar, der einen Freistoß aus 25 Metern halblinker Position schön über die Mauer hob, doch der Ball hatte nicht genug Druck um Lopes zu überwinden (53.). Danach geschah lange nichts und es roch somit stark nach Verlängerung.

Das wollte Neymar verhindern. Der 28-Jährige bediente Ander Herrera rechts am Strafraum und ging in Richtung Tor. Herrera sah das und chippte den Ball hoch auch den Brasilianer. Sein Kopfstoß aus sechs Metern wurde von Lopes gerade noch so über die Latte gelenkt (87.).

Somit gab es 30 Minuten zusätzlich und in diesen fehlte beiden Teams die Kraft. um noch konstruktiv Fußball zu spielen. Die Verlängerung war von langen Bällen und Fouls geprägt. Die Möglichkeiten auf den Lucky Punch sollte sich aber für beide Mannschaften noch ergeben.

Lyon bot sich die Chance nach einer Ecke von rechts, als Cornet am zweiten Pfosten per Direktabnahme aus kürzester Distanz über die Latte zielte (113.). Bei Paris war es in der 120. Minute noch dramatischer.

Neymar hatte Di María geschickt und dieser war von Rafael per Notbremse gestoppt worden. Es gab also Rot für Rafael und Freistoß für PSG aus 17 Metern halbrechter Position. Neymar trat an und setzte den Ball deutlich über das Tor.

Danach gab es sofort Elfmeterschießen. In diesem versagten Bertrand Traoré als sechstem Schützen für Lyon die Nerven. Zuvor hatten alle Spieler getroffen und das tat auch Pablo Sarabia. Der Spanier trat als sechster Schütze für PSG an und machte sein Team zum französischen Ligapokalsieger 2020.

Die Stimmen:

Marco Verratti (Paris Saint Germain): "Wir sind zufrieden. Es war schwer, aber das ist normal in einem Finale gegen eine gute Mannschaft. Der Sieg ist eine schöne Belohnung, denn nach den vier Monaten Pause, haben wir in den 120 Minuten wirklich gelitten."

Rudi Garcia (Olympique Lyon): "Es ist bitter im Elfmeterschießen zu verlieren, aber es bedeutet auch, dass wir fähig waren Paris bis dahin zu zwingen. Eine Mannschaft die die Champions League gewinnen will und kann. Ich hoffe diese Leistung gibt uns Selbstvertrauen für die Zukunft."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Neymar allein auf weiter Flur

Paris Saint-Germain begann mit Neymar, Mauro Icardi und Di María in der Offensive, aber Torgefahr ging bei PSG ausschließlich vom brasilianischen Superstar aus. Das sah wohl auch Coach Thomas Tuchel so und befördert Neymar in der 58. Minute vom linken Flügel in die zentrale Spitze. Das veränderte allerdings wenig. Neymar blieb weiterhin viel auf sich gestellt und vermisste seinen verletzte kongenialen Partner Kylian Mbappé schmerzlich.

Die Statistik: 1107

Das Finale des Coupe de la Ligue 2020 zwischen Paris Saint Germain und Olympique Lyon, war das 1107. Spiel in der Geschichte des französischen Ligapokal und gleichzeitig auch das Letzte. Der französische Ligaverband LFP hatte unlängst beschlossen, die Austragung vorerst einzustellen. Der über den Ligapokal vergebene Europa-League-Startplatz geht dann ab nächster Saison an den Fünften der Ligue 1.

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren: Bayern-Boss adelt Alaba: "Der schwarze Beckenbauer"

Achtung, FC Bayern! Diesen Leistungsträger hat PSG angeblich im Visier

00:02:12

Champions League

Kritik und Ärger trotz historischer Chance: Was geht da bei PSG ab?

31/07/2020 AM 09:50
Champions League

Juventus Turin - Olympique Lyon heute live im TV, Livestream und Liveticker

VOR 4 MINUTEN
Ähnliche Themen
FußballCoupe de la LigueParis Saint-GermainOlympique Lyon
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen