Der EM-Qualifikationsmodus ist komplex, bislang stehen 20 der 24 Teilnehmer fest, vier weitere werden in den Play-offs im März 2020 ermittelt. Da die EM in zwölf Städten in zwölf verschiedenen Ländern stattfindet, alle qualifizierten Gastgeber auch Heimspiele haben sollen und verschiedene Konstellationen aufgrund politischer Spannungen ausgeschlossen sind, stehen viele Paarungen schon fest.

EM-Qualifikation
Nur der "Bomber" war besser: Gnabry trifft und trifft und trifft
20/11/2019 AM 11:10

"Als Spieler muss man sich damit abfinden", sagte De Bruyne und warf der Europäischen Fußball-Union (UEFA) "Wettbewerbsverzerrung" vor. "Das nimmt der Auslosung alle Spannung und jedes Vergnügen", meinte der ehemalige Wolfsburger Bundesligaprofi. Der vierte Gegner Belgiens wird entweder Wales oder Finnland sein.

Koeman: "Verstehe neues Format nicht wirklich"

Ronald Koeman, Bondscoach der Niederlande, gab zu, dass er den Modus noch nicht durchschaut habe. "Ich verstehe dieses neue Format nicht wirklich", sagte er im Gespräch mit "De Telegraaf":

Ich habe schon im Verband nachgefragt, ob ich wirklich zu dieser Auslosung am 30. November gehen soll.

Je nach Ausgang der Play-offs könnte nämlich eine weitere Auslosung anstehen.

Aus dem deutschen Lager gab es allerdings wenig Kritik an diesem komplizierten Modus. Klar ist, dass die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in Gruppe F drei Heimspiele in München haben wird. Die Gegner sind noch offen - es könnte zu Duellen mit Weltmeister Frankreich und EM-Titelverteidiger Portugal kommen. Schaffen die Ungarn die Qualifikation über die Play-offs, sind sie in jedem Fall ein Gegner Deutschlands.

Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Der Verlierer heißt Havertz

(SID)

Gutgelaunter Gnabry will nach Hause: "Joshua, beeil dich!"

Bundesliga
Lewandowski treibt Sané an: "Sein Potenzial ist enorm"
17/09/2020 AM 07:30
Premier League
Spieler des Jahres: De Bruyne sorgt für Premiere
08/09/2020 AM 21:19