Neymar hatte Gonzalez in der Nachspielzeit der Partie gegen OM (0:1) gegen den Hinterkopf geschlagen und dafür Rot gesehen. Später schrieb der Südamerikaner bei Twitter, dass ihn der Gegenspieler rassistisch beleidigt habe. Insgesamt gab es fünf Platzverweise.

DFB-Pokal
Fan-Attacke in Dresden: Ehefrau von HSV-Profi reagiert emotional
15/09/2020 AM 11:29

"Ich dachte, ich könne nicht gehen, ohne etwas zu tun, weil mir klar wurde, dass die Verantwortlichen nichts tun, die Tatsache nicht bemerken oder ignorieren würden", so Neymar: "In unserem Sport sind Aggressionen, Beleidigungen und Flüche Teil des Spiels, des Streits. Ich verstehe diesen Kerl teilweise, alles ist Teil des Spiels, aber Rassismus und Intoleranz sind inakzeptabel."

Neymar akzeptiert Strafe

Weiter schrieb Neymar: "Hätte ich es ignorieren sollen? Ich weiß es noch nicht. Heute, mit kühlem Kopf, würde ich Ja sagen. Aber in dem Moment haben meine Teamkollegen und ich die Schiedsrichter um Hilfe gebeten und wurden ignoriert."

Er werde die fällige Strafe akzeptieren, schrieb Neymar, er hoffe aber gleichzeitig, dass auch Gonzales büßen müsse. "Rassismus existiert. Er existiert. Aber wir müssen ihn stoppen. Nie mehr. Genug!", stellte Neymar klar.

"Alvaro Gonzalez ist kein Rassist", teilte Marseille in einem Statement mit. "Das wissen wir durch sein tägliches Verhalten seit er zum Klub gekommen ist."

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren: "Geldgierig"? Matthäus schaltet sich in Alaba-Poker ein

(SID)

Neymars Rassismusvorwurf? Tuchel: "Ich habe nichts gehört"

Bundesliga
"Geldgierig"? Matthäus schaltet sich in Alaba-Poker ein
15/09/2020 AM 07:39
Fußball
Transfer-News: Rio-Weltmeister bei Tuchel auf der Liste
VOR 10 STUNDEN