Thomas Tuchel wurde an Heiligabend von PSG der Laufpass gegeben. Nun könnte schon bald Mauricio Pochettino als neuer Trainer der Franzosen vorgestellt werden.
Bereits zum Trainingsstart am 3. Januar wird der 48-Jährige in Paris erwartet. Zusammen mit Sportdirektor Leonardo könnte Pochettino dann direkt im Wintertransferfenster auf Spielerjagd gehen.
Dabei werden besonders einige ehemalige oder aktuelle Tottenham-Spieler ins Gespräch gebracht. Laut "Fußballtransfers.com" stehen die Franzosen unter anderem schon mit Dele Alli in Kontakt. Der Engländer könnte offenbar zunächst bis zum Sommer ausgeliehen werden.
Premier League
Großes Lob für Thiago: "Anders als alles in der Premier League"
31/12/2020 AM 10:27
Bei den Spurs kam Alli in dieser Saison nur etwas mehr als 400 Minuten zum Einsatz. Bei PSG könnte der 24-Jährige Spielzeit sammeln und als Alternative die Superstars Neymar und Kylian Mbappé entlasten.

Lionel Messi mit PSG in Verbindung gebracht

Auch Christian Eriksen, im Januar 2020 von den Spurs zu Inter Mailand gewechselt, soll in Paris als Transferziel ausgemacht worden sein, angeblich auch unabhängig von den Überlegungen, Pochettino zu verpflichten. Eine Anstellung des Argentiniers könnte PSG bei beiden Spielern in jedem Fall einen Vorteil bringen. Denn unter Pochettino hatten sowohl Eriksen als auch Alli ihre mitunter besten Zeiten bei Tottenham.
Ein weiterer Name, der seit einiger Zeit um PSG kreist, ist Barça-Superstar Lionel Messi. Der Landsmann von Pochettino ist ab kommenden Sommer wohl vereinslos. Sein Vertrag in Barcelona läuft aus. Wie es mit seiner Zukunft weitergeht, konnte Messi zuletzt selbst noch nicht sagen. Doch eine Wiedervereinigung mit Neymar gilt als ein durchaus wahrscheinliches Szenario, damit einhergehend womöglich der Abgang von Mbappé in Richtung Real Madrid.
Doch der Messi-Transfer mit allen Begleiterscheinungen wäre ohnehin frühestens im Sommer zu realisieren. Bis dahin könnte sich aber schon mal eine kleine Spurs-Abteilung in Paris eingefunden haben. Denn auch Serge Aurier, Hugo Lloris und Harry Winks wurden schon mit PSG in Verbindung gebracht.
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Klopps Experiment wird zum Sicherheitsrisiko

"Werde ich nie vergessen": Bayerns Rekordjahr 2020

Ligue 1
Neymars neue Party-Pläne: Doch keine Mega-Silvesterfeier?
31/12/2020 AM 10:24
Bundesliga
Schalke mit Transfer-Coup: Arsenal-Star Kolasinac kehrt zurück
31/12/2020 AM 08:56