Bereits 2019 hatte Juve versucht, den Argentinier von Inter Mailand nach Turin zu locken. Doch Icardo wechselte damals zunächst auf Leihbasis nach Paris.
2020 bezahlte PSG schließlich 50 Millionen Euro, um den Stürmer fest zu verpflichten.
Widersprüchliche Berichte kamen in den vergangenen Tagen allerdings aus Italien. Laut "Gazzetta dello Sport" hat Ronaldo kein Interesse, den italienischen Spitzenklub ein Jahr vor Ende seines Vertrages zu verlassen.
2. Bundesliga
Fährmann positiv: Schalke muss vor Saisonstart in Quarantäne
20/07/2021 AM 08:28
Seit 2018 spielt der Europameister von 2016 schon für die Alte Dame. Sein großes Ziel, den Champions-League-Titel mit den Italienern zu gewinnen, konnte der 36-Jährige sich aber noch nicht erfüllen. Mit 29 Treffern in der abgelaufenen Serie-A-Saison hatte Ronaldo jedoch maßgeblichen Anteil daran, dass sich Juventus erneut für die Königsklasse qualifizieren konnte.

Kylian Mbappé, Mauro Icardi und Neymar (v.l.)

Fotocredit: Getty Images

PSG: Ronaldo letztes Puzzlestück der Traum-Offensive?

Obwohl es Gespräche mit PSG gegeben haben soll, wollte der fünfmalige Ballon-d'Or-Gewinner offenbar nicht abwarten, wie sich Paris-Star Kylian Mbappé bezüglich seiner Zukunft entscheidet. Sogar eine Verlängerung des Vertrages von Ronaldo werde nun diskutiert, heißt es.
PSG wiederum hat in diesem Sommer bereits kräftig investiert. Die Mannschaft von Mauricio Pochettino verpflichtete unter anderem Ronaldos Ex-Real-Teamkollege Sergio Ramos sowie Europameister Gianluigi Donnarumma und Achraf Hakimi.
Transfer-Check: Ronaldo, Mbappé und Neymar: Einen besseren Angriff kann man sich kaum vorstellen. Dass der Portugiese aber in diesem Sommer Juventus Turin verlässt, ist unwahrscheinlich. Die Italiener erklärten bereits in Person von Klub-Präsident Andrea Agnelli, dass Ronaldo in Turin bleibt. Und so verführerisch die Vorstellung des Superstar-Trios bei PSG ist: Sollte Mbappé in Paris bleiben und womöglich sogar seinen Vertrag über 2022 hinaus verlängern, gibt es keinen Platz für Ronaldo. Mbappé, Neymar und der Juve-Star wären vermutlich auch für PSG zu teuer.
Transferwahrscheinlichkeit: 10 Prozent
Das könnte Dich auch interessieren:Bayern-Boss wird deutlich: Mit Alaba "ein klares Signal gesendet"

Kuntz verurteilt Rassismus-Attacke scharf: "Geht gegen unsere Werte"

Olympia - Fußball
"Unter aller Sau": Kruse fordert härtere Strafen nach Rassismus-Eklat
20/07/2021 AM 08:18
Bundesliga
Hainer schwärmt von Nagelsmann - und spricht über Transferpläne
20/07/2021 AM 07:23