Der französische Superstar Mbappé scheint Medienberichten zufolge derzeit ohnehin nicht gewillt zu sein, seinen 2022 auslaufenden Vertrag beim Hauptstadt-Klub Frankreichs zu verlängern. In der prekären finanziellen Lage könnte ein Verkauf des 22-Jährigen die einfachste Lösung sein, um einen dreistelligen Millionenbetrag einzunehmen.
Durch den drohenden Mbappé-Verkauf scheint auch der große Traum vom lang ersehnten Champions-League-Titel für PSG in der kommenden Saison in Gefahr zu sein.
Der ablösefreie Transfer von Georginio Wijnaldums (30/Liverpool) sowie die bevorstehenden Verpflichtungen der vereinslosen Spieler Sergio Ramos (35/vorher Real Madrid) und Gianluigi Donnarumma (22/vorher AC Mailand) bedeuten zwar keine fixen Transferkosten für PSG, aber dennoch beziehen auch diese Spieler Millionengehälter.
EURO 2020
Mit Kantersieg ins Halbfinale: England schießt die Ukraine ab
03/07/2021 AM 20:50
Laut "Le Parisien" hat Sportdirektor Leonardo bereits eine lange Namensliste für potenzielle Verkäufe geschrieben, um den finanziellen Schaden zu beheben. Auf dieser Liste sollen sich Spieler wie Pablo Sarabia (geschätzter Marktwert 22 Mio. Euro), Ander Herrera (13 Millionen Euro), Leandro Paredes (20 Millionen Euro) und Idrissa Gueye (15 Millionen Euro). In der Defensive könnte es den Deutschen Thilo Kehrer (25 Mio. Euro) sowie den ehemaligen Dortmunder Abdou Diallo (25 Mio. Euro) und Layvin Kurzawa (12 Mio. Euro) treffen.
Ex-Nationalspieler Julian Draxler, der kürzlich seinen Vertrag bis 2024 verlängerte, steht angeblich nicht auf der Liste.
Das könnte Dich auch interessieren: Schalke trotzt russischem Meister im Test - Mainz feiert Kantersieg

Rose hätte Terzic gerne als Co-Trainer behalten und will ihn "anzapfen"

EURO 2020
Spinazzola meldet sich nach Schock-Szene: "Traum geht weiter"
03/07/2021 AM 12:18
Ligue 1
Packender Klassiker: Marseille hält PSG-Wundersturm stand
VOR 21 STUNDEN