Der albanische Nationalkeeper war am Montag aufgrund eines medizinischen Aufenthalts in München. Den Besuch nutze er zugleich für eine Stippvisite in der Sendung "Transfer Update", wo er zu einem möglichen Wechsel zum Bundesliga-Vizemeister befragt wurde.
"Dortmund ist ein großer Verein. Sie haben ein sehr junges Team und es ist auch noch sehr talentiert. Ich denke, dass sie sich auch in der Zukunft gut entwickeln werden. Es wäre also natürlich schon interessant, dort zu spielen", lautete die Antwort Strakoshas.
Dennoch hält sich der Albaner andere Zukunftsoptionen offen. Der Torhüter betonte auch, dass er bei Lazio Rom derzeit rundum zufrieden zu sei.
FIFA Klub-WM
Drei Dinge, die auffielen: Rocas bestes Spiel im Bayern-Trikot
08/02/2021 AM 21:50
Dass sich Schwarz-Gelb nach einer neuen Nummer 1 im Tor umschaut, ist längst kein Geheimnis mehr. Von einem konkreten Interesse seitens des Ruhrpott-Klubs ist allerdings noch nichts bekannt.

Mögliche Ablösesumme und Vertragslaufzeit sprechen für Wechsel

Strakoshas Marktwert beläuft sich auf rund 20 Millionen Euro. Sein Vertrag mit Lazio läuft noch bis Juni 2022.
Die Höhe der möglichen Ablösesumme in Kombination mit der verhältnismäßig kurzen Restlaufzeit des Arbeitspapiers könnte ein Indiz dafür sein, dass sich ein Wechsel des Schlussmanns anbahnt.
"Ich bin entspannt und habe noch genug Zeit darüber nachzudenken", mahnte der 1,93-Meter-Mann zur Geduld. Zunächst wolle er einmal fit werden, "dann schauen wir was passiert", so der 14-fache albanische Nationalspieler.
Strakosha, dessen Knie derzeit in München behandelt wird, trifft mit Lazio am 23. Februar im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League auf den FC Bayern (21:00 Uhr im Liveticker bei Eurosport.de). Ob er bis dahin wieder einsatzbereit ist, scheint noch ungewiss.
Das könnte Dich auch interessieren: Der Ligastheniker: Realitätsverlust beim Traum vom Regierungsflieger

Flick erklärt Fahrplan bei Martínez und Goretzka

DFB-Pokal
Corona-Testung am Donnerstag: Aufatmen bei Borussia Dortmund
VOR 16 STUNDEN
DFB-Pokal
BVB-Trainer trotzt Personalproblemen: "Wollen nicht jammern"
VOR 17 STUNDEN