Artjom Dsjuba ist eines der Gesichter der russischen Nationalmannschaft. Bei der WM 2018 im eigenen Land avancierte er zum Helden, als er seine Russen mit drei Toren (unter anderem gegen Spanien) überraschend bis ins Viertelfinale führte, wo gegen den späteren Vize-Weltmeister Kroatien Schluss war.

Nun ist der 32-Jährige vorerst von der Nationalmannschaft verbannt worden. Grund dafür ist ein im Internet kursierendes Video, das Dsjuba beim Masturbieren zeigen soll.

Bundesliga
Blitz-OP am Knie: Kimmich fehlt Bayern wochenlang
08/11/2020 AM 21:10

"Wir haben immer betont, dass die Spieler auf und neben dem Platz Vorbilder sein sollen", sagte Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow. Mit der Maßnahme wolle er die Sbornaja und Dsjuba "beschützen. Wir wollen ihm Zeit geben, um zur Besinnung zu kommen und bei seiner Familie zu sein."

Dsjuba gab sich reumütig. "Ich bin nicht perfekt - wie jeder andere auch. Ich mache Fehler. Wir sind alle Sünder, leider. Ich kann mich nur schämen", schrieb er in den Sozialen Medien.

Das delikate Video tauchte am Samstagabend auf. Am Sonntag stürmte Dsjuba gegen Krasnodar für Zenit, verschoss einen Elfmeter und traf beim 3:1-Sieg zum zwischenzeitlichen 2:1. Die russische Nationalmannschaft trifft am Donnerstag auf die Republik Moldau, danach stehen die Nations-League-Spiele gegen die Türkei (Sonntag) und Serbien (18. November) an.

Das könnte Dich auch interessieren: Nicht nur fehlende Effizienz: Daran hakt es noch beim BVB

(mit SID)

Favre kritisiert wunden Punkt bei seinen Spielern

Bundesliga
Haaland nach Niederlage selbstkritisch: "Muss mehr Tore schießen"
08/11/2020 AM 15:38
UEFA Nations League
Verletzungssorgen vergrößern sich: Schwarzes Wochenende für Löw
08/11/2020 AM 12:52