AFP

Champions League: KS Kielce schlägt MVM Veszprem im 7-Meter-Krimi

Kielce setzt sich nach 7-Meter-Krimi Europas Krone auf
Von SID

29/05/2016 um 20:34Aktualisiert 29/05/2016 um 22:23

KS Vive Kielce hat nach einer sensationellen Aufholjagd erstmals die Champions League der Handballer gewonnen. Der polnische Meister besiegte im Endspiel des Final Four in Köln den ungarischen Champion MVM Veszprem mit 4:3 im Siebenmeterwerfen. Nach der Verlängerung hatte es 35:35 (29:29, 13:17) gestanden.

Europameister Tobias Reichmann war mit acht Toren bester Werfer seines Teams, im Siebenmeterwerfen verwandelte er sicher.

Die Polen holten in einem Handball-Krimi einen 19:28-Rückstand (46.) mit neun Toren in Folge auf, dann versagten ihnen bei zwei verworfenen Siebenmetern die Nerven. Krzysztof Lijewski rettete Kielce aber mit seinem Ausgleich drei Sekunden vor dem Ende in die Verlängerung. Dort lag Kielce drei Sekunden vor dem Ende vorne, doch Cristian Ugalde sorgte mit seinem Tor für das Siebenmeterwerfen.

Kielce war durch ein 28:26 gegen Top-Favorit Paris St. Germain erstmals ins Finale der Champions League eingezogen. Veszprem hatte im Halbfinale den deutschen Rekordmeister THW Kiel mit 31:28 nach Verlängerung bezwungen, kassierte bei seiner dritten Endspielteilnahme aber die dritte Niederlage. Kiel beendete das Turnier nach einem 27:29 gegen Paris im Spiel um Platz drei auf dem letzten Platz.