Stolz nahm Johannes Bitter die Ehrung als "Man of the Match" entgegen, an der Seitenlinie applaudierte Bundestrainer Christian Prokop seinem Torhüter fast ein wenig gerührt. Der beste Spieler der Partie war beim 34:22 (16:13)-Sieg der deutschen Handballer gegen Österreich mit vollem Einsatz vorangegangen und machte sich anschließend ein bisschen Gedanken darüber, ob seine beiden Söhne das wohl miterleben durften:
Ich muss gleich mal zu Hause anrufen, ob sie es gesehen haben.
Derweil atmete Prokop am "ARD"-Mikrofon tief durch. "Genießen konnte ich vielleicht die letzten zehn Minuten, das war mental schon eine große Herausforderung", sagte der 41-Jährige.
EM
Sieg gegen Schweden: Norwegen marschiert weiter durch die EM - Halbfinale ganz nah
19/01/2020 AM 19:46
"ARD"-Experte Dominik Klein forderte "öffentliche Rückendeckung für den Trainer", und Prokop selbst fand es "schon sehr bitter, dass wir gegen Kroatien mit einem Tor verlieren, und dann wird wegen dem Trainer so ein Fass aufgemacht. Diese Mannschaft entwickelt jedenfalls gerade ein sehr gutes Gefühl für sich."

Deutschland besteht Charaktertest gegen Österreich

Den Charaktertest gegen Österreich hat Deutschland jedenfalls mit Bravour bestanden. Gestützt auf einen bärenstarken Johannes Bitter im Tor und mit einer Top-Einstellung haben die deutschen Handballer das Schlüsselspiel gegen den Gastgeber in der Wiener Stadthalle mit 34:22 (16:13) gewonnen und können den Flug zum Platzierungsspiel am Samstag in Stockholm buchen.
Das Hauptrunden-Finale am Mittwoch gegen Tschechien (20:30 Uhr im Liveticker bei Eurosport.de) hat darauf keinen Einfluss mehr.
Bester Werfer in einer hochmotivierten Mannschaft war einmal mehr Timo Kastening auf Rechtsaußen, "Mr. Steal Deal" war überall und profitierte von seinen schnellen Beinen und dem perfekten Zusammenspiel mit Jogi Bitter. Sechsmal versenkte Kastening den Ball im Tor der Österreicher, fünfmal traf der von ihm auf Rechtsaußen "entthronte" Tobias Reichmann vom Siebenmeterpunkt.
Auch ein missglückter Start konnte das hochmotivierte Team von Bundestrainer Christian Prokop nicht aufhalten. Zunächst lief es zu ideenlos im Angriff und zu passiv in der Abwehr, viele technische Fehler brachten die Österreicher ins Spiel.
Gegen die defensive Deckung der Gastgeber fiel dem deutschen Rückraum nicht viel ein, hinten musste Andreas Wolff zu oft den Ball aus dem Tor holen.
Auch interessant: Handball-EM 2020: Spielplan, Tabellen, Ergebnisse und TV-Übertragung

Bärenstarker Bitter bringt Deutschland zurück ins Spiel

Dann schlug nach 15 Minuten bei einem 7:9-Rückstand die Stunde von Johannes Bitter, und für die gesamte Mannschaft war es eine Art Weckruf. Der mit Sprechchören gefeierte Bitter parierte schon bis zur Halbzeit sechs von neun Würfen auf seinen Kasten, mit zentimetergenauen Anspielen in den Gegenstoß setzte er außerdem Kastening perfekt in Szene.
Nicht mehr dabei war zu dem Zeitpunkt bereits Abwehrhüne Patrick Wiencek, der Kieler klagte über Knieprobleme und kam auch in der zweiten Hälfte nicht zurück ins Spiel.

Sieg erst kurz vor Schluss: Kroatien ringt couragierte Tschechen nieder

Seinen Part übernahm Johannes Golla, der im Kroatien-Spiel wegen kurzfristig aufgetretener Übelkeit nicht dabei sein konnte. Der 22-Jährige organisierte gemeinsam mit dem vorgezogen spielenden Hendrik Pekeler die Deckung, Deutschland kam nun immer besser ins Spiel. Beim Stand von 15:13 wechselte die Abwehr wieder auf 6:0, und auch dagegen fanden die Österreicher kein Mittel.

Deutschland bleibt in der zweiten Hälfte cool

In der zweiten Halbzeit blieb die deutsche Mannschaft kompromisslos dran, es gab keine Schwächephase gegen einen verzweifelt kämpfenden Gastgeber, für den es noch um einen Platz in einem Olympia-Qualifikationsturnier geht.
Fast mühelos gelangen die Spielzüge, und wenn es hinten doch einmal eng wurde, war wieder Johannes Bitter da. Nach jeder gelungenen Aktion ging er zur Bank und klatschte mit Wolff ab - die Chemie zwischen den beiden Keepern stimmt in jeder Situation.
In der 49. Minute warf Hendrik Pekeler den Ball zum 29:19 ins leere österreichische Tor, es war die erste Zehn-Tore-Führung für die deutsche Mannschaft. Die Quote von Bitter lag zu diesem Zeitpunkt bei grandiosen 50 Prozent. Das Spiel war gelaufen, Deutschland wich keinen Zentimeter zurück, und Österreich kassierte seine höchste Niederlage im Turnierverlauf.
Lässig mit den Händen in den Hosentaschen verfolgte Prokop die letzten Sekunden bis zur Schlusssirene, seine Mannschaft ließ nichts mehr anbrennen.
Das könnte Dich auch interessieren: DHB-Halbfinaltraum endgültig geplatzt: Spanien schlägt Weißrussland deutlich
(SID)

Bärenstarke zweite Hälfte: Spanien zu abgezockt für Weißrussland

EM
Wolff freut sich auf neuen Bundestrainer
06/02/2020 AM 21:11
EM
"Hoffe, dass mein Körper das mitmacht": Keine Verschnaufpause für die Handball-Stars
27/01/2020 AM 16:11