Imago

Trotz Aufholjagd: DHB-Frauen verpassen Gruppensieg

Trotz Aufholjagd: DHB-Frauen verpassen Gruppensieg
Von Eurosport

06/12/2019 um 14:28Aktualisiert 07/12/2019 um 09:27

Die deutschen Handball-Damen haben bei der WM in Japan die zweite Niederlage gerade so vermieden. Gegen Südkorea kam das Team von Trainer Henk Groener am Ende noch zu einem 27:27 (15:14). Dabei lagen die Deutschen in Hälfte zwei lange Zeit zurück und konnten erst kurz vor Schluss ausgleichen. In der Hauptrunde bekommen es die Deutschen dann mit Norwegen, Niederlande und Serbien zu tun.

Durch die Niederlage gegen Dänemark (18:20) ist Deutschland-Bezwinger Frankreich in der Gruppenphase gescheitert. Die Deutschen nehmen daher nach dem Remis gegen die weiterhin ungeschlagenen Südkoreanerinnen drei Punkte mit in die nächste Turnierphase. Für diese gehen nur die Spiele gegen die beiden ebenfalls qualifizierten Mannschaften in die Wertung.

Erster Gegner in der Hauptrunde ist am Sonntag Rekordeuropameister Norwegen oder die Niederlande, WM-Dritter von 2017. Dritter kommender Kontrahent ist der EM-Elfte Serbien. Beste DHB-Werferin am Freitag gegen Südkorea war Kreisläuferin Julia Behnke mit sieben Treffern.

Deutschland holt Vier-Tore-Rückstand auf

Das deutsche Team startete gegen die Asiatinnen zwar furios und führte dank einer zupackenden Abwehr und etlichen Gegenstoßtoren nach einer Viertelstunde schon mit 12:6. Doch zwölf Minuten ohne eigenen Treffer brachte Südkorea zurück ins Spiel.

Im zweiten Abschnitt übernahm Südkorea schnell das Kommando. Doch Deutschland kämpfte sich nach einem 23:27-Rückstand (54.) durch einen starken Schlussspurt noch zu einem Punkt. Vier Sekunden vor Schluss verpasste Emily Bölk sogar einen möglichen Sieg.

Großes WM-Ziel der DHB-Auswahl ist ein Platz unter den ersten Sieben. Nur der garantiert die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

(SID)

Video - Legends Live on | Frankreichs Handball-"Metzger" Dinart im Porträt

09:16