Auch lange nach seinem Höhenflug in die Geschichtsbücher schwebte Armand Duplantis noch im siebten Himmel. "Ich bin zwar auf der Matte gelandet, aber wirklich auf der Erde bin ich noch nicht. Ich glaube, ich bin noch irgendwo da oben in den Wolken", sagte der schwedische Stabhochsprung-Shootingstar nach seinen 6,15 m beim Diamond-League-Meeting in Rom: "Es ist surreal, wirklich surreal."

Noch nie in der langen Historie der Leichtathletik war ein Athlet im Freien höher gesprungen, das Idol Sergej Bubka erreichte am 31. Juli 1994 in Sestriere 6,14 m - da war Duplantis nicht einmal geboren.

Leichtathletik
Ex-IAAF-Präsident Diack zu Haftstrafe verurteilt
16/09/2020 AM 14:17

Doch für den 20-Jährigen, der schon als Kleinkind mit einem Besenstiel durch das heimischen Wohnzimmer sprang, war der Erfolg von Rom nur eine logische Konsequenz seines Ausnahmekönnens. Und wo die Grenzen des Europameisters liegen, weiß wohl auch er selbst nicht.

Duplantis: "War sehr wichtig für mich"

"Die 6,15 m waren sehr wichtig für mich, deshalb bin ich so glücklich, dass ich drüber gekommen bin. Es war eine Last auf meinen Schultern", sagte Duplantis, der von allen nur "Mondo" genannt wird: "Ich hatte das Gefühl, ich musste es tun, damit die Leute endlich damit aufhören, mich danach zu fragen. Ich habe den Weltrekord bereits, aber ich wollte klar machen, dass ich auch der Beste im Freien bin."

Der Weltverband World Athletics kennt keinen "Freiluft-Weltrekord". Seit Beginn des Jahrtausends zählen auch Hallenleistungen als offizieller Weltrekord - und den besitzt Duplantis bereits seit diesem Jahr. Innerhalb von nur acht Tagen hatte er im Februar die bis dahin gültige Bestmarke (6,16) von Renaud Lavillenie erst auf 6,17 und dann auf 6,18 verbessert. Häppchenweise - ganz wie der lange unerreichbare Bubka es in seiner Glanzzeit in den 1980er- und 1990er-Jahren machte.

"Was für eine tolle Leistung. Ich freue mich für ihn und seine Eltern", schrieb Bubka bei Twitter, "und ich freue mich für die Leichtathletik und den gesamten Sport, dass wir in den kommenden Jahren so einen Star haben. Alles Gute - und auf zu neuen Höhen."

Doch wo soll es noch hingehen? Dass Duplantis in dieser Form bei den Olympischen Spielen in Tokio im kommenden Jahr nicht zu schlagen sein wird, zeichnete sich bereits die gesamte Saison ab. 15 Mal trat Duplantis in diesem Jahr in der Halle und im Freien an - 15 Mal gewann er. Und siegte insgesamt zehnmal mit einer Höhe von mehr als sechs Metern.

Lavillenie, der Duplantis in Rom als "Aushilfscoach" vor dem großen Sprung noch Tipps gab, brachte jedenfalls vor wenigen Wochen noch ganz andere Höhen ins Spiel. "Er könnte sich in Form bringen, um 6,20, 6,25 zu springen. Er hat die Möglichkeiten dazu", sagte der jahrelang dominierende Franzose: "Wir müssen nur abwarten."

Das könnte Dich auch interessieren: Bubkas Bestmarke geknackt: Duplantis verbessert Freiluft-Weltrekord

Alle Folgen der Verbalathleten findet Ihr auf Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deiner Wahl

(SID)

Vorsicht, Katze von rechts! Überraschungsgast bei 100-m-Finish

Leichtathletik
Sieg mit Weltjahresbestleistung: Mihambo triumphiert in Dessau
09/09/2020 AM 10:38
Leichtathletik
Weltjahresbestleistung! Vetter kratzt am Weltrekord
06/09/2020 AM 17:15