"Ich hatte eine gute Pace, speziell im Qualifying und heute Vormittag habe ich mich stark gefühlt", sagt Binder, der an diesem Wochenende auch seinen Vertrag mit Ajo-KTM verlängert hat. "Im Rennen war es großartig. Ich dachte schon, dass ich mehr Pace habe, als ich zu Beginn ein paar Jungs gefolgt bin. Ich habe daher entschieden, keine Zeit zu verschwenden und gleich wegzufahren. Aber das war vielleicht ein Fehler, weil ich zehn Runden vor Rennende keinen Hinterreifen mehr hatte. Ehrlich gesagt habe ich daher nicht erwartet zu gewinnen, da ich das Gas kaum öffnen konnte."

Brenzlige Situation für Schrötter: Der Start zur Moto2

Schrötter fährt im Spitzenfeld mit

Grand Prix Deutschland
Márquez schnappt sich in letzter Sekunde die Pole am Sachsenring
14/07/2018 AM 13:00
Lokalmatador Marcel Schrötter (Kalex) verpasste als Sechster den Sprung auf das Podium. Nach der ersten Runde war der Deutsche nur Elfter und kam dann gut nach vorne. Bald verfolgte er das Trio Binder/Mir/Marini, aber Schrötter fand den Anschluss nicht. Gleichzeitig hatte er Miguel Oliveira (KTM) an seinem Hinterrad hängen. Im letzten Renndrittel brach Schrötters Pace ein. Er musste nach Oliveira auch noch Sam Lowes (KTM) vorbeifahren lassen (zum Rennergebnis).

Binder: "Das Rennen war großartig"

Schon zu Beginn des Rennens spielten sich zwei entscheidende Szenen ab. Am Ende der ersten Runde kam es in der Zielkurve zu einer Berührung zwischen Oliveira und Xavi Vierge (Kalex). Beide verloren einige Positionen, konnten aber weiterfahren. Einen Umlauf später stürzte am Ausgang der Zielkurve Mattia Pasini, der zu diesem Zeitpunkt hinter Marini Zweiter war. Bagnaia, der direkt hinter Pasini fuhr, konnte ausweichen, musste aber durchs Kiesbett fahren und fiel bis auf Rang 26 zurück.
Das eröffnete vermeintlichen Außenseitern eine Chance. Nachdem auch Lorenzo Baldassarri (Kalex) in der zweiten Runde stürzte, bildete sich eine Spitzengruppe mit Mir und Marini. Binder kam auch näher und schnappte sich 19 Runden vor Rennende die Führung. Diese sollte er bis zum Schluss nicht mehr abgeben, obwohl seine beiden Verfolger direkt dahinter fuhren. Mir und Marini lieferten sich ein Duell, aber schließlich war Mir stärker und eroberte den zweiten Platz.
"Ich habe das gesamte Rennen über sehr hart gepusht", sagt Mir, der zum dritten Mal in seiner Rookie-Saison auf dem Podest steht. "Ich muss Brad gratulieren, weil er einen tollen Job gemacht hat. Wir hatten das gesamte Wochenende über eine gute Pace. Zwar war das Qualifying nicht wirklich toll, aber ich wusste, dass ich um den Sieg kämpfen kann. So war es dann auch. Ich bin sehr glücklich, weil das mein bestes Moto2-Ergebnis ist. Wir werden weiter hart arbeiten, dann werden weitere gute Ergebnisse kommen."

Binder bringt Vorsprung ins Ziel: Die letzte Runde im Video

Für Marini, den Halbbruder von Valentino Rossi, war Platz drei das beste Ergebnis seiner Karriere. Aufgrund einer Schulterverletzung war im Vorfeld nicht klar, ob er das Rennen überhaupt fahren kann. "Aber jetzt stehe ich auf dem Podium, das ist fantastisch", jubelt der Italiener. "Es war auch eine Ehre, mit zwei Weltmeistern kämpfen zu können. Ich lernte sehr viel von ihnen. Das ist wichtig für die kommenden Rennen. Heute war ich vielleicht schnell, aber ich war nicht der Stärkste - auch aufgrund meines körperlichen Zustands. Mein erstes Podium!"

Weltmeisterschaft bleibt spannend

Die Weltmeisterschaft bleibt nach den ersten neun Rennen spannend. Oliveira verpasste als Vierter zwar das Podest, aber Bagnaia konnte nach dem Ausweichmanöver beim Pasini-Crash nicht mehr in die Top 10 vordringen. Zunächst überholte der Italiener Gegner um Gegner, aber dann hing er lange hinter Dominique Aegerter (KTM) fest. Erst in den letzten Runde machte Bagnaia noch Boden gut und kam als Zwölfter ins Ziel. In der WM schrumpfte sein Vorsprung auf Oliveira auf sieben Punkte.
Das IntactGP-Team reiste mit den Plätzen sechs und sieben für Schrötter und Vierge in den Sommerurlaub. Dahinter komplettierten Simone Corsi (Kalex), Fabio Quartararo (Speed Up) und Jorge Navarro (Kalex) die Top 10. Alex Marquez (Kalex) war von seinem Sturz am Samstag körperlich angeschlagen und belegte Platz 13. Dahinter fuhr der Schweizer Aegerter als 14. ins Ziel und nahm zwei WM-Punkte mit. Der nächste Grand Prix findet am 5. August in Brünn (Tschechien) statt.
Direkt zu Motorsport-Total.com

Erst Pasini, dann Baldassarri: Favoriten fliegen ab

Grand Prix Deutschland
Bradl springt ins kalte Wasser: "Alles sehr verrückt"
14/07/2018 AM 10:43
Grand Prix Deutschland
Die Party geht weiter: Motorrad-WM bleibt am Sachsenring
06/09/2018 AM 10:58