Getty Images

Dovizioso gewinnt packendes Duell gegen Márquez

Dovizioso gewinnt packendes Duell gegen Márquez

11/08/2019 um 15:07Aktualisiert 11/08/2019 um 15:08

Der Grand Prix von Österreich auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg sah in der Königsklasse MotoGP einmal mehr ein packendes Duell zwischen einem Ducati- und einem Honda-Piloten um Sieg. Die Protagonisten waren dabei die gleichen wie schon 2017: Andrea Dovizioso und Marc Marquez. In der letzten Kurve zog Dovizioso an Márquez vorbei und sicherte sich den Sieg.

Damit hat Ducati nach 2016 (Andrea Iannone), 2017 (Dovizioso) und 2018 (Jorge Lorenzo) auch das vierte Rennen seit dem Österreich-Comeback gewonnen. Für Dovizioso ist es der zweite Saisonsieg 2019 nach dem Auftaktrennen in Katar.

Indes hat Marquez seinen ersten Spielberg-Sieg einmal mehr knapp verpasst. Der Red-Bull-Ring bleibt somit weiter die einzige Strecke im aktuellen MotoGP-Kalender, auf der der Spanier noch nie gewonnen hat.

Start: Quartararo profitiert von enger Szene

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) nutzte die Gelegenheit und übernahm die Führung. Derweil fielen Marquez und Dovizioso an die vierte und fünfte Position noch hinter Alex Rins (Suzuki) und Jack Miller (Pramac-Ducati) zurück.

Dovizioso kam aber zügig wieder nach vorn und lag in der zweiten Runde bereits wieder an zweiter Stelle hinter Quartararo. Hingegen brauchte Marquez etwas länger. An Rins kam er schnell vorbei, aber hinter Miller biss er sich kurzzeitig die Zähne aus. Dann aber fand der Honda-Pilot doch einen Weg an der Pramac-Ducati vorbei.

Dovizioso und Marquez setzten sich ab

Gemeinsam machten sich Dovizioso und Marquez auf die Verfolgung von Spitzenreiter Quartararo. Und kurz nach einander passierten sie den Rookie. Fortan ging es zwischen den beiden Protagonisten der WM-Kämpfe 2017 und 2018 um die Führung im Rennen. Quartararo aber blieb zunächst dran. Dahinter kamen Miller und der von P10 gestartete Valentino Rossi (Yamaha) näher.

In der achten Runde verabschiedete sich Miller aus dieser Fünfergruppe. Er stürzte in der vorletzten Kurve auf P4 liegend. So lag nach einem Drittel der Distanz eine Vierergruppe - bestehend aus einer Ducati, einer Honda und zwei Yamaha - eng zusammen. Marquez gelang es in dieser Phase, einen Weg an Dovizioso vorbei zu finden und die Führung zu übernehmen. Absetzen konnte er sich aber nicht.

Im zweiten Renndrittel fuhren sich Marquez und Dovizioso einen stetig wachsenden Vorsprung auf die Verfolger Quartararo und Rossi heraus. Derweil gerieten diese beiden zunehmend unter Druck von Maverick Vinales (Yamaha) und von Rins, die auf engem Raum um P5 kämpften.

Packendes Duell Marquez/Dovizioso um den Sieg

Im letzten Renndrittel wurde es zwischen Marquez und Dovizioso dann ernst. Neun Runden vor Schluss ging der Ducati-Pilot am Ende der Start/Ziel-Gerade in Führung. Marquez aber blieb dran. An seiner Honda hatte sich der Tabellenführer für den Medium-Hinterreifen entschieden. Hingegen fuhr "Dovi" mit der Soft-Mischung am Hinterrad.

Drei Runden vor Schluss überraschte Marquez mit einem Angriff im Infield. Er ging kurzzeitig an Dovizioso vorbei, der Italiener konterte kurzzeitig, bevor Marquez doch als Führender in die vorletzte Runde ging. Doch das Duell war noch lange nicht entschieden. In Kurve 1 gab es nochmals einen Positionstausch. Dann setzte sich Marquez für den Moment durch.

Eingangs der letzten Runde wiederholte sich die Szene. "Dovi" ging Ende Start/Ziel aus dem Windschatten vorbei, verlor die Führung aber nach Kurve 1 wieder. So ging Marquez als Führender in die letzte halbe Runde.

Doch in der letzten Kurve fand Dovizioso noch einen Weg vorbei. Auf der Innenbahn setzte er sich daneben, konnte die Linie halten und kreuzte mit knappem Vorsprung auf Marquez als Sieger die Ziellinie. Den letzten Podestplatz holte sich Quartararo. Rossi und Vinales rundeten die Top 5 ab.

Oliveira als bester KTM-Pilot auf P8

Der sechste Platz ging an Rins. Siebter wurde Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati), was für ihn das bisher beste Ergebnis seiner im ersten Jahr befindlichen MotoGP-Karriere ist.

Beim Heimspiel von KTM war keiner der beiden Werkspiloten der am besten klassierte. Stattdessen holte Miguel Oliveira auf der Tech-3-KTM die Kohlen aus dem Feuer. Der Rookie hatte schon im Qualifying am Samstag überzeugt und als 13. in Q1 nur knapp den Q2-Einzug verpasst. Vom 13. Startplatz fuhr sich Oliveira im Rennen bis auf P8 nach vorn.

Die Top 10 machten der diesmal unauffällig gebliebene Danilo Petrucci (Ducati; 9.) und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha; 10.) komplett. Stefan Bradl (Honda) kam bei seinem nach aktuellem Stand der Dinge letzten Ersatzrennen für den verletzten Jorge Lorenzo auf P13 direkt hinter Johann Zarco (KTM; 12.) ins Ziel. Die letzten beiden Punktepositionen gingen an Aleix Espargaro (Gresini-Aprilia; 14.) und Karel Abraham (Avintia-Ducati; 15.).

Frühe Ausfälle für Pol Espargaro und Crutchlow

Pol Espargaro (KTM) und Cal Crutchlow (LCR-Honda) schieden bereits in der ersten Runde aus. An der KTM des Spaniers gab es in der Haarnadel offenbar einen Defekt. Crutchlow wurde davon irritiert und kam zu Fall.

Abgesehen von dem in der achten Runde gestürzten Jack Miller kam auch Hafizh Syahrin (Tech-3-KTM) nicht ins Ziel. Der Malaysier war in der dritten Runde gestürzt und musste zum Check das Medical-Center der Strecke aufsuchen.

In der MotoGP-Gesamtwertung 2019 hat Marc Marquez nach elf von 19 Rennen nun wieder 58 Punkte Vorsprung auf Dovizioso.

Das nächste Rennen ist in zwei Wochen (25. August) der Grand Prix von Großbritannien in Silverstone.

Video - MotoGP statt Skipiste: Hirscher beeindruckt auf dem Motorrad

04:42
0
0