08.06.13 - 09:22
Beendet
Le Pont-de-Claix - Superdévoluy
0km
?km
Critérium du Dauphiné • Etappe7
Spielbeginn

Liveticker & Ergebnisse
Le Pont-de-Claix - Superdévoluy
Critérium du Dauphiné - 8 Juni 2013

Erleben Sie das Critérium du Dauphiné-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Critérium du Dauphiné-Rennen beginnt am 8 Juni 2013 um 09:22h. Bei Eurosport gibt es auch Critérium du Dauphiné-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
14:55

Damit verabschiede ich mich für heute aus dem Live-Ticker. In Kürze geht es hier auf radsport-news.com und eurosport.yahoo.de aber auch schon weiter mit dem Ticker zum Prolog der Tour de Suisse. Dort kümmert sich mein Kollege Guido Scholl um Sie. Bis dann!

14:51

Rohan Dennis ist also 2:10 Minuten hinter Sanchez ins Ziel gekommen und hat sein Weißes Trikot verteidigt.

14:50 

In der Gesamtwertung liegt Froome damit "nur noch" 51 Sekunden vor Porte an der Spitze, Rogers bleibt Dritter und hat 1:37 Minute Rückstand. Dann folgt Moreno mit 1:47 Minute vor Navarro (1:49), Fuglsang (2:04), Clement (2:32), Valverde (2:47), Dennis (2:48) und Contador (2:56).

14:49

15 Sekunden nach Sanchez ist Porte als Dritter im Ziel, gewinnt aber nur eine Sekunde gegen die Konkurrenz. Moreno wird Vierter vor Clement, Valverde, Froome, Navarro und Rogers, die alle 16 Sekunden Rückstand haben. Contador rollt mit 23 Sekunden Rückstand als Zehnter ins Ziel.

14:48

In der letzten Kurve lanciert Sanchez den Sprint und hängt Fuglsang dann auf den letzten 150 Metern ab. Kurz vor dem Zielstrich richtet er sich auf und jubelt frenetisch. Beeindruckend - ich muss ehrlich gestehen, dass ich damit nicht mehr gerechnet hatte.

14:47 

Fuglsang und Sanchez fahren jetzt Schulter an Schulter auf die letzten 500 Meter.

14:47

Navarro holt Rodriguez ein und beide fallen in die Gruppe zurück, als dann Richie Porte plötzlich davonmarschiert. Der Australier bekommt den Freifahrtschein von seinem Chef.

14:46 

Fuglsang zieht an der 1000-Meter-Marke nochmal an, doch diesmal bleibt Sanchez dran. Hat der Spanier sowohl seinen Begleiter als auch mich reingelegt mit seinen Grimassen?

14:46 

Auch Navarro ist das Tempo von Contador jetzt zu niedrig. Der Cofidis-Mann attackiert ebenfalls.

14:45

Rodriguez attackiert 1,8 Kilometer vor dem Ziel aus der Favoritengruppe. Doch das Loch zu Fuglsang und Sanchez ist 28 Sekunden groß. Das wird nicht so einfach zu schließen sein.

14:44 

Sanchez geht tief und schließt nochmal das Loch zum Astana-Mann. Doch wenn Fuglsang jetzt nochmal zulegt, dann dürften die Lichter beim Euskaltel-Ass ausgehen.

14:42

Und das hat jetzt auch Fuglsang bemerkt. Der Däne geht 2,2 Kilometer vor dem Ziel aus dem Sattel und reißt eine Lücke.

14:41 

Jetzt zeigt die Tendenz doch wieder in die andere Richtung. 2,8 Kilometer vor dem Ziel haben Sanchez und Fuglsang 24 Sekunden Vorsprung. Vor allem Sanchez beißt hier richtig auf die Zähne und reißt den Mund dann abwechselnd sehr weit auf - der leidet, das können Sie mir glauben.

14:40 

Der Schlussanstieg beginnt, und der Vorsprung der zwei Spitzenreiter beginnt sofort wieder leicht zu schmilzen. Noch immer macht Contador das Tempo in der Favoritengruppe. Der Spanier absolviert heute einen richtig herzhaften Formtest und schaut gleichzeitig, welches Tempo es braucht, um den Sky-Zug weh zu tun.

14:38 

Fuglsang und Sanchez bauen ihren Vorsprung in der Abfahrt kontinuierlich aus. 21 Sekunden stehen 5 Kilometer vor dem Ziel jetzt auf der Uhr.

14:37 

Übrigens: Der Cofidis-Mann in der neunköpfigen Verfolgergruppe ist nicht Taaramae sondern Navarro - pardon, mein Fehler.

14:36 

Eine traumhafte Abfahrt ist das hier vom Col du Noyer - schöner Asphalt, nicht zu breit und viele leichte Kurven. Da wünscht man sich jetzt in den Sattel!

14:34 

Das Saxo-Tinkoff-Duo gibt jetzt in der Abfahrt Vollgas, während sich dahinter im Windschatten Porte und Froome noch ein paar Schlücke aus ihrer Trinkflasche genehmigen.

14:32 

Sieben Kilometer lang geht es jetzt bergab, bevor die vier Kilometer lange Schluss-Steigung beginnt. Sanchez wird jetzt versuchen, seine ganzen Abfahrer-Qualitäten voll auszuspielen.

14:31 

Fuglsang beschleunigt auf dem letzten Kilometer vor der Bergwertung und schließt zu Sanchez auf. Contador setzt nicht nach, sondern fährt sein Tempo weiter.

14:30 

Gemeinsam mit Thomas hat eben auch Ten Dam reißen lassen müssen.

14:28 

Contador, Rogers, Porte, Froome, Taaramae, Valverde, Fuglsang, Clement, Moreno und Rodriguez - nur diese zehn Fahrer befinden sich hinter Sanchez jetzt noch in der Favoritengruppe.

14:26

Jetzt attackiert Samuel Sanchez! Der Euskaltel-Mann fährt schnell ein paar Meter Vorsprung heraus und sorgt dadurch dafür, dass gleich zwei Sky-Helfer in Probleme geraten. Sowohl Thomas als auch Kennaugh fallen 12,5 Kilometer vor dem Ziel zurück.

14:25

Probleme bei Rohan Dennis. Der Mann im Weißen Trikot verliert den Kontakt zur Favoritengruppe und wird begleitet von Haimar Zubeldia sowie seinem Teamkollegen Andrew Talansky.

14:24 

Das Contador-Tempo ist hoch - zu hoch für die Meisten. Am Ende der Gruppe lässt einer nach dem anderen abreißen. Nur die Sky-Armada scheint keine Probleme zu bekommen, noch immer hat Froome drei Helfer vor sich.

14:23 

14,5 Kilometer vor dem Ziel führt Contador die nur noch 25 Mann starke Favoritengruppe an De Marchi heran.

14:22 

Contador führt jetzt das Feld an und Rogers kommt nach vorne an sein Hinterrad. Der Spanier im Diensten des Australiers also - und Contador schaut sich auch immer wieder um, um herauszufinden, wie es der Konkurrenz geht.

14:22 

Aber auch Hernandez und Contador kommen nicht weg. Sky kontrolliert das hier alles, wie nach Belieben.

14:20

Und jetzt fühlt Saxo-Tinkoff dem Sky-Team auf den Zahn. Hernandez und Contador ziehen an, kurz nachdem Valverde und Rodriguez gestellt wurden - 15 Kilometer noch.

14:19 

Chavanel hingegen ist jetzt ins Feld zurückgefallen - wobei Feld schon das falsche Wort ist, denn mehr als 30 Mann sind nicht mehr zusammen.

14:18 

Valverde und Rodriguez ziehen nochmal an und schließen zum Argentinier Sepulveda auf. Das spanisch sprechende Trio kämpft jetzt gegen die englischsprachige Sky-Armada.

14:17 

Kiryienka schert aus und überlässt die Arbeit wieder Thomas. Drei Helfer hat Froome immer noch vor sich, und die schließend jetzt die Lücke, die das Movistar-Duo gemeinsam mit einem Katusha-Fahrer kurzzeitig gerissen hat.

14:16 

Movistar spannt sich jetzt mit zwei Mann vor den Sky-Zug - und zwar mit Herrada und Valverde höchst persönlich.

14:14 

16,5 Kilometer vor dem Ziel lässt De Marchi Chavanel stehen.

14:12 

Kiryienka unterstützt jetzt Thomas. Die beiden wechseln sich an der Spitze des Feldes ab und haben inzwischen auch Herrada wieder eingeholt. Anstelle des Spaniers befindet sich aber noch ein anderer Fahrer zwischen Spitzen-Duo und Hauptfeld: Eduardo Sepulveda (Bretagne-Seche).

14:11 

Gautier und Flecha versuchen jetzt ebenfalls, sich aus dem Feld zu lösen, kommen aber nicht weg - anders als Herrada, der sich allein auf der Verfolgung von Chavanel und De Marchi befindet.

14:09 

1:02 Minute - selbst Chavanel und De Marchi haben kaum noch Vorsprung auf das weiterhin von Thomas angeführte Feld.

14:07 

Rolland, Paulinho, Van den Broeck und die anderen ehemaligen Spitzenreiter werden jetzt ebenfalls eingeholt.

14:06 

Trotz des Tempodiktats von Thomas setzt sich Jose Herrada für Movistar jetzt etwas ab. Er wird versuchen, sich einen Vorsprung zu erarbeiten, um dann später möglicherweise Valverde helfen zu können, wenn der mal wieder etwas probiert.

14:05 

Geraint Thomas fährt ein beeindruckend hohes Tempo an der Spitze des Feldes und sorgt so dafür, dass nun höchstens noch 60 Mann beisammen sind.

14:04 

Am Ende des Feldes bildet sich das Grupetto, in das sich auch Damuseau nun durchreichen lässt. Der Bergkönig wird heute also keine weiteren Punkte mehr sammeln, und somit auch den Gewinn der Bergwertung noch nicht klarmachen.

14:02 

Nach und nach werden jetzt die verschiedenen Ausreißer eingeholt. Gerade ist Gallopin gestellt worden. Sky baut nun seinen gefürchteten Bergzug auf.

14:01 

Auch das Feld ist jetzt drin im Anstieg, und jetzt übernehmen wieder Sky und Garmin-Sharp das Tempodiktat von Katusha. 2:03 Minuten stehen nur noch auf der Uhr - und die große Damuseau-Gruppe liegt nur noch gut 30 Sekunden vor dem Feld.

14:01 

Robert Wagner (Blanco) hat das Rennen aufgegeben.

13:59 

Chavanel und De Marchi befinden sich jetzt im Anstieg zum Col du Noyer. 11,3 Kilometer mit durchschnittlich 7,2 Steigungsprozenten sind zu bewältigen - 1. Kategorie.

13:57 

De Marchi kommt übrigens aus San Daniele im Friaul, einem schönen kleinen Dorf im Nordosten Italiens, an dem auch der Giro in diesem Jahr vorbeigekommen ist. Berühmt ist vor allem der Schinken aus dieser Region - wenn sie dort sind: Probieren Sie den mal!

13:55 

2:47 Minuten beträgt der Rückstand sämtlicher Favoriten auf die zweit Spitzenreiter 25 Kilometer vor dem Ziel noch. Und dass ein anderer Ausreißer als Chavanel oder De Marchi hier gewinnt, wird immer unwahrscheinlicher. Denn die Verfolgergruppe mit Damuseau und Co. hat bereits 1:15 Minute Rückstand zur Spitze.

13:53 

Das Hauptfeld wird jetzt während der welligen Anfahrt zum Noyer-Anstieg auch erstmals kleiner. Zum Beispiel lässt sich Ian Stannard nach getaner Arbeit zurückfallen.

13:49 

Arndt und Veilleux fallen jetzt ins Hauptfeld zurück. Chavanel und De Marchi allerdings haben inzwischen sogar wieder etwas mehr als drei Minuten Vorsprung - 35 Sekunden hinter ihnen liegt die große Verfolgergruppe um Seeldrayers und Damuseau.

13:48 

Hinter Katusha und Sky sitzt übrigens schon die ganze Zeit Garmin-Sharp. Das US-Team zeigt sich und will damit seine Ansprüche auf das Weiße Trikot von Rohan Dennis unterstreichen.

13:45 

Im Feld schaltet sich jetzt Katusha in die Verfolgung ein. Das russische Team will heute wohl mit Rodriguez oder Moreno etwas versuchen und die Etappe gewinnen - dazu muss der Rückstand von noch immer knapp drei Minuten langsam verkleinert werden.

13:43

Chavanel und De Marchi sind jetzt die nächsten beiden, die einen Vorstoß wagen und sich von der Spitzengruppe absetzen - und im Gegensatz zu Van den Broeck scheinen sie 33 Kilometer vor dem Ziel auch wegzukommen.

13:38 

Die Spitzengruppe läuft wieder zusammen, aber sowohl Arndt als auch Veilleux, Coppel, Izagirre und Lutsenko haben große Probleme, hier noch mitzuhalten.

13:36 

Als Nebenprodukt seines Angriffs holt sich Van den Broeck die Sprintwertung. An seinem Hinterrad zieht Orica-Mann Travis Meyer mit, sonst aber erstmal niemand.

13:34

40 Kilometer vor dem Ziel setzt jetzt Jürgen Van den Broeck einen Angriff und versucht, die Spitzengruppe zu sprengen, die momentan nicht mehr so richtig gut harmoniert und Sekunde um Sekunde an Vorsprung aufs Hauptfeld einbüßt.

13:33 

Damuseau fährt sehr aufmerksam und direkt am Hinterrad seines großen Kontrahenten im Kampf ums Bergtrikot, Seeldrayers. Wenn er dem Belgier heute noch sieben zusätliche Punkte Rückstand aufbrummt, dann hat er das Trikot sicher und ist morgen nicht mehr einholbar.

13:29 

Nicht mehr weit, dann wird bei Kilometer 148 der Zwischensprint des Tages erreicht. Dort hätte Gianni Meersman (Omega Pharma - Quick-Step) gerne fünf Punkte gesammelt, doch das wird ihm im Feld nicht gelingen. Der Belgier muss also hoffen, dass Chris Froome (Sky) die Etappe nicht gewinnt. Sonst ist das Grüne Trikot weg.

13:25 

Jetzt aber drücken Stannard und Boasson Hagen doch mal ein wenig auf die Tube. 45 Kilometer vor dem Ziel stehen für die 19 Spitzenreiter nur noch 3:15 Minuten auf der Uhr.

13:22 

Bislang bleibt Sky im Feld relativ cool. Seeldrayers müsste 3:30 vor Froome ins Ziel kommen, um das Gelbe Trikot zu gefährden. Deshalb brauchen Ian Stannard und Edvald Boasson Hagen das Tempo momentan lediglich konstant so halten, dass der Rückstand zur Spitze um vier Minuten herum pendelt. Im Schlussanstieg werden Froome und Co. dann ohnehin wieder mehr Boden gutmachen.

13:18 

Drei weitere Fahrer sind vom Rad gestiegen und haben das Rennen jetzt aufgegeben: Thomas Rohregger (RadioShack-Leopard), Eros Capecchi Movistar) und Bart De Clercq (Lotto-Belisol).

13:15 

Die Spitzengruppe besteht übrigens aus: Sergio Paulinho (TST), Jurgen Van den Broeck (LTB), Alexey Lutsenko, Kevin Seeldrayers (beide AST), Ivan Santaromita (BMC), Laurent Didier, Tony Gallopin (beide RLT), Travis Meyer (OGE), Jérôme Coppel (COF), Gorka Izagirre (EUS), Pierre Rolland, David Veilleux (beide EUC), Sylvain Chavanel (OPQ), Alessandro De Marchi (CAN), Eloy Teruel (MOV), Nikias Arndt, Thomas Damuseau (beide ARG), Arnaud Gérard (BSE) und David De La Cruz (TNE).

13:12

40 Punkte hat Damuseau damit heute schon gesammelt und sein Konto auf 105 Punkte ausgebaut. Seeldrayers hingegen hat nur 37 Zähler dazugewonnen und steht jetzt bei 77, während Veilleux nur in L'Alpe d'Huez fünf Punkte bekam und sich bei jetzt 45 Zählern vom Bergtrikot bereits verabschieden kann.

13:09

Drei der fünf Bergpreise des Tages sind heute bereits passiert worden, und Damuseau hat seinen Vorsprung im Kampf um das Gepunktete Trikot leicht ausbauen können. Er erreichte L'Alpe d'Huez hinter Thomas De Gendt (Vacansoleil) als Zweiter, den Col de Sarenne hinter Seeldrayers (Astana) als Zweiter und den Col d'Ornon hinter Alexey Lutsenko (Astana) ebenfalls als Zweiter.

13:05

Zwei aus deutscher Sicht sehr interessante Fahrer sind heute morgen übrigens nicht mehr gestartet, weil sie mit Fieber kämpfen: Leopold König, der Tscheche vom deutschen Team NetApp-Endura sowie sein deutscher Teamkollege Paul Voß.

13:02 

Inzwischen gehören der ersten Gruppe nur noch 19 Mann an, weil 3 zurückgefallen sind. 53 Kilometer vor dem Ziel hat die 19er-Gruppe, in der Seeldrayers als Gesamt-16. (+ 3:30 Minuten) der gefährlichste Mann für das Gelbe Trikot ist, 3:40 Minuten Vorsprung auf das von Sky angeführte Hauptfeld.

13:00 

Wie schon im Vorfeld angekündigt wird das hier heute zum großen Kampf um das Bergtrikot. Eine 22 Fahrer umfassende Spitzengruppe hat sich heute gebildet, und dort sind alle drei möglichen Gewinner der Bergpreis-Wertung vertreten: Damuseau, Veilleux und Seeldrayers.

07:50 

Und weil heute Mittag auch die Tour de Suisse beginnt, möchte ich Ihnen vor dem Start auch noch etwas Lektüre zur Vorbereitung auf die Schweiz-Rundfahrt ans Herz legen. Wir haben exklusiv mit BMC-Profi Mathias Frank gesprochen.

07:45 

Ob Gianni Meersman heute angreift, ist fraglich. Gut für sein Punktekonto wäre es aber auf jeden Fall, wenn er am Zwischensprint bei Kilometer 148 als erstes über die Linie rollt. Denn andernfalls könnte sein Grünes Trikot heute Abend schon weg sein, wenn Froome die Etappe gewinnen sollte.

07:40 

Neben den Kämpfen um die Gesamtwertung könnten heute auch das Bergtrikot und das Grüne Trikot in den Fokus rücken - je nachdem, wer den Sprung in die Ausreißergruppe schafft. Vor allem Thomas Damuseau (Argos-Shimano), Kevin Seeldrayers (Astana) und David Veilleux (Europcar) dürfen sich Hoffnungen auf das Gepunktete Trikot machen. Und Damuseau hat schon vorgestern angekündigt,

07:35 

Und entscheidend für den Etappenausgang dürfte das Geschehen rund um die 21 Kehren von L'Alpe d'Huez ohnehin nicht sein. Denn anschließend liegen noch 100 Kilometer vor den Fahrern, während denen der Col d'Ornon und der Col du Noyer bezwungen werden müssen - jeweils Berge der 1. Kategorie. Außerdem wartet direkt nach der kurzen Noyer-Abfahrt ein vier Kilometer langer Schlussanstieg nach Superdévoluy.

07:30

Hallo und herzlich willkommen zurück in den Alpen. Heute ist der große Test-Tag beim Critérium du Dauphiné, denn die Fahrer werden recht bald nach dem Start eine 50 Kilometer lange Schleife fahren, die auch im Juli bei der Tour de France auf dem Programm stehen wird: über L'Alpe d'Huez und den Col de Sarenne zurück zum Fuß des d'Huez-Anstiegs. Im Live-Ticker steigen wir zwar erst später, um 13:00 Uhr ein, aber natürlich werden Sie hier trotzdem alles erfahren, was passiert.