Die Strafe sei eine Ergänzung zu den bereits vom BDR verhängten Sanktionen und geht ein Stück über diese hinaus. Moster dürfe nicht an Wettbewerben oder anderen organisierten Aktivitäten teilnehmen, dabei sei es unerheblich, welche Funktion er dort ausüben würde. "Die UCI verurteilt jede Form rassistischen und diskriminierenden Verhaltens und bemüht sich um Integrität, Vielfalt und Gleichheit im Radsport", hieß es in der Mitteilung.
Schon zu Wochenbeginn war Moster vom BDR "bis auf Weiteres" von allen internationalen Aufgaben entbunden worden. Zudem habe der 54-Jährige eine "schriftliche Abmahnung erhalten, die in die Personalakte eingeht und im Wiederholungsfall zu weiteren rechtlichen Konsequenzen führen wird". Die Maßnahmen des Präsidiums sind mit einer entsprechenden Kürzung des Gehalts verbunden.
Moster hatte während des olympischen Zeitfahrens der Männer in der vergangenen Woche den deutschen Fahrer Nikias Arndt mit den Worten "hol die Kameltreiber, hol die Kameltreiber, komm" angefeuert. Vor Arndt waren der Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier und der Algerier Azzedine Lagab im Kampf gegen die Uhr auf die Strecke gegangen. Einen Tag nach dem Zwischenfall war Moster vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zurück nach Deutschland geschickt worden.
Olympia - Radsport
Rassismus-Skandal: Moster bekommt weitere Konsequenzen zu spüren
UPDATE 02/08/2021 UM 15:49 UHR
(SID)
Olympia 2018: Zeitplan und Kalender der Winterspiele in Pyeongchang
Olympia in Tokio: Ergebnisse aller Wettkämpfe und Sportarten
Das könnte Dich auch interessieren: Kugelstoßer Ryan Crouser gedenkt nach Olympia-Gold verstorbenem Großvater

Schockmoment: Pferd läuft über gestürzte Reiterin

Olympia - Radsport
Carapaz, Kiesenhofer und Co. - die Radsport-Highlights von Tokio
UPDATE 09/08/2021 UM 12:49 UHR
Olympia - Radsport
Vom Kriegsflüchtling zum Olympiateilnehmer: Der Weg von Wais
UPDATE 03/08/2021 UM 03:25 UHR