"Quer durch Flandern", nach der Terminverschiebung 2019 die Generalprobe zur Ronde, ist das einzige Vorbereitungsrennen mit einer Distanz unterhalb der 200 Kilometer, hat aber insgesamt 13 Hellingen sowie fünf Sektoren über Kopfsteinpflaster im Programm. 129 Kilometer vor dem Ziel macht die Varenstraat den Anfang, von der Holstraat, dem letzten Helling des Tages, warten bis zur Ziellinie nur noch acht Kilometer auf die Fahrer.
Auch deshalb haben Ausreißer gute Chancen auf den Sieg in Waregem, so wie 2021, als der Niederländer Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers) nach einem 50-Kilometer-Solo triumphierte. Zwei Jahre zuvor - 2020 fiel das Rennen wegen Corona aus - setzte sich Mathieu van der Poel (Alpecin) aus einer fünfköpfigen Gruppe heraus durch.
Einen Sprint aus einer mehr als zehnköpfigen Gruppe gab es in den letzten zehn Jahren nur einmal, nämlich 2016, als der Belgier Jens Debusschere jubelte.
Quer durch Flandern
Van der Poel triumphiert in Flandern: Highlights des Klassikers
30/03/2022 AM 19:36
Der 29-jährige van Baarle trägt zwar als Titelverteidiger die Nummer 1 auf dem Rücken, doch in seinem Team ist mit Cross-Weltmeister und Mountainbike-Olympiasieger Tom Pidcock ein weiter Star am Start.
Top-Favorit ist der zwei Jahre jüngere van der Poel, der nach einem beeindruckenden dritten Platz zu seinem Saisondebüt bei Mailand-Sanremo auf der 4. Etappe der Settimana Coppi e Bartali seinen ersten Sieg des Jahres folgen ließ. Van der Poel kann sich auf seinen Sprint verlassen, allerdings ist im auch ein langes Solo zuzutrauen - so, wie es van Baarle vor Jahresfrist erfolgreich abschloss.

Sieg nach 50km-Solo: Die Highlights des Van-Baarle-Coups in Flandern

Angreifer vs Sprinter in Flandern

Zur "Abteilung Attacke" gehören auch der Däne Sören Kragh Andersen (DSM), Siebter in San Remo und sogar Fünfter in Wevelgem, Tour-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der Mailand-Sanremo Zweite Anthony Turgis (TotalEnergies), der Schweizer Stefan Küng (Groupama -FDJ), Dritter der E3 Classic, sowie die Belgier Victor Campenaerts (Lotto Soudal) und Tiesj Benoot, der in Abwesenheit von Wout Van Aert bei Jumbo - Visma die Führungsrolle übernimmt. Dagegen ist der zweimalige Sieger Yves Lampaert (Quick-Step Alpha Vinyl) derzeit außer Form und weniger stark einzuschätzen
Im Fall eines Sprints haben der dänische Ex-Weltmeister Mads Pedersen (Trek - Segafredo), van der Poels belgischer Teamkollege Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix), Bryan Coquard (Cofidis), die Niederländer Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl) und Dylan Groenewegen (BikeExchange - Jayco) sowie der Norweger Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert), der Belgier Arnaud De Lie (Lotto Soudal) und der Cottbuser Max Kanter (Movistar), einer von acht deutschen Startern, gute Chancen.
Für Nils Politt gilt Ähnliches wie für dessen irischen Teamkollegen Sam Bennett: Derzeit sind beide Bora-hansgrohe-Profis nicht in bester Verfassung, Spitzenplatzierungen kämen deshalb überraschend. Ähnliches gilt für den Oberurseler John Degenkolb, der bei DSM in Kragh Andersens Schatten steht.
Auch Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) und Jannik Steimle (Quick-Step Alpha Vinyl) werden in ihren Teams aller Voraussicht nach Helferaufgaben übernehmen - genau wie die beiden Österreicher Michael Gogl und Tobias Bayer bei Alpecin - Fenix für Superstar van der Poel.
Das könnte Dich auch interessieren: Sagan verzichtet auf Flandern-Rundfahrt: Neuer Plan für Superstar
Direkt zu radsport-news.com

So schrieb Girmay Geschichte: Die Highlights von Gent-Wevelgem

Quer durch Flandern
Favoritinnen düpiert: Consonni holt Sieg bei Quer durch Flandern
30/03/2022 AM 16:38
Quer durch Flandern
Pogacar im Pech: Darum war der Superstar im Finale ohne Chance
30/03/2022 AM 15:44