Sonderseite Tour de France 2020

Ergebnis + Ticker der 5. Etappe

Tour de France
Tour-Rekorde: Jüngste Sieger, höchste Berge, meiste Etappen
19/09/2020 AM 22:09

Für den Paukenschlag des Tages sorgte dann aber die Jury, die dem Franzosen Julian Alaphilippe 20 Sekunden Zeitstrafe aufbrummte - er war damit das Gelbe Trikot los

Der Quick-Step-Profi, der am Sonntag mit seinem umjubelten Sieg in Nizza die Gesamtführung übernommen hatte, kam zwar zeitgleich mit Van Aert ins Ziel, wurde aber bestraft, da er 17 km vor dem Ziel noch Verpflegung angenommen hatte. Dies ist nur bis 20 km vor Etappenende erlaubt.

Neuer Gesamtführender ist damit der Brite Adam Yates (Mitchelton-Scott) mit drei Sekunden Vorsprung auf Primoz Roglic (Slowenien/Jumbo-Visma), Alaphilippe fiel auf Platz 16 zurück. "Niemand will ein Gelbes Trikot so erhalten", sagte Yates ein wenig peinlich berührt: "Irgendein Offizieller hat mich angehalten und mir gesagt, dass ich auf das Podium muss. Ich hatte keine Ahnung, was los war."

GELBES TRIKOT WEG - ALAPHILIPPE KASSIERT STRAFE

So steht's bei der Tour: Ergebnisse und Gesamtwertungen

Das Sprintfinale auf der 5. Etappe: Van Aert triumphiert

Buchmann optimistisch - Van Aert im Glück

Emanuel Buchmann kam mit den anderen Favoriten zeitgleich mit dem Sieger als 32. ins Ziel und war damit auch bester Deutscher der 5. Etappe.

"Die letzten 50 km waren ganz schön stressig. Alle waren frisch und es war ziemlich starker Wind. Wir waren immer vorne im Feld und auch 10 km vor dem Ziel waren wir in guter Position. Das hat heute alles gepasst, auch im Finale. Ich habe mich in dieser Phase auch sehr gut gefühlt. Daher bin auch weiter optimistisch, was meine Form angeht", sagte Buchmann.

Für Van Aert war es der zweite Tour-Etappensieg seiner Karriere und ein emotionaler Moment, nachdem er das Rennen im Vorjahr nach einem schrecklichen Sturz im Zeitfahren verlassen musste.

"Es war ziemlich hektisch mit einer Menge Wind, deshalb bin ich sehr froh", sagte Van Aert: "Ich habe jetzt meinen Etappensieg, jetzt geht es darum, das Team zu unterstützen," so der Sieger von Mailand-Sanremo 2020.

Vor einem Jahr: Schwerer Sturz - Van Aert bleibt am Gitter hängen

Bummelfahrt vor nächster Bergankunft

Die 5. Etappe war vor ihrem Vollgas-Finale eine ruhige Angelegenheit - keine Ausreißergruppe versuchte über Stunde hinweg ihr Glück, das Feld rollte geschlossen durch Frankreich.

Nach dem scharfen Start in Gap glich das Geschehen eher einer Gruppenausfahrt als einer Etappe beim wichtigsten Radrennen der Welt. Attacken wurden nicht gefahren, das Peloton nutzte den Weg in Richtung Ardeche zur aktiven Erholung, die Zeit vertrieben sich die Fahrer vor allem mit Gesprächen.

Der Temposchnitt lag am Ende bei rund 42 km/h - für Tour-Verhältnisse eher gemächlich. Angesichts des fordernden Profils der Tour 2020 war die Entscheidung der Fahrer, es am Tag nach der ersten Bergankunft ruhiger angehen zu lassen, aber durchaus nachvollziehbar.

Erstmals Bewegung kam beim Zwischensprint nach knapp 50 Kilometern ins Feld. Die Anwärter auf Grün kämpften um Punkte, Bennett ging dabei als Sieger hervor und sammelte die meisten Zähler.

Gelbes Trikot wechselt und Sprinter werden vernascht

Erst auf den letzten 30 Kilometern zog das Tempo merklich an. Die Teams der Gelb-Kandidaten minimierten an der Spitze des Feldes für ihre Kapitäne das Risiko von Windkanten, im Finale brachten dann die Sprintteams ihre Sieganwärter in Position. Am Ende schlug Van Aert zu.

Am Donnerstag spielen die nur eine Nebenrolle. Auf der 191 km langen sechsten Etappe Le Teil zum Mont Aigoual steht bereits die zweite Bergankunft der Tour 2020 auf dem Programm. Das Etappenprofil ist wie gemacht für einen erfolgreichen Ausreißversuch und wird für einen neuen Schlagabtausch der Favoriten sorgen.

(mit SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Alle Berge, alle Profile: Die 21 Etappen der Tour 2020 im Detail

Schwarze Piste: Der Schlussanstieg auf der 6. Etappe im 3D-Profil

Tour de France
Alle Berge, alle Profile: Die 21 Etappen der Tour 2020 im Detail
17/09/2020 AM 08:12
Tour de France
Tour-Vorschau: Neue Bergankunft fordert Favoriten
03/09/2020 AM 09:21