Sonderseite Tour de France 2020

Bei der Frankreich-Rundfahrt 2020, die vom ersten bis zum vorletzten Tag immens berglastig ist, sind angriffslustige Spezialisten die ersten Kandidaten auf das "Maillot blanc a pois rouge". Die Kletterkönige im Check:

Tour de France
Buchmann, Bernal, Roglic: Die Tour der lädierten Favoriten
26/08/2020 AM 17:46

Julian Alaphilippe (28/Deceuninck-Quick Step):

Wird "Juju" nicht wie im Vorjahr ins Gelbe Trikot gespült, ist der Kletterkönig von 2018 wieder ein heißer Kandidat - schon die zweite Etappe in den Bergen über Nizza eignet sich perfekt für eine erste Attacke. Seine Form stimmt: In der Bergwertung der Dauphine wurde er ebenso Zweiter wie bei Mailand-Sanremo. Alaphilippe verbindet ausgezeichnete Kletterfähigkeiten mit einer erstaunlichen Explosivität - sein großes Plus.

Warren Barguil (28/Arkea-Samsic):

2017 trumpfte Barguil in den Bergen groß auf, damals noch in Diensten des deutsch-lizenzierten Teams Sunweb: Er trug das gepunktete Trikot mit riesigem Vorsprung bis nach Paris und gewann zwei Bergetappen - damals hatte er quasi einen Freifahrtschein. Diesen besitzt er nun bei Arkea nicht, sondern soll den neuverpflichteten Topstar Nairo Quintana unterstützen. Schwächelt jedoch der Kolumbianer frühzeitig, ist Barguils Jagd auf das Bergtrikot die zweite Option.

Romain Bardet (29/AG2R):

Bardets eigener Anspruch ist eigentlich das Gelbe Trikot, doch die Zweifel sind groß, ob der Franzose dazu (noch) die Klasse hat. Im Vorjahr war er früh raus aus dem Kampf um das Gesamtklassement, die Favoriten ließen ihn an den Anstiegen ziehen, Bardet holte das Bergtrikot. Ein Szenario, dass auch diesmal wahrscheinlicher ist, als den dreimaligen Tour-Etappensieger in Gelb zu sehen.

Thomas De Gendt (33/Lotto-Soudal):

Sein Nachteil ist sein Vorteil: De Gendt ist kein unbedingter Klasse-Kletterer, deshalb aber machen sich die Teams der Topfavoriten nicht immer die Mühe, dem angreifenden Belgier hinterherzusteigen. Und De Gendt greift oft an, um nicht zu sagen: fast immer, wenn sich die Gelegenheit bietet. Ihn einzufangen, ist mühsame Kleinstarbeit.

Rafal Majka (30/Bora-hansgrohe):

Längst hat der Pole eingesehen, dass es zum ganz großen Coup im Gesamtklassement nicht mehr reichen wird. Der ebenso mutige wie ausdauernde Kletterer hat aber mit dem doppelten Gewinn des Bergtrikots - 2014 und 2016 für Tinkoff - gezeigt, dass das "polka dot jersey" eigentlich wie für ihn geschaffen ist. Majkas großer Nachteil: Er wird sich bei Bora zumeist ganz den Ambitionen Emanuel Buchmanns unterordnen müssen.

David de la Cruz (31/UAE-Team Emirates):

Als souveräner Gewinner des Bergtrikots bei der Tour-Generalprobe Dauphine ist de la Cruz nun richtig auf den Geschmack gekommen. Bei seiner Emirates-Mannschaft wird er zwar Wunderkind Tadej Pogacar unterstützen müssen, hat dennoch viel Luft für eigene Ziele.

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Eine Tour der Fragezeichen: Buchmanns Reise ins Risikogebiet

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Berge ohne Ende: So sieht die Tour de France 2020 aus

Tour de France
Buchmann jagt Bernal: Die Favoriten für Gelb
26/08/2020 AM 13:07
Tour de France
Corona-Problematik in Frankreich: Der Tour könnte der Abbruch drohen
25/08/2020 AM 16:04