"Der von den Fahrern erlittene Schaden ist physischer, moralischer und wirtschaftlicher Natur", kommentierte CPA-Präsident Gianni Bugno: "Ein Sportler bereitet sich monatelang auf eine Grand Tour vor, und es ist nicht hinnehmbar, dass all seine harte Arbeit, die seiner Familie, seines Personals und seines Teams in einem Augenblick durch das Streben nach Popularität derjenigen zunichte gemacht wird, die dem Ereignis beiwohnen sollten, ohne zu Hauptdarstellern zu werden."
Der ehemalige Weltklassefahrer aus Italien führte aus: "Wir sind sicher, dass die Zuschauerin niemandem schaden wollte, aber mit ihrer Unachtsamkeit hat sie die Gesundheit und die Saison von mehr als einem unserer Mitglieder gefährdet. Die von uns geforderte Entschädigung von einem Euro reicht weder für den Bruch beider Arme von Marc Soler noch für die Folgen, die Tony Martin und die anderen Fahrer erlitten haben, die auf dem Boden gelandet sind, hat aber einen symbolischen Wert."
Die CPA hatte auf Wunsch der Teilnehmer Anfang Juli die Frau angezeigt, die bei der ersten Etappe von Brest nach Landerneau am 26. Juni durch das Zeigen ihres "Allez Opi Omi"-Schildes für die Kettenreaktion verantwortlich war, bei der etwa 50 Fahrer teils schwer stürzten.
Radsport
Greipel rechnet ab: "Bin kein Arschkriecher"
12/10/2021 AM 12:15
Die Bilder des "Fans in Gelb" seien um die Welt gegangen und sollten eine Warnung sein, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen, so die CPA.
Das könnte Dich auch interessieren: Tour de France 2022: "Doppel-Tour" wird ein Spektakel
(SID)

Unglaubliche Szene: Zuschauerin löst mit Schild Massensturz aus

Radsport
Gold-Verfolgerinnen und Hinze führen BDR-Team bei der Bahn-WM an
12/10/2021 AM 08:48
Tour de France
Tour de France 2022: Der komplette Kurs von Kopenhagen bis Paris
GESTERN AM 11:56