07.06.21 - 13:05
Beendet
Neuhausen - Lachen
0km
?km
Tour de Suisse • Etappe2
Spielbeginn

Neuhausen - Lachen

Erleben Sie das Tour de Suisse-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de Suisse-Rennen beginnt am 7 Juni 2021 um 13:05h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de Suisse-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:39 

Nachtrag: Auch wenn offiziell Hirschi Tages-4. geworden sein soll: Das ist nicht korrekt. Es war doch Garcia Cortina. Hirschi wurde 5.

17:33 

Küng bleibt offenbar ganz knapp im Gelben Trikot. Eine Sekunde soll er vor Alaphilippe gerettet haben.

17:26 

Korrektur: Wout Poels war Dritter, nicht Mäder. Und auf Rang vier kam Marc Hirschi (UAE) rein.

17:23 

Van der Poel gewinnt vor Schachmann und Gino Mäder (Bahrain). Vierter wird Garcia Cortina.

17:23 

Rui Costa (UAE), der auch mit in der Spitze war, ist gestürzt.

17:23 

Sie sind schon kurz vor dem Ziel.

 

Oder sie machen einen Deal: Van der Poel gewinnt die Etappe, Schachmann kriegt Gelb.

17:22 

Aber im Spurt wird er kaum eine Chance haben. Da muss er hoffen, dass die Gruppe dahinter wieder aufschließt. Dann kann er nochmal angreifen.

17:21 

Schachmann kommt zurück zum Niederländischen Meister. Dann muss er superstark sein. Dennn das gelang den anderen Verfolgern im Flachen nicht.

17:21 

Küngs Gruppe hat etwa 15 Sekunden Rückstand.

17:20 

3000 Meter vor dem Ziel hat Van der Poel ein kleines Loch gerissen.

17:20 

Woods, Schachmann, Alaphilippe, Carapaz, Van der Poel, Garcia Cortina, und Fuglsang sieben der neun Ausreißer.

17:17 

Küng ist nicht weit weg. Wenn er noch einen Helfer hat, könnte es klappen mit der Trikot-Verteidigung.

17:17 

Neun Mann haben sich vom Feld gelöst. Der Weltmeister macht bergab die Pace.

17:16 

6 Punkte im Bergpreis für Schachmann. Alaphilippe war dort Zweiter, aber das ist erstmal nebensächlich.

17:16 

Nochmals forciert Alaphilippe. Schachmann kann dem Weltmeisetr folgen. Dann geht er selbst.

17:15 

Stefan Küng ist ebenfalls distanziert.

17:15 

Auch Van der Poel und Jakob Fuglsang (Astana) kommen zurück.

17:14 

Ivan Garcia (Movistar), Dunbar, Schachmann, Richard Carapaz (Ineos) und Alaphilippe haben eine kleine Lücke.

17:13 

Jetzt geht Alaphilippe.

17:13 

Eddie Dunbar (Ineos) und Michael Woods (Isreal Start-Up) setzen sich ab. Schachmann springt ans Hinterrad.

17:12 

Der Zweitplatzierte, Stefan Bissegger (Education First - Nippo), fällt zurück.

17:11 

8400 Meter vor dem Ziel wird Imhof gestellt.

17:11 

Attacke von Deceuninck. Alaphilippe an zweiter Position.

17:11 

25 Sekunden dahinter sitzt das Feld, wo Bohli den Anschluss verliert.

17:10 

Für Imhof geht es bergauf.

17:09 

Es hat aufgehört zu regnen.

17:09 

Und die fahren hinten volles Brot.

17:08 

10 Kilometer noch. Weiter 33 Sekunden für Imhof.

17:08 

Amund Gröndahl Jansen (Bikeexchange) war Dritter am Wertungsstrich.

 

Matthews sicherte sich eben zwei Punkte und zwei Sekunden Bonifikation am Zwischensprint.

17:06 

Unklar ist, wer nachher das Bergtrikot bekommt. Zukowsky und Bohli sind punktgleich. Wenn die bessere Position im Gesamtklassement entscheidet, ist das Ausgang der Etappe wohl entscheidend, sprich: Wer von beiden verliert mehr Zeit? Denn gestern waren die Unterschiede nicht so riesig.

17:05 

Der Mann vom Schweizer Nationalteam gewinnt immerhin noch den zweiten Zwischensprint.

17:04 

Es schüttet jetzt wie aus Eimern. Das könnte Imhof nutzen. Aber 35 Sekunden sind eben auch nur 35 Sekunden. Und mehr Vorsprung hat er nicht mehr. Dennoch: Bärenstarker Auftritt!

17:03 

Bohli wird vom Feld eingeholt. Die zweite Gruppe liegt 25 Sekunden hinter der ersten.

17:01 

In einer nicht klassierten Steigung vor dem Zwischensprint muss Bohle Imhof ziehen lassen. Der hat auch nur noch 40 Sekunden Vorsprung.

16:56 

Erst einmal kommt noch ein weiterer Zwischensprint. Dann folgt die 2,4 Killometer lange Steigung, die im Durchschnitt 8,3 Prozent steil ist.

16:54 

1:25 Minuten zwischen erstem Feld und Spitze. 19 Kilometer vor dem Ziel. Gleich geht es hoch zum letzten Berg.

16:54 

Maximilian Schachmann befindet sich im ersten Feld.

16:53 

Qhubeka - Assos macht das tempo im zweiten Feld. Etwa 30 Sekunden trennen diese Gruppe von jener um Stefan Küng.

16:51 

Dal-Cin und Zukowsky haben aufgesteckt. Sie werden gleich vom ersten Feld geschluckt.

16:50 

Domenico Pozzovivo, Kilian Frankiny (Qhubeka - Assos) und Mathias Frank (Ag2r - Citroen) gehören zu den abgehängten Fahrern.

16:48 

35 Sekunden Vorsprung für die beiden Schweizer auf das Rally-Duo. Das erste Feld liegt bei 1:45 Minuten.

16:47 

Vorn wirkt Imhof jetzt stärker als Bohli. Der Cofidis-Fahrer muss ganz schön am Lenker rucken, wenn er Tempo macht. Imhof sieht kraftvoll und elegant aus. Und das Feld kommt auch nicht wirklich näher, obwohl es hinten zur Sache geht. Das ist ein Indiz für die Stärke des Schweizers.

16:45 

Es gibt hier jetzt mehrere Gruppen. Das Rennen ist in vollem Gange.

16:45 

Team Bikeexchange steigt in die Nachführarbeit ein. Eine abgehängtes Feldchen kommt wieder zum ersten zurück. Obwohl...das sind noch ein paar Meter.

16:44 

Bonussprint an der Benknerstraße in Kaltbrunn: Imhof vor Bohli. Aber sie sind da einfahc nur durchgebrettert. Bohl hätte hern noch Bergpunkte, aber das dürfte nichts werden, wenn es hinten im Feld schnell bleibt. Der letzte Anstieg wird bereits Schauplatz für Attacken im Hauptfeld sein.

16:42 

Zukowsky und Dal-Cin haben 25 Sekunden Rückstand. Das erste Feld liegt knapp zwei Minuten zurück.

16:41 

Jetzt regnet es wieder. 30 Kilometer bis zum Ziel.

16:40 

Jetzt hat es Imhof zurück zu Bohli geschafft. Vorn ein Eidgenossen-Duo, dahinter ein Zweier-Kanadier.

16:39 

Noch ein Wort zu Van der Poel: Vielleicht traut er sich auch nicht zu, gegen Michael Matthews (Bikeexchange) im Sprint bestehen zu können. Und Bling wird wohl auch über den letzten Anstieg kommen.

16:37 

Im Feld hat es eine Zäsur gegeben. Es sind drei größere Gruppen unterwegs.

16:37 

Imhof setzt die beiden Rally-Profis in den Wind. Zukowsky versucht zurückzukommen, während Dal-Cin von dessen Hinterrad wegplatzt.

16:36 

Den letzten Bergpunkt bekam übrigens Van der Poel. Aber er fuhr an der Spitze des Feldes. Vielleicht setzt Alpecin - Fenix heute eher auf Gianni Vermeersch. Immerhin kehrt Van der Poel nach längerer Rennpause gerade erst zurück. Es wäre ein weitere Schritt zum vollformatigen Team und weg von der reinen Van-der-Poel-Equipe.

16:34 

Es sah so aus, als gab es eine eidgenössische Allianz gegen die beiden Kanadier. Imhof sollte am Anstieg die Führungsarbeit machen, damit Bohli etwas Kraft sparen konnte. Schließlich war offensichtlich, dass Zukowsky nach den Krämpfen auch nicht mehr arbeiten würde. Dann folgte er Agriff 250 Meter vor der Kuppe.

16:32 

In der Tat: Bohli zieht in der Abfahrt voll durch.

16:32 

Zumindest hat er die Gruppe komplett gesprengt. Zukowsky war Zweiter an der Wertung, beide also punktgleich im Bergklassement. Dal-Cin und Imhof lagen schon recht weit zurück. Da wird er jetzt nicht warten, zumal das Feld mit 2:05 Minuten Rückstand gemeldet wird.

16:31 

Bohli greift an. Er will wohl nicht nur die Bergpunkte sondern auch allein weiterfahren.

16:30 

Gute Nachrichten: Der Regen hat für den Moment aufgehört.

16:30 

Claudi Imhof macht vorn viel Tempo. Aber der Mann kommt von der Bahn. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Feld immer näher kommt. 40 Kilometer vor dem Ziel hat das Quartett noch 2:35 Minuten Vorsprung.

16:26 

Die 3-Minuten-Marke ist nun erreicht. Es sieht nicht so aus, als sollten die Auisreißer durchkommen.

16:22 

Nur noch 3:20 Minuten Vorsprung für das Quartett, wo Zukowsky aber nicht mehr mitführt. Der scheint sich beim Bergsprint vorhin übernommen zu haben.

16:20 

Tja, da hätte ich besser mal die Kommasetzung mit mehr Sorgfalt gemacht. Der Berg ist natürlich 5,1 Prozent steil. Nicht 51 Prozent...da hätte seinerzeit selbst Marco Pantani Panik bekommen...

16:18 

Nach wie vor regnet es. Mal etwas schwächer, dann wieder heftiger. Da schwebt einem diese Titelzeile vor: "Der Himmel weint auf dem Weg nach Lachen". So. Und das soll nun der letzte Kalauer zu diesem Zielort sein. Und zum Rheinfall, wo die Etappe gestartet wurde, erspare ich mir die Wortspielereien angesichts dieses Wetters komplett.

16:16 

Das Peloton erhöht die Pace. Groupama - FDK; Alpecin - Fenix und Deceuninck - Quick Step verrichten die Arbeit. Noch haben die Ausreißer 4:15 Minuten Vorsprung.

16:14 

Mittels sticky bottle schiebt sich der Kanadier wieder zu den anderen hin. Es geht auch bereits wieder bergauf. Der nächste Bergpreis der 2. Kategorie in Oberricken ist nach 7,8 Kilometern Steigung bei 5,1 Prozent im Durchschnitt erreicht.

16:12 

Auch wenn sie sich allmählich der Zielstadt Lachen nähern: Zukowsky hat hier gar nichts zu lachen. Er verspürt Krämpfe im linken Oberschenkel. Für den Moment muss er seine Begleiter ziehen lassen.

16:09 

Noch 50 Kilometer bis zum Ziel.

16:09 

Der Vorsprung des Quartetts beträgt nur noch 4:45 Minuten.

16:08 

Die komplette Bergwertung in Göhlich: 1. Zukowsky (6 Punkte); 2. Bohli (4); 3. Cal-Cin (3); 4. Imhof (2); 5. Vergaerde (1). Otto Vergaerde fuhr als erster des Feldes über den Strich. Er ist Helfer bei Alpecin - Fenix. Diese Mannschaft dürfte hier auf Mathieu van der Poel und Gianni Vermeersch setzen.

16:02 

Eiderdaus: In der Abfahrt regnet es gewaltig. Das führt nun hoffentlich nicht zu Stürzen.

16:01 

Auch Alpecin - Fenix, Astana - Premier Tech und Education First - Nippo zeigen sich nun an der Spitze des Pelotons. Sie kommen nun zum Bergpreis.

16:00 

Noch etwas zum Team Rally Cycling: Dessen Kader besteht aus US-amerikanischen und kanadischen Profis. Bei Rennen vom Range der Tour de Suisse ist die Equipe selten zu sehen. Zwei der hier aufgebotenen Fahrer sind aber durchaus bemerkenswert: Benjamin King, der 2018 zwei Etappen der Spanienrundfahrt gewann und auch zeitweise im Bergtrikot unterwegs war, und Joey Rosskopf, der bis Dezember bei CCC (vormals BMC) untervertrag gestanden hatte, und mehrfacher US-Meister im Zeitfahren ist.

15:57 

Im Feld übernimmt Deceuninck jetzt die Arbeit. Der Abstand sinkt auf 5:25 Minuten.

15:57 

Und Zukowsky gewinnt gerade die erste Bergwertung vor Bohli und Imhof.

15:56 

Vorn sind zwei Schweizer und zwei Kanadier gemeinsam unterwegs. Diese Konstellation ist eher selten, würde ich sagen. Und auch die Mannschaften, die dort vertreten sind, heben sich mit Ausnahme von Cofidis vom Rest des Feldes ab. Imhof ist hier ja im Dress des Nationalteams unterwges, das er als Bahnfahrer schon oft getragen hat. Eigentlich steht er beim Team Vorarlberg unter Vertrag. Hier bei der Tour de Suisse hat er ganz andere Mannschaftskollegen. Unter anderem Simon Pellaud, der sonst für Androni - Giocattoli fährt. Der dürfte Vielen noch als Dauer-Ausreißer vom Giro 2020 und 2021 bekannt sein.

15:50 

Küngs Groupama-FDJ-Truppe kontrolliert das Rennen heute seit Beginn.

15:49 

Unser Gesamtführender, Stefan Küng, hat bereits bei der Valencia-Rundfahrt das Trikot des Leaders getragen. Sogar bis zum Ziel. er gewann nicht nur das Zeitfahren sondern auch das Gesamtklassement.

15:45 

Für Bohli, Imho, Zukowsky und Dal-Cin geht es schon knackig bergauf. 66 Kilometer sind es noch bis zum Ziel. 5:30 Minuten der aktuelle Vorsprung.

15:39 

Marc Hirschi gab im Interview vor dem Start unumwunden zu: Diese Strecke heute, die liegt ihm. Er rechnet damit, dass eine kleine Gruppe um den Tagessieg sprintet.

15:35 

70 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung der Gruppe Bohli 5:40 Minuten.

15:33 

Team DSM hat heute zwei heiße Eisen im Feuer. Sowohl der Doppel-Etappensieger der Tour de France 2020, Kragh Andersen, kann so etwas wie das heutige Finale. Außerdem ist Leader Tiesj Benoot etwas zuzutrauen.

15:31 

Es hat heute bereits etwas geregnet. Hoffen wir, dass die Fahrer von nun an trocken ins Ziel kommen.

15:22 

Die Fahrer sind bereits im hügligeren Teil der Etappe unterwegs. Bald folgt der erste Bergpreis. Dann bekommen wir eine Tendenz, wer von den Ausreißern denn wohl ein Auge oder zwei aufs Begrtrikot geworfen hat. Könnte ja gut und gern ein Eidgenosse sein...

15:19 

Das Rennen war bislang recht schnell. Die zweite Stunde hatte ein Mittel von 45,3 km/h.

15:18 

Bohli ist virtueller Leader der Rundfahrt, denn er war von den vier Ausreißern gestern mit 36 Sekunden Rückstand zu Stefan Küng der beste im Zeitfahren.

15:17 

Der Vorsprung des Quartetts liegt bei 5:45 Minuten. Zwischenzeitlich waren einmal kurz die 6 Minuten überschritten gewesen.

15:15 

Wir haben eine 4 Mann umfassende Spitzengruppe: Tom Bohli (Cofidis), Claudio Imhof (Nationalteam), Nicolas Zukowsky und Matteo Dal-Cin (Rally Cycling) sind vor dem Feld unterwegs.

12:38 

Im Peloton sind gleich mehrere Fahrer dabei, für die der Kurs maßgeschneidert erscheint. Da wären Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick Step), Maximilian Schachmann (Bora - Hansgrohe), Sören Kragh Andersen (DSM), Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) und Marc Hirschi (UAE Team Emirates). Stefan Küng (Groupama - FDJ) wird alles daran setzen, sein Gelbes Trikot zu verteidigen, was ihm durchaus zuzutrauen ist. Start ist um 13.05 Uhr. Ins Ziel kommen die Jungs in etwa um 17.20 Uhr. Guido Scholl begleitet das Rennen ab 15.15 Uhr im LIVE-Ticker. Mehr zur Tour de Suisse gibt es auf unserer Sonderseite:

12:34 

Die 2. Etappe der Tour de Suisse führt das Fahrerfeld von Neuhausen nach Lachen und bietet einen Vorgeschmack auf die noch zu erwartenden Kletterpartien. Auf den 173,5 Kilometern, die anfangs noch weitgehend flach sind, verteilen sich drei Bergwertungen der 2. Kategorie, wobei die letzte davon nur wenige Kilometer vor dem Ziel abgenommen wird. In der Gesamtwertung dürfte es bei dem Parcours zwar noch keine allzu großen Verschiebungen geben. Doch ein erster Fingerzeig, wer in Form ist und wer nicht, ist durchaus zu erwarten. Außerdem verspricht das Finale jede Menge Spannung.