Das Rennen jetzt LIVE im Eurosport PlayerDas Rennen im Replay im Eurosport Player
31.08.13 - 13:10
Beendet
Jerez de la Frontera - Alto de Peñas Blancas
0km
?km
Vuelta a España • Etappe8
Spielbeginn

Jerez de la Frontera - Alto de Peñas Blancas

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 31 August 2013 um 13:10h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:45

Damit verabschiede ich mich für heute aus dem Live-Ticker. Morgen geht es mit der nächsten schweren Ankunft in Valdepenas de Jaen weiter. Das ist zwar keine richtige Bergankunft, aber trotzdem geht es bergauf zum Zielstrich - wieder etwas für Rodriguez, Valverde, Moreno und Roche? Wir werden es erleben und ich freue mich drauf! Bis dann, sagt Felix Mattis!

17:40

Roche führt die Gesamtwertung jetzt mit 17 Sekunden Vorsprung auf die zeitgleichen Horner und Moreno an. Nibali liegt 18 Sekunden zurück und ist Vierter, König mit 29 Sekunden Rückstand jetzt schon starker Fünfter.

17:34 

Das war ein richtig chaotisches Finale! Auf den letzten knapp zwei Kilometern ist hier jeder gegen jeden gefahren - und offenbar alle am Anschlag. Jetzt wird es spannend, wie die Zeitnahme aussieht. Wo wurden Lücken gemessen, wo nicht?

17:32

König siegt vor Moreno, Roche, Pinot, Basso, De Clerq und Anton. Nibali verliert 27 Sekunden und muss einige seiner Kontrahenten fahren lassen. Der Italiener gibt Rot an Roche ab!

17:31 

König lanciert seinen Sprint 250 Meter vor dem Ziel. Doch hinten beschleunigt auch Moreno!

17:30 

König lässt seine Begleiter stehen und fährt zu Anton vor. Der letzte Kilometer ist erreicht. Der Tscheche fährt am Spanier vorbei, und der scheint nichts mehr entgegnen zu können. Doch von hinten nähern sich auch Basso, Moreno, Pinot, Roche und De Clerq.

17:28 

De Clerq, Basso, Moreno, Roche, Pinot und König sind jetzt auf der Verfolgung von Anton. Es geht auf den letzten Kilometer. Dahinter macht Kangert für Nibali das Tempo.

17:28

2 Kilometer sind noch zu fahren und jetzt attackieren König und Pinot!

17:27 

Basso übernimmt die Führungsarbeit in der Favoritengruppe und verfolgt Anton. Wert ist sonst noch da? Majka habe ich gesehen, Horner, Uran, Henao, natürlich Nibali und Valverde sowie Katusha, Pozzovivo, De Clerq, Roche, Santaromita und auch Pinot sowie König.

17:26 

Die Favoriten sind wieder beisammen, nur Anton liegt 2,7 Kilometer vor dem Ziel noch mit 10 Sekunden an der Spitze. Währenddessen fallen Barguil und Samuel Sanchez aus der Favoritengruppe zurück. Die allerdings umfasst jetzt auch nur noch etwa 15 Mann.

17:25 

Nibali geht mit. Der Mann im Roten Trikot hängt sich gemeinsam mit Basso und Lotto-Kapitän De Clerq an Horner ran. Aber auch die restliche Favoritengruppe ist nicht weit weg.

17:24

Jetzt geht Horner! 3,2 Kilometer vor dem Ziel stiefelt der US-Amerikaner davon und marschiert an Barguil vorbei.

17:24 

Der Nächste, der sich aus dem Feld löst: Eros Capecchi von Movistar. Aber jetzt setzt Katusha nach, und sofort springen auch Horner sowie die Astana-Jungs mit.

17:23 

Anton wirkt sehr stark. Der Spanier baut seinen Vorsprung schnell aus, Barguil kann da nicht mithalten.

17:22 

Der Argos-Mann ist Barguil. Ihm fehlen noch einige Meter zu Anton, doch der junge Franzose setzt sich ebenfalls vom Feld ab. Der NetApp-Mann hingegen ist wieder zurückgefallen. Das könnte auch David De La Cruz, nicht Leopold Koenig.

17:21

Anton attackiert! 4,7 Kilometer vor dem Ziel setzt sich der Euskaltel-Mann ab. Es folgen ein NetApp-Fahrer und einer von Argos-Shimano. Sind das Koenig und Barguil?

17:21 

Valverde, Pinot, Roche, Sanchez, Anton, Koenig, Uran, Henao, Arroyo, Pozzovivo, Capecchi - das sind ein paar der Fahrer, die in der Favoritengruppe sitzen.

17:19 

Das war's für Nerz und Cataldo. Die beiden fallen kurz vor der 5000-Meter-Marke ins Feld zurück, beißen sich dort aber erstmal beide fest.

17:18 

Die Favoritengruppe schmilzt 5,5 Kilometer vor dem Ziel auf knapp 25 Mann zusammen - und noch immer sind Nerz und Cataldo ein paar Sekunden voraus, wenn auch in Sichtweite.

17:17 

Nerz fährt ein tolls Rennen, auch wenn er den Etappensieg wohl inzwischen vergessen kann: Er kämpft mit allem, was er hat und fährt derzeit alles von vorn. Cataldo hängt nur noch hinten dran.

17:15 

Nerz gibt nochmal Vollgas und schüttel Valls Ferri sieben Kilometer vor dem Ziel ab. Cataldo aber bleibt dran.

17:14 

7,5 Kilometer vor dem Ziel hat die weiterhin von Busche angeführte Verfolgergruppe nur noch 13 Sekunden Rückstand auf das Spitzen-Trio.

17:13 

Auch Mollema ist weg! Der Niederländer hat den Anschluss zur Favoritengruppe verloren und kämpft jetzt um den Anschluss. So richtig schlecht aussehen tut er aber nicht. Hatte der Belkin-Mann mal wieder einen Defekt?

17:12 

Hinter Busche und Horner sitzt ein Katusha-Helfer an dritter Position im Feld - und daneben einer von Argos-Shimano vor Nibali. Die Favoriten-Gruppe besteht noch aus etwa 35 Mann.

17:11

Das Feld fällt jetzt richtig auseinander. Da sind nur noch sehr wenige Fahrer beisammen. In diesem Augenblick muss Kreuziger abreißen lassen - 8 Kilometer vor dem Ziel!

17:10 

31 Sekunden beträgt der Rückstand des Feldes 9 Kilometer vor dem Ziel nur noch. Nerz, Valls Ferri und Cataldo sind weiterhin beisammen.

17:06 

Rast und Cancellara haben ihre Arbeit getan, aber jetzt kommt Busche von vorne nach hinten zum Feld und übernimmt die Arbeit für RadioShack-Kapitän Horner.

17:04 

Nerz drückt auf die Tube. Der Deutsche führt die Spitzengruppe an, doch der Vorsprung aufs von Cancellara angeführte Hauptfeld bleibt stabil: rund eine Minute.

17:02 

Valls Ferri gibt sich nicht geschlagen. Der Spanier beißt sich fest und schließt 12 Kilometer vor dem Ziel wieder zur Spitze auf.

17:02 

Cancellara bestimmt das Tempo im Feld - und momentan wird der Vorsprung der zwei Spitzenreiter wieder etwas größer: 1:05 Minute steht wieder auf der Uhr.

17:01 

Das war's auch für Valls Ferri. Der Vacansoleil-Mann platzt 12,5 Kilometer vor dem Ziel weg. Jetzt ist nur noch Nerz an Cataldos Hinterrad. Doch der Italiener wirkt spritziger und frischer.

17:00 

Einer nach dem anderen fällt zurück, und an Cataldos Hinterrad halten sich jetzt nur noch der Spanier Valls Ferri sowie Nerz.

16:59

Cataldo attackiert! Der Italiener versucht jetzt, die Spitzengruppe zu zerlegen und sich abzusetzen. Doch sowohl De Weert als auch Hupond und Azanza sowie zwei weitere bleiben dran.

16:57 

Das Gruppetto bildet sich, das Feld fällt auseinander.

16:57 

Azanza führt die Spitzengruppe in die erste 12-Prozent-Rampe.

16:56 

RadioShack-Leopard führt das Feld 44 Sekunden nach der Spitzengruppe in den Anstieg.

16:55 

Jetzt geht es hinauf. Die 13 Spitzenreiter befinden sich im Anstieg und haben nur noch 58 Sekunden Vorsprung.

16:53 

Cannondale übernimmt das Zepter im Hauptfeld mit vier Mann und zieht das Feld in die Länge. Jetzt geht es im Feld natürlich um den typischen Positionskampf vor einem solchen Finale - vor allem, weil die ersten 2,5 Kilometer des Anstiegs so steil sind, ist eine gute Position wichtig.

16:51 

Jetzt sackt der Vorsprung der Nerz-Gruppe nochmal richtig zusammen. 1:33 Minute stehen 17,5 Kilometer vor dem Ziel nur noch auf der Uhr. Drei flache Kilometer liegen nur noch zwischen den Fahrern und dem Fuß des Schlussanstiegs.

16:49 

Stau am Ende des Feldes: Unter anderem wurde der Mann im Grünen Trikot des Punktbesten eben zum Stoppen gezwungen, Michael Matthews (Orica-GreenEdge). Doch gestürzt ist niemand und so können alle weiterfahren - es war eben einfach nur etwas eng.

16:47 

21 Kilometer vor dem Ziel ist die Lücke zwischen Spitze und Hauptfeld nur noch 2:10 Minuten groß.

16:43 

Weiterhin ist es hauptsächlich das NetApp-Endura-Team, das an der Spitze des Feldes Tempo bolzt. Der Druck auf Koenig wird im Schlussanstieg ganz schön groß sein.

16:41 

2:35 Minuten stehen 25 Kilometer vor dem Ziel und somit gut zehn Kilometer vor Beginn des Schlussanstiegs noch auf der Uhr.

16:37 

Es passiert derzeit nicht viel. Die 13 Spitzenreiter kreiseln weiter, aber ihr Vorsprung schmilzt. Das Feld wird sie nicht mit viel mehr als einer Minute in den Schlussanstieg kommen lassen - und wenn dort dann hinten die Post abgeht, dann wird es eng für den Ausreißersieg.

16:34 

2:56 Minuten bei Kilometer 31 vor dem Ziel - die Spitzenreiter verlieren kontinuierlich am Boden. Und gleich ist Nerz auch nicht mehr "virtueller Gesamtführender".

16:31 

In den ersten drei Rennstunden betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit 39 km/h - das entspricht dem schnellsten Schnitt der Marschtabelle.

16:29 

Das Feld liegt 34 Kilometer vor dem Ziel nur noch 3:15 Minuten hinter der Spitzengruppe. Neben NetApp machen jetzt auch Argos-Shimano und Cannondale Tempo bei den Verfolgern.

16:27 

Und auch die derzeit 13 Ausreißer wurden heute nie so richtig weit weg gelassen. Der Maximalvorsprung betrug rund 4:30 Minuten.

16:24 

Die Spitzengruppe heute stand übrigens erst nach 34 Kilometern in ihrer vollen Größe. Vorher war es sehr hektisch, und immer wieder versuchten es kleine Gruppen, sich abzusetzen - ohne Erfolg.

16:21

Auch wenn ich Cataldo an der Spitze des Feldes gesehen habe, so war das wohl nicht direkt auf der Sprint-Linie. Als Sieger der Sprintwertung wird jetzt nämlich Busche vor Azanza und Nerz vermeldet. Da war der Italiener wohl gerade noch vorher ausgeschert.

16:19 

NetApp verringert den Rückstand des Feldes kurz vor der 40-Kilometer-Marke auf exakt 4 Minuten. Noch hier ist also alles möglich - sogar ein Zusammenschluss schon am Fuß des Schlussanstiegs, aber eben auch ein Etappensieg durch einen der derzeitigen Ausreißer.

16:16 

Die Spitzengruppe erreicht, angeführt von Cataldo, den ersten Sprint in San Enrique de Guadiaro. 42 Kilometer sind da noch zu fahren.

16:15 

Die Besetzung der Spitzengruppe ist also richtig gut. Immerhin ist mit Intxausti ein Träger des Rosa Trikots vom Giro dabei, oder mit Valls Ferri ein früherer Bergetappen-Sieger der Vuelta.

16:13 

Und das sind die 12 Mann, die mit Nerz an der Spitze fahren: Dario Cataldo (Sky), Kevin De Weert (Omega Pharma - Quick-Step), Ben Gastauer (Ag2r-La Mondiale), Rafael Valls Ferri (Vacansoleil-DCM), Francis De Greef (Lotto-Belisol), Jorge Azanza (Euskaltel), Alex Howes (Garmin-Sharp), Thierry Hupond (Argos-Shimano), Christian Meier (Orica-GreenEdge), Matthew Busche (RadioShack-Leopard), Antonio Piedra (Caja Rural) und auch der Valverde-Helfer Benat Intxausti (Movistar).

16:10 

Ursprünglich war auch der Gesamt-11. Bartosz Huzarski (NetApp-Endura) in der Spitzengruppe dabei. Doch der Pole ließ sich dann irgendwann zurückfallen - wenn er dabei geblieben wäre, hätte das Feld die Gruppe sicher nicht gewähren lassen.

16:07 

13 Mann sitzen in der Spitzengruppe des Tages, unter anderem der Deutsche Dominik Nerz (BMC), der mit 2:57 Minuten Rückstand auf der Bestplatzierte im Gesamtklassement ist.

16:03 

Im Peloton macht derzeit das deutsche NetApp-Endura-Team das Tempo. Die Hoffnungen auf einen Etappensieg des Tschechen Leopold Koenig sind wohl ziemlich groß.

16:00 

Mit viel Tempo ist das Rennen heute losgegangen, und in dieser Anfangsphase hat sich schließlich eine vierköpfige Spitzengruppe abgesetzt, die jetzt 4:13 Minuten Vorsprung hat.

10:15 

Eine prominente Aufgabe gibt es heute übrigens schon. Wie procyclingstats.com vermeldet, wird Daniel Martin (Garmin-Sharp) nach seinem gestrigen Sturz heute nicht mehr aufs Rad steigen. Kein Wunder, wenn man auf Twitter sein Bild gesehen hat - das erinnerte an den Film "Mumie".

10:10 

Wer unten auf den ersten 2,5 Kilometern mit bis zu 12,5 Steigungsprozenten Probleme bekommt, dem wird es schwer fallen, zu den Besten anschließend wieder aufzuschließen, wenn die auf den folgenden drei Kilometern mit kurzer Zwischen-Abfahrt und durchschnittlich rund drei Steigungsprozenten weiter Vollgas geben. Anschließend dienen zwei Kilometer bei acht bis neun Prozent zum nächsten Schlag und schließlich führen sieben Kilometer bei recht konstanten sechs Prozent zum Ziel.

10:05 

Heute wird es richtig ernst, denn der Schlussanstieg über 14,5 Kilometer ist die bislang beste Möglichkeit bei dieser 68. Spanien-Rundfahrt, duch eine beherzte Aktion richtig viel Zeit herauszuholen. Auch wenn die Etappe vorher weitgehen flach ist, so können im Finale große Lücken entstehen, denn die Steigung beginnt richtig hart und wird dann oben heraus einfacher, so dass unten entstandene Trends sich oben bei konsequent hohem Tempo potenzieren könnten.

10:00

Hola, und herzlich willkommen im Live-Ticker zur Vuelta a Espana. Felix Mattis begrüßt Sie zur 8. Etappe zwischen Jerez de la Frontera und dem Alto Penas Blancas, wo nach 166,6 Kilometern eine Bergankunft der 1. Kategorie wartet. Wir steigen um 16 Uhr live ins Renngeschehen ein.