Vuelta a España • Etappe2
Spielbeginn

LIVE
Pontevedra - Alto do Monte da Groba
Vuelta a España - 25 August 2013

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 25 August 2013 um 13:20h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
18:10

Damit verabschiede ich mich für heute aus dem Live-Ticker zur 2. Vuelta-Etappe. Morgen geht es mit dem 3. Teilstück weiter, einer Etappe für die Sprinter. Bis dann!

18:05 

Valverde hat den Sprint im Feld gewonnen und wird mit 12 Sekunden Rückstand als Tagesfünfter.

18:03 

Das Feld kam mit etwa 12 Sekunden Rückstand ins Ziel. Damit sollte Nibali nun der Mann im Roten Trikot sein - oder zumindest einer seiner Teamkollegen.

18:02 

Moreno wird Zweiter, Pozzovivo Dritter, König Vierter. Die Abstände haben wir noch nicht.

18:01

Roche zieht voll durch und kommt allein auf die letzten 200 Meter. Moreno sprintet hinterher, doch er kommt nicht mehr ran. Roche siegt!

18:01

Pozzovivo tritt 500 Meter vor dem Ziel nochmal an. König versucht zu folgen, kommt aber nicht heran. Dann kontert Roche!

18:00 

Auch Pozzovivo hat angetreten und ist jetzt vorne dran. Vier Mann also an der Spitze.

17:59

Jetzt kommt die Antwort auf die König-Attacke. Moreno springt gemeinsam mit Roche zu König nach vorne. Zu dritt nehmen sie den letzten, steilen Kilometer in Angriff.

17:59 

Diese Tempoverschärfung macht Brajkovic nun endgültig den Garaus. Der Mann in Rot ist weg.

17:58

König attackiert! 1,4 Kilomter vor dem Ziel reißt der Tscheche eine beeindruckende Lücke. Ein toller Antritt!

17:58 

Basso und Rodriguez sind ebenfalls vorne zu sehen, direkt neben Kreuziger und Nibali. Vor ihnen nur die Movistar-Jungs mit Valverde und König.

17:57 

Zwei Kilometer vor dem Ziel schert Szmyd aus und lässt sich abhängen.

17:56 

Arroyo und D. Martin sitzen neben Brajkovic ganz hinten am Ende des Feldes. 2,4 Kilometer noch bis ins Ziel. Gleich wird es wieder steile, der letzte Kilometer steigt dann mit 8 Prozent an.

17:55 

Drei Kilometer noch bis zum Ziel, und jetzt zeigt sich auch NetApp mit König ganz vorne.

17:55 

Euskaltel hat jetzt drei Fahrer zu Sanchez beordert um Schadensbegrenzung zu betreiben.

17:54 

Szmyd macht jetzt an der 4-Kilometer-Marke, wo der Anstieg wieder flacher ist, das Tempo für Movistar. Die Spanier fahren mit fünf Mann an der Spitze, dahinter sitzen drei von Astana inklusive Nibali. Brajkovic hängt weiter ganz am Ende des Feldes.

17:53

Der Nächste, der reißen lässt ist Sky-Kapitän Sergio Henao. Sanchez hat sogar schon 45 Sekunden Rückstand.

17:52 

Das Astana-Duo mit Nibali hat jetzt die Positionen zwei und drei im Feld an Movistar abgedrückt. Das spanische Team gibt Vollgas.

17:52 

Neben Nibali, Pinot, Valverde und Kreuziger ist auch Horner neben Majka ganz vorne zu sehen.

17:51 

Brajkovic hat sich nochmal festgebissen. Er hat den Anschluss zum ersten Feld gerade nochmal geschafft.

17:49 

Doch während der Mann im Roten Trikot noch kämpft, platzt der Euskaltel-Fahrer so richtig. Sanchez wird heute viel Zeit verlieren. Seine Podiums-Ambitionen dürften sich heute schon in Luft auflösen.

17:49 

Brajkovic ist weg, genau wie Sanchez.

17:48 

Nibali, Pinot, Valverde, Kreuziger - das sind die vier Teamkapitäne, die hinter Herrada und einem Astana-Helfer lauern und dementsprechend am besten aussehen.

17:47 

Igor Anton und Samuel Sanchez sitzen ebenfalls weit hinten im Feld. Keine guten Aussichten für das Kapitäns-Duo von Euskaltel.

17:47 

Sieben Kilometer sind noch zu fahren und das Feld umfasst noch deutlich mehr als 50 Mann.

17:46

Brajkovic ist in Problemen! Der Mann in Rot fällt ans Ende des Feldes zurück und muss sich strecken, um dran zu bleiben. Keiner seiner Teamkollegen wartet, sie konzentrieren sich alle auf Nibali, der an dritter Position im Feld sitzt.

17:44 

Txurruka wird wieder gestellt und Herrada schaut sich an der Spitze des Feldes immer wieder um: Er sucht Valverde und will vor allem auch schauen, welche Auswirkungen sein Tempo auf die Konkurrenz hat.

17:43 

Txurruka gibt Vollgas und befindet sich jetzt in einem der flacheren Abschnitte des Anstiegs. Doch das Feld bleibt in Sichtweite und fährt mit einem gleichmäßig hohem Tempo hinterher. Erfolgversprechend sieht Txurrukas Ausreißversuch nicht aus.

17:41

Der nächste Angriff, und es ist wieder ein Caja-Rural-Mann: Amets Txurruka.

17:41 

Es ist soweit: 9,5 Kilometer vor dem Ziel schließt Movistar die Lücke. Das war's für die Ausreißer.

17:39 

Elf Sekunden Vorsprung haben Rasmussen und Aramendia an der 10-Kilometer-Marke noch. Doch Lastras führt das Feld in Sichtweite.

17:39 

Rasmussen ist doch noch bei Aramendia geblieben und zieht jetzt ordentlich am Horn. Henderson wird währenddessen eingeholt.

17:38 

Aramendia lässt die beiden Sprinter Rasmussen und Henderson an der 11-Kilometer-Marke stehen und will sich noch den Preis für den Kämpferischsten Fahrer sichern. Dahinter macht Movistar nun das Tempo im Feld.

17:37 

Jetzt knallt auch das Feld in den Berg hinein - und zwar mit einem brutalen Antritt von Meersman. Er hängt alle anderen ab, dreht sich dann um und wartet.

17:37 

Es geht rechts ab auf eine etwas kleinere Straße und sofort steigt das Asphaltband an. Die drei Spitzenreiter sind im Schlussanstieg drin.

17:34 

Die Straße führt jetzt ostwärts auf den Anstieg zu - und damit wird aus dem Gegen- nun ein Seitenwind. Reißt das Feld noch vor dem Anstieg auseinander?

17:32 

Wenn es so weitergeht, dann werden die drei Spitzenreiter gleich zu Beginn des Anstiegs gestellt. Das Feld rauscht im Flachen gerade mit 68 Stundenkilometern über die noch recht breite Straße. 2:20 Minuten stehen 13,5 Kilometer vor dem Ziel noch auf der Uhr.

17:32 

Auch Argos-Shimano zeigt sich jetzt vorne und bolzt Tempo. Das ist man von den Niederländern von Flachetappen gewohnt, aber vor einem Schlussanstieg?

17:30 

16 Kilometer noch, 3:50 Minuten stehen auf der Uhr. Das wird nicht reichen für die drei Spitzenreiter.

17:29 

Aramendia, Henderson und Rasmussen kreiseln immer noch vorbildlich. Das Trio kämpft um seinen Vorsprung, doch bis auf den Spanier dürfte von den drei am Berg ohnehin keiner eine Chance gegen das Feld haben - wenn überhaupt.

17:27 

Jetzt kommt Katusha. Das russische Team schiebt sich mit zwei Mann auf einem Radweg am Feld vorbei an die Spitze und übernimmt neben dem Movistar-Zug nun die Führungsarbeit. So langsam beginnt hier ein echter Positionskampf um die besten Plätze. Es sind nur noch knapp sechs Kilometer bis der Schlussanstieg beginnt.

17:25 

Der Mann im Roten Trikot fährt höchst selbst zum Teamwagen. Brajkovic holt sich eine Banane ab und kämpft sich dann wieder nach vorne. Das zeigt eindeutig, dass eben nicht er, sondern Nibali der Astana-Kapitän ist. Sonst würde man den Gesamtführenden wohl kaum allein nach hinten fahren lassen.

17:22 

Auch Movistar formiert sich so langsam neben und hinter den Astana-Mannen - noch im Schutz des Windschattens, aber eben schon weit vorne, um im Schlussanstieg bei der Musik zu sein.

17:20 

21 Kilometer sind noch zu fahren - lediglich zehn davon sind flach. Und der Vorsprung der Spitzenreiter sinkt jetzt auf 4:50 Minuten. Noch ist hier alles möglich.

17:19 

Der Maximalvorsprung betrug heute rund 11:30 Minuten. Dann entschied Lampre-Merida, dass es sich an der Verfolgung beteiligen will.

17:16 

Astana hat während der ersten Hälfte der Etappe natürlich viel Tempoarbeit gemacht, aber nun wartet das Team des Roten Trikots hinter Hoogerland und dem Lampre-Duo ab.

17:11 

Zwei Kilometer haben Hoogerland und zwei Lampre-Fahrer jetzt gebraucht, um weitere 30 Sekunden im Gegenwind vom Vorsprung der drei Spitzenreiter abzuknabbern - beeindruckend!

17:09

Übrigens: Henderson war derjenige, der heute die Attacke initiiert hat. Er trat sogar schon ein paar Meter vor Kilometer 0 an und hatte etwa 20 Meter Vorsprung als der heiße Start erfolgte. Er muss ganz schön heiß auf diesen Tag gewesen sein.

17:07 

6:04 Minuten stehen 28 Kilometer vor dem Ziel noch für die drei Spitzenreiter auf der Uhr.

17:04 

Johnny Hoogerland macht derzeit einen großartigen Job an der Spitze des Feldes. Der niederländische Meister fährt minutenlang im Wind und verringert den Abstand zur Ausreißergruppe trotzdem.

16:58 

32 Kilometer sind noch zu fahren und der Abstand zwischen Spitze und Hauptfeld sinkt auf 7:09 Minuten. Der Trend ist deutlich: Das Hauptfeld holt in riesigen Schritten auf.

16:55 

Allerdings weht der Wind derzeit kaum von der Seite, sondern hauptsächlich von vorne - also parallel zur Küste. Erst rund 15 Kilometer vor dem Ziel wird es dann Seitenwind bis bei Kilometer 11 vor dem Ziel der Schlussanstieg beginnt.

16:52 

Beeindruckend, wie das Hauptfeld die Minuten vernichtet: Nur noch knapp über 8 Minuten Vorsprung für Henderson, Rasmussen und Aramendia. Gut möglich, dass jetzt am Meer auch ein paar Teams versuchen werden, an der Windkante das Feld zu zerreißen.

16:49 

Auch Cannondale spannt sich jetzt 37 Kilometer vor dem Ziel in die Führungsarbeit im Feld ein, während der Rückstand des Hauptfeldes zur Spitze auf neun Minuten sinkt.

16:48

Aramendia hingegen bekam vorhin die erste Bergwertung des Tages am Alto de San Cosme (3. Kategorie). Dort wurde Henderson vor Rasmussen Zweiter. Das Bergtrikot wird Aramendia aber trotzdem wohl nur bekommen, wenn er bis zum Ziel an der Spitze bleibt.

16:47

Den ersten Sprint des Tages hat übrigens Rasmussen vor Henderson und Aramendia gewonnen. Die beiden WorldTour-Fahrer haben sich die Sprints also aufteilen dürfen.

16:46

Henderson vor Rasmussen und Aramendia - in dieser Reihenfolge sind die drei Spitzenreiter über die Sprintwertung gerollt.

16:45 

Der Vorsprung der drei Spitzenreiter sinkt auf 9:35 Minuten.

16:43 

Das Hauptfeld ist jetzt sehr schnell unterwegs. 55 Stundenkilometer hat der Tacho eines Kamera-Motorrads gerade gezeigt.

16:39 

Die drei Spitzenreiter kommen nach A Guarda, wo sie aus dem Hinterland an die Küste zurückkehren. Dort wartet der zweite Zwischensprint des Tages, und anschließend geht es 30 Kilometer am Meer entlang - Achtung Wind!

16:34 

Lampre-Merida macht im Hauptfeld die meiste Verfolgungsarbeit. Ganz offensichtlich ist es dem Astana-Team relativ egal, ob Brajkovics Rotes Trikot heute wieder abgegeben wird.

16:30 

46 Kilometer sind noch zu fahren und wir haben eine dreiköpfige Spitzengruppe vor dem Feld. Alex Rasmussen (Garmin-Sharp), Greg Henderson (Lotto-Belisol) und Francisco Javier Aramendia (Caja Rural) liegen 10:44 Minuten vor dem Hauptfeld. Wenn das eine Flachetappe wäre, dann wäre die Sache gelaufen. Aber im Schlussanstieg kann sich noch einiges ändern.

10:15 

Nach dem gestrigen Mannschaftszeitfahren werden heute die Kletterer versuchen, wieder Boden gut zu machen, allen voran Joaquim Rodriguez. Dem Spanier vom Team Katusha dürfte die Schlusssteigung liegen, die lange nicht sehr steil ist und daher auf dem acht Prozent ansteigenden Schlusskilometer zu einem Sprint aus einer großen Gruppe einlädt.

10:00

Hallo aus Galizien. Felix Mattis begrüßt Sie im Live-Ticker zur 2. Etappe der Vuelta a Espana zwischen Pontevedra und dem Monte Da Groba oberhalb von Baiona. Ab 16:30 Uhr begleite ich hier für Sie das Rennen zur ersten Bergankunft dieser extrem harten Spanien-Rundfahrt.