29.12.20 - 11:30
Beendet
Bormio
Super-G - Männer • Finale
Spielbeginn

Super-G - Herren

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
13:03

Ryan Cochran-Siegle aus den USA gewinnt also den Super-G in Bormio. Nach den Abfahrtstrainings kommt das nicht ganz so überraschend. Zweiter wird Vincent Kriechmayr vor Adrian Sejersted. Aus deutscher Sicht können vor allem Romed Baumann als Siebter und Simon Jocher als 15. sehr zufrieden sein.

13:00

Nun Jared Goldberg, der in beiden Abfahrtstrainings in den Top Ten war. Oben ist der US-Amerikaner aber schon etwas weit zurück. Auch der Übergang misslingt ihm. Da muss er auf die Abfahrt morgen hoffen.

12:57

Der technisch starke Italiener Matteo Marsaglia ist eigentlich jemand, dem die Strecke liegen müsste. Ganz kann er das heute nicht zeigen, fährt oben etwas auf Abwegen. Aber er holt sich als aktuell 24. zumindest Weltcuppunkte.

12:49

Ganz starke Vorstellung von Simon Jocher. Der junge Deutsche nimmt den oberen Steilhang sauber und den Übergang auf Zug. Vor dem Zielhang hebt es ihn den Außenski aus. Er wird abgetragen, zieht den Schwung aber trotzdem durch. Und er ist 15. Das ist ein Top-Ergebnis für ihn.

12:46

Der Achte des Abfahrtstrainings, Felix Monsen, rutscht schon oben fast weg. Da vergibt er jede Chance auf ein gutes Ergebnis. Kurz darauf verpasst der Schwede ein Tor und scheidet aus.

12:43

Dominik Schwaiger wird heute nicht an den Start gehen. Der Grund ist mir aktuell noch nicht bekannt.

12:39

Ricardo Tonnetti fährt direkt in ein Tor. Der Italiener bekommt eine Stange sehr unsanft ab. Er schwingt ab und setzt sich in den Schnee. Es gibt eine kurze Unterbrechung.

12:38

Loic Meillard spielt oben seine Stärke im Riesenslalom aus. Dann muss der Schweizer ausgerechnet vor dem Flachstück andriften. Das kostet wertvolle Zehntel. Aber dennoch ist es Rang 13. Top-Ergebnis für Meillard.

12:33

Brice Roger gehen im Zielhang etwas die Kräfte aus. Der Franzose rutscht einige Male weg. Da vergibt er ein besseres Ergebnis als Zwischenrang 20.

12:31

Blaise Giezendanner liegt bis zur zweiten Zwischenzeit im Bereich von Baumann. Dann klebt der Franzose aber etwas zu stark auf der Linie, lässt die Skier nicht so schön laufen. Dennoch: Auch Rang 13 ist ein sehr gutes Resultat für ihn.

12:29

Und auch der Slowene Miha Hrobat zeigt eine blitzsaubere Leistung. Rang 14 bedeuten zahlreiche Weltcuppunkte. Die Piste lässt also noch einiges zu.

12:28

Tolle Fahrt von Romed Baumann. Der Routinier hat oben sogar Zwischenbestzeit, nimmt die Ausfahrt aus dem Steilhang dann sehr direkt. Er kann die Linie nicht ganz halten, muss aber nicht andriften. Auch vor dem Zielhang wird er abgetragen, bleibt aber ebenfalls auf dem Gas. Rang sieben!

12:25

Nach gutem Beginn steht Stefan Rogentin vor dem Flachstück zu lange auf der Kante. Da fehlt der Speed. Im Zielhang setzt der Schweizer die Kanten sehr sauber, hält die Linie und ist derzeit 17.

12:21

Sehr starker Beginn von Gino Caviezel, der oben seine Qualitäten im Riesenslalom ausspielt. Bei der Einfahrt in den Zielhang kommt der Schweizer etwas weit nach außen. Aber er stellt nicht quer sondern zieht den Schwung trotzdem durch. Rang zehn für Caviezel.

12:19

Der Kanadier James Crawford schlägt sich mit Zwischenrang 17 wacker. Das sind zumindest sichere Weltcuppunkte. Der arg gebeutelte Verband kann das Ergebnis gebrauchen.

12:17

Urs Kryenbühl mit der besten Fahrt seit fast zehn Startnummern. Vor allem den Zielhang nimmt der schweizer schön in Position, lässt die Skier laufen. Das wird mit Rang sieben belohnt.

12:13

Josef Ferstl nimmt den ersten Übergang sehr direkt. Der Deutsche gibt die Skier schön frei, ist dort bei den Allerschnellsten. Auch er kann die Linie aber anschließend nicht ganz halten. Vor dem Zielhang muss er andriften und ist 14.

12:11

Christof Innerhofer nimmt die Ausfahrt aus dem oberen Steilhang sehr direkt. Es hebt dem Ex-Weltmeister den Außenski aus, aber er kann das Tempo einigermaßen mitnehmen. Kurz darauf wird er aber abgetragen und muss hart in die Kanten steigen. Da ist die Zeit ebenfalls weg.

12:09

Das ist eine sehr vorsichtige Fahrt von Beat Feuz. Die Sicht wird auch ehe rnoch schlechter im Vergleich zum Beginn des Rennens. Feuz fährt auf Sicherheit, aber das reicht heute nicht für ein gutes Ergebnis.

12:07

Auch Christian Walder hat mit den Schlägen auf der Stelvio zu kämpfen. Der Österreicher nimmt weite Wege, stellt im Zielhang stark quer und muss sich mit einen Platz im Hinterfeld begnügen.

12:05

Travis Ganong beginnt ganz stark, nimmt den ersten Übergang sehr mutig und direkt. Im Zielhang ist der US-Amerikaner aber etwas zu sehr auf Linie bedacht, gibt den Ski nicht so schön frei wie andere. Es ist Zwischenrang zehn für Ganong.

12:03

Der Italiener Emanuele Buzzi hat keine Chance auf eine Top-Platzierung. Schon im oberen Steilhang rutscht er zweimal fast weg, muss hart in die Kanten steigen. Im Zielhang nimmt er weite Wege und ist deutlich zurück.

12:01

Matthias Mayer beginnt sehr mutig, nimmt den oberen Steilhang auf Zug. Linientechnisch geht es dem Österreiche rnicht ganz auf. Er nimmt etwas weite Wege, muss abe rnicht querstellen. Bei der Einfahrt in den Zielhang verpasst er den Schwungansatz und verliert Tempo. Rang acht für Mayer.

12:00

Max Franz nimmt vor dem Flachstück zuviel Tempo heraus. Der Österreicher stellt stark quer. Da ist die Zeit weg, und der Routinier bleibt im Hinterfeld.

11:57

Der gesundheitlich leicht geschwächte Kjetil Jansrud hat auf das Abfahrtstraining verzichtet. Aber der Norweger kennt ja die Stelvio und zeigt einen soliden Super-G. Im Zielhang scheinen ihm etwas die Kräfte auszugehen, da nimmt er weite Wege. Aber Rang sechs ist sehr solide.

11:56

Nils Allegre beginnt mit großer Rücklage. Schon beim ersten Übergang drückt es den Franzosen mit dem Oberkörper weit nach hinten. In der zweiten Streckenhälfte fehlt der letzte Angriff. Allegre ist Neunter.

11:52

Weiter geht es mit Marco Odermatt. Oben verschlägt es dem Eidgenossen einige Male die Skier. Bei der Einfahrt in den Zielhang wird er abgetragen, schafft es aber, den Schwung trotzdem einigermaßen durchziehen zu können. Odermatt ist zunächst Sechster.

11:49

Adrian Smiseth Sejersted beginnt sehr stark. Die Ausfahrt aus dem Oberen Steilhang nimmt der Norweger auch schön auf Zug. Dann rutscht ihm aber kurz der Außenski weg. Dennoch ist das ein toller dritter Rang. Und sehr viele dürften da nicht mehr schneller sein.

11:47

Das war eine gute Fahrt von Aleksander Kilde ohne erkennbaren Patzer. Aber an den Traumlauf kommt der Norweger nicht heran. Der Gesamtweltcupsieger schiebt sich auf Rang drei. Die Zeit von Cochran-Siegle dürfte eine echte Richtmarke sein, die nur sehr schwer zu toppen sein wird.

11:46

Der Sieger von beiden Abfahrtstrainings haut auch heute einen raus. Ryan Cochran-Siegle nimmt im Steilhang volles Risiko, und es geht ihm auf. Er kommt mit viel Speed in das kurze Flachstück. Im Zielhang erwischt er einen kleinen Schlag, aber das spielt keine Rolle mehr. Deutliche Bestzeit für Cochran-Siegle.

11:44

Mauro Caviezel beginnt glänzend. Der Schweizer bleibt am gleichen Tor wie Clarey hängen, nimmt das Tempo aber sofort wieder auf. Einfahrt Zielhang muss er querstellen. Da ist Kriechmayr besser durchgekommen. Caviezel ist vorerst zweiter.

11:41

Johan Clarey zieht im oberen Steilhang die Schwünge weniger sauber durch als Kriechmayr. Kurz vor dem einzigen Flachstück bleibt er an einem Tor hängen und verliert Speed. Im Zielhang nimmt der Franzose weite Wege und ist vorerst Fünfter.

11:39

Vincent Kriechmayr beginnt sehr stark. Den ersten Übergang erwischt der Österreicher noch auf der letzten Rille, bleibt aber auf Zug. Bei der letzten Kuppe ist er wie Sander sehr direkt dran, löst es aber besser als der Deutsche und führt klar.

11:37

Hannes Reichelt wirkt etwas verunsichert. Im Mittelabschnitt verschlägt es dem Ex-Weltmeister den Außenski, und er muss korrigieren. Bei der Übergang in den Zielhang wird der Österreicher ganz weit abgetragen. Das haben alle drei Fahrer vor ihm viel besser genommen, und Reichelt ist mit Abstand Letzter.

11:34

Andreas Sander wird beim ersten Übergang etwas weit abgetragen. Den oberen Steilhang nimmt der Ennepetaler sehr sauber. Auch bei der Einfahrt in den Zielhang ist er hoch dran. Dann verfährt sich der Deutsche aber vor der letzten Kuppe und muss einen Umweg einlegen. Das kostet Zeit. Rang drei zunächst.

11:32

Nun Dominik Paris, der den letzten Super-G hier zeitgleich mit Hannes Reichelt gewann. Aber er kommt von einer Verletzung zurück, und die diffuse Sicht ist da nicht ideal. Im oberen Abschnitt steht der Südtiroler sehr lange auf den Kanten. Im Zielhang steht er konsequenter auf dem Außenski und nimmt mehr Tempo mit. An Pinturault kommt er aber nicht heran.

11:30

Los geht es mit Alexis Pinturault. Die Strecke ist relativ direkt gesetzt, wenngleich ein sehr direkter Kurs auf der Stelvio ohnehin nicht möglich ist. Pinturault muss im oberen Steilhang einmal sehr stark in die Kanten steigen. Bei der Einfahrt in den Zielhang ist der Franzose aber sehr hoch dran. 1:31,21 Minuten seine Zeit.

INFO

Sechs Deutsche sind mit von der Partie. Die größten Aussichten hat neben Andreas Sander, der ja schon zweimal Top acht im Super-G diese Saison war, sicherlich Josef Ferstl, dem die Stelvio liegt. Im Abschlusstraining zur Abfahrt hatte Ferstl großes Glück, als ein Hund die Piste kreuzte.

INFO

Beide Abfahrtstrainings hat Ryan Cochran-Siegle aus den USA gewonnen. Da er auch ein starker Riesenslalomfahrer ist, darf man ihn auch heute im Super-G auf keinen Fall unterschätzen. Topfavoriten sind der Schweizer Mauro Caviezel und Aleksander Kilde aus Norwegen.

INFO

Insgesamt 53 Starter nehmen die Stelvio in Angriff. Die Verschiebung von gestern hat sich gelohnt. Das Wetter passt, und der Super-G kann heute über die Bühne gebracht werden. Gespannt darf man sein, wie nach den starken Schneefällen die Piste hält, und ob eine hohe oder niedrige Startnummer heute ein Vorteil ist.