Ski Alpin
Zagreb

Straßer beim Comeback in den Top 10, Noel siegt am Bärenberg

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Linus Straßer - Zagreb

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
05/01/2020 Am 18:28 | Update 05/01/2020 Am 18:29

Linus Straßer hat sich beim Slalom-Weltcup in Zagreb nur vier Wochen nach seinem in der rechten Hand erlittenen Kahnbeinbruch eindrucksvoll zurückgemeldet, den Sprung auf das Podest aber verpasst. Der Münchner belegte in seinem Comeback-Rennen beim Sieg des Franzosen Clement Noel den siebten Rang (+0,71 Sekunden) und erzielte damit das zweitbeste Slalom-Ergebnis seiner Karriere.

Felix Neureuther haderte mit der vergebenen Podestchance seines designierten Nachfolgers, doch Linus Straßer war mit seinem siebten Platz beim Slalom-Weltcup in Zagreb mehr als zufrieden. "Ich fand's einfach nur geil. Ich glaube, das hat man heute auch beim Skifahren gesehen", sagte der Münchner, dem nur vier Wochen nach seinem Kahnbeinbruch in der rechten Hand ein starkes Comeback gelang:

Ich bin super, super happy mit dem Ergebnis.
Zagreb

"Tolle Performance, chapeau!" Straßer fährt Top-Ergebnis in Zagreb ein

05/01/2020 AM 17:39

Beim Sieg des Franzosen Clement Noel hatte Straßer als Dritter nach dem ersten Lauf zwischenzeitlich sogar beste Chancen auf den Sieg gehabt. Doch nach einem nervösen Beginn und einfachen Fehlern fiel der 27-Jährige unter Flutlicht am Bärenberg im zweiten Durchgang noch zurück. "Ah, das ärgert mich jetzt", sagte "ARD"-Experte Neureuther unmittelbar nach Straßers Zieldurchfahrt, analysierte anschließend aber:

Er hat das super gemacht.

Straßer: Großer Hoffnungsträger nach der Neureuther-Ära

Besonders im ersten Lauf, in dem Straßer sein Vorhaben perfekt umsetzte. "Ich wollte befreit Skifahren und einfach richtig Gas geben", berichtete der Skirennläufer, der auf der vereisten Piste mit der hohen Startnummer 31 ins Rennen gegangen war. Die lädierte Hand bereitete ihm dabei offenbar keine Probleme. Unmittelbar nach seiner Verletzung hatte er noch mit einem späteren Comeback im österreichischen Ski-Mekka Kitzbühel am 26. Januar gerechnet.

  • Das Phänomen Shiffrin: Viel mehr als nur Medaillen und Erfolge

Straßer ist im Jahr eins nach der Neureuther-Ära im Slalom der große Hoffnungsträger des Deutschen Skiverbandes (DSV). Bisher prägten viele Schwankungen die Leistungen des talentierten Fahrers. Doch diese Saison startete verheißungsvoll. Beim Auftakt in Levi hatte er im November als Achter mit hoher Startnummer überzeugt, war dann wegen seiner Verletzung aber zum Zuschauern gezwungen.

Dopfer und Ketterer verpassen zweiten Durchgang

Umso stärker ist seine Rückkehr einzustufen, die dem DSV den Jahresauftakt rettete. Denn die weiteren deutschen Starter enttäuschten: David Ketterer als 33. und Fritz Dopfer auf Rang 37 hatten den zweiten Lauf verpasst, Dominik Stehle und Stefan Luitz waren ausgeschieden.

Ähnlich war es am Samstag bei den Frauen gelaufen. Christina Ackermann war nach ihrem enttäuschenden 19. Platz ratlos. "Ich wollte es besser machen, aber ich weiß nicht, woran es lag, warum ich nicht ans Limit gehen konnte. Eigentlich hatte ich Sicherheit von den letzten Rennen", sagte Ackermann im ZDF. Lena Dürr, zuletzt starke Sechste in Lienz, landete lediglich auf dem 25. Rang. Jessica Hilzinger musste sich mit Rang 22 zufrieden geben.

Der Sieg ging an die Slowakin Petra Vlhova, die sich vor der zweitplatzierten Dominatorin Mikaela Shiffrin (USA) durchsetzte.

Das könnte Dich auch interessieren: Totale Dominanz! Vlhova nimmt Shiffrin 1,3 Sekunden ab

(SID)

Paukenschlag beim Comeback: Straßer nach Lauf eins auf Podiumskurs

00:01:21

Zagreb

Paukenschlag beim Comeback: Straßer nach Lauf eins auf Podiumskurs

05/01/2020 AM 14:43
Zagreb

Mit Video | Straßer zur Halbzeit mit Siegchancen

05/01/2020 AM 13:00
Ähnliche Themen
Ski AlpinZagreb
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen