Imago

Nordische Ski-WM | Doping-Termine in Berlin und Frankfurt: Tammjärv packt aus

Doping-Termine in Deutschland: Tammjärv packt aus
Von SID

01/03/2019 um 16:24Aktualisiert 01/03/2019 um 17:55

Der in den Dopingskandal bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld verwickelte estnische Langläufer Karel Tammjärv hat nach seiner Freilassung aus knapp zweitägiger Haft über seine Zusammenarbeit mit dem in Erfurt festgenommenen deutschen Sportarzt Mark S. ausgepackt. In einer Pressekonferenz in Innsbruck sagte Tammjärv, dass ihm 2016 erstmals eine Injektion von dem Mediziner angeboten worden war.

Daraufhin, so Tammjärv weiter, sei er mehrmals zum Doping nach Berlin sowie Frankfurt gereist. "Ich habe entschieden, dass ich mit Blutdoping nachhelfen will." Den Kontakt zu S. habe der frühere estnische Chefcoach Mati Alaver hergestellt.

Das erste Mal, dass sein Blut entnommen und ihm wieder zugeführt wurde, sei im Vorfeld der WM 2017 in Lahti geschehen. "Das hat aber nicht funktioniert, weil ich krank war", sagte der 29-Jährige auf der Pressekonferenz gemäß dem estnischen Rundfunk "ERR".

"Wir wurden verfolgt, und dann gab es die Razzia"

Der verhaftete Arzt S. sei mit einem Kollegen mehrmals zu Wettkämpfen gereist und habe Tammjärv dort behandelt. Tammjärv sagte, dass er sich vor seiner Verhaftung in Seefeld durchaus beobachtet gefühlt habe, S. habe dies aber als "Paranoia" abgetan. "Aber wir wurden in der Tat verfolgt, und dann gab es die Razzia", sagte Tammjärv.

Das Doping habe er mit den Geldern privater Sponsoren finanziert. Tammjärv und sein ebenfalls in Seefeld verhafteter Teamkollege Andreas Veerpalu hätten abseits der restlichen estnischen Nationalathleten leben müssen, um ihre Dopingpraktiken zu verheimlichen. "Es gab kleinere und größere Lügen, warum ich irgendwo anders sein musste", sagte Tammjärv.

Video - Polizei: "Sportler mit Bluttransfusion im Arm angetroffen"

01:37